Superwahlsonntag 2021 - Alle Wahlergebnisse, Analysen und News
Ein Covid-19-Patient liegt auf der Intensivstation der Universitätsklinik Bern. Foto: Peter Schneider /Keystone/dpa
© Peter Schneider /Keystone/dpa

Fragen des Tages Triage für Ungeimpfte? + Mordaufruf gegen Grüne + 19 Prozent für die Union – das war wichtig

Außerdem: Polen droht Bußgeld-Zahlung, Erzieher soll in Spandauer Kita Kinder sexuell missbraucht haben.

Wie jeden Tag bringen wir Sie mit den Fragen des Tages auf den aktuellen Stand – natürlich mit den passenden Antworten. Sie können die „Fragen des Tages“ auch als kostenlosen Newsletter per Mail bestellen. Zur Anmeldung geht es hier.

Was ist passiert?

Schweiz debattiert über Triage bei Ungeimpften: Die Schweiz hatte auf das Ende der Pandemie gehofft. Jetzt aber ist das Infektionsgeschehen hoch, die Kliniken laufen voll. Und es werden scharfe Forderungen laut.

Steigt die Impfquote nicht deutlich, ist das RKI-Ziel in Gefahr: Mehr als acht Millionen Impfungen fehlen, damit „wir sicher durch Herbst und Winter kommen“, sagt Spahn. Die aktuellen Zahlen geben Anlass zur Sorge. Hier lesen Sie die Details.

Rechtsradikale Partei plakatiert Mordaufruf: Die Neonazi-Partei „Der III. Weg“ ruft auf einem Plakat zum Mord an der politischen Konkurrenz auf. „Hängt die Grünen“, steht darauf geschrieben. In Bayern entfernt die Polizei die Parolen, in Sachsen zunächst nicht.

Polen droht Bußgeld-Zahlung: Der Streit zwischen Brüssel und Warschau um die Polens Justizreform eskaliert. Jetzt muss Polen mit der Zahlung von täglichen Zwangsgeldern rechnen. Hier lesen Sie die Details.

Erzieher soll in Spandauer Kita Kinder sexuell missbraucht haben: Zwei Monate war der Erzieher einer Zeitarbeitsfirma in der Awo-Kita in Staaken tätig. Vor eineinhalb Wochen erstatteten Eltern Strafanzeige. Nun ermittelt das LKA.

EU-Kommissionschefin von der Leyen fordert, dass die Justizsysteme in der EU unabhängig von der Politik sein müssen. Foto: Michele Tantussi/REUTERS Vergrößern
EU-Kommissionschefin von der Leyen fordert, dass die Justizsysteme in der EU unabhängig von der Politik sein müssen. © Michele Tantussi/REUTERS

Was wurde diskutiert?

11. September 2001: Ab diesem Tag regierte die Angst in den USA. Wenn das Unmögliche geschieht, wird in der Fantasie plötzlich alles möglich, schreibt meine Kollege Malte Lehming in seinem Essay. Die Gefühle pendeln dann zwischen Chaos, Panik und Konfusion.

Ramponierte Bildungsrepublik: Der Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung ist richtig. Aber der Umgang damit zeigt, was alles schiefläuft bei der Bildung in Deutschland. Ein Kommentar meines Kollegen Tilman Warnecke.

Die Mär von der maßvollen Mitte: Jene, die sich heute zur Mitte zählen, meinen objektive politische Vernunft zu verkörpern. Doch auch die vermeintlich Vernünftigen haben ihre Ideologien. Eine Kolumne meines Kollegen Christoph David Piorkowski über politische Deutungskämpfe.

Die WM in Katar und die Menschenrechte: Es wird in der WM-Qualifikation weitergespielt, als ob nichts wäre. Dabei steuert der Fußball auf ein großes Problem zu. Denn der Protest hört zuverlässig da auf, wo der Fußball sein Geld verdient – findet mein Kollege Claus Vetter.

Zu Besuch bei Freunden. Fifa-Präsident Gianni Infantino (Mitte) im Stadion von Doha. Foto: AFP Vergrößern
Zu Besuch bei Freunden. Fifa-Präsident Gianni Infantino (Mitte) im Stadion von Doha. © AFP

Was können Abonnent:innen lesen?

Wie die SPD Armin Laschet in den Bundestag hievt: Die Union verliert ihre Dominanz in den Wahlkreisen. Das Bild wird bunter, die Sozialdemokraten holen auf. Doch es gibt ein Problem - und zwar im Süden der Republik.

Bei Scheuers Autobahn GmbH fehlt es an Streusalz und Hosen: Bisher unter Verschluss gehaltenen Kooperationsvereinbarungen zeigen: Weil es bei der Autobahn GmbH trotz Milliarden für das Verkehrsprojekt nicht rund läuft, muss etwa Niedersachsen helfen. Doch das könnte gesetzeswidrig sein.

Berlin erarbeitet 2G-Konzept: Ungeimpfte müssen draußen bleiben: Das sieht ein gemeinsames Eckpunktepapier der Senatsverwaltungen vor. Ausnahmen für Kinder unter zwölf Jahren soll es nicht geben.

Was können wir unternehmen?

Ins Museum gehen: Zwei Berliner Ausstellungen begeben sich auf musikalische Spurensuche im vorchristlichen Griechenland und im Ägypten der Pharaonen.

Ein Buch lesen: „Wir Sklaven von Suriname“ – in dem neu entdeckten Klassiker aus dem Jahr 1934 erinnert Anton de Kom an Sklavenhalterzeiten in Niederländisch-Guyana.

Musik hören: Hans Unstern hat gemeinsam mit seinem Mitstreiter Simon Bauer in den letzten Jahren nicht nur eine wundersame Harfe selbst gebaut. Diese ist zugleich das Herz der noch weit wundersameren Platte mit dem Titel „Diven“ geworden.

Was sollte ich für morgen wissen?

Der Stand der Corona-Impfungen steht an diesem Mittwoch im Fokus einer Pressekonferenz von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und dem Präsidenten des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, in Berlin. Sie wollen darstellen, warum aus ihrer Sicht die kommenden Wochen entscheidend für den Impfstand in Deutschland sind.

Rund zweieinhalb Wochen vor der Bundestagswahl empfängt Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron am Mittwoch den Unionskanzlerkandidaten Armin Laschet (CDU) zu einem bilateralen Gespräch. Er reist offiziell in seiner Funktion als deutsch-französischer Kulturbevollmächtigter nach Paris.

Im Prozess um einen Raubüberfall auf einen Geldtransporter auf dem Berliner Kurfürstendamm mit einer Beute von rund 650.000 Euro werden am Mittwoch die Plädoyers und das Urteil erwartet. Angeklagt vor dem Landgericht der Hauptstadt ist ein 31-Jähriger, der zu einem bekannten arabischstämmigen Clan gehört.

Hansi Flick will seine verheißungsvolle Startphase als Fußball-Bundestrainer am Mittwoch mit einem weiteren Sieg auf Island abrunden. In den ersten beiden Länderspielen unter seiner Leitung konnte Flick beim 2:0 gegen Liechtenstein und dem 6:0 gegen Armenien zwei Erfolge verbuchen.

Zahl des Tages!

19 Prozent der Wählerinnen und Wähler würden derzeit bei der Bundestagswahl ihr Kreuz noch bei der Union machen – erstmals fallen CDU und CSU damit unter die 20-Prozent-Marke. Die SPD kann sich in der Forsa-Umfrage um zwei Punkte auf 25 Prozent verbessern. Wir haben auch alle weiteren Ergebnisse für Sie zusammengefasst.

Zur Startseite