Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Für Olaf Scholz und die SPD sieht es derzeit prächtig aus. Foto: Paul Zinken/dpa
© Paul Zinken/dpa

Fragen des Tages SPD zieht an Union vorbei, Gericht erlaubt Vivantes-Streik, Giftattacke an TU Darmstadt – das war wichtig

Außerdem: „Rolling Stones“-Schlagzeuger Charlie Watts ist tot, ein Grünen-Wahlkampfvideo erntet Spott. Der Nachrichtenüberblick.

Wie jeden Tag bringen wir Sie mit den Fragen des Tages auf den aktuellen Stand – natürlich mit den passenden Antworten. Sie können die „Fragen des Tages“ auch als kostenlosen Newsletter per Mail bestellen. Zur Anmeldung geht es hier.

Was ist passiert?

SPD zieht in Umfrage an Union vorbei: Erstmals in diesem Bundestagswahlkampf grüßt die SPD von oben. In einer Forsa-Umfrage überholt sie die Union - und hätte so mehrere Koalitionsoptionen. Es scheint sich ein Trend zu verstetigen: Scholz legt zu, Laschet verliert.

Wahlkampf-Clip der Grünen erntet Spott: Die Grünen singen eines der bekanntesten deutschen Volkslieder mit eigenem Text für die Bundestagswahl. Im Internet fallen die Reaktionen auf „Kein schöner Land“ unterschiedlich aus. Eine der Reaktionen: „Wer hat das verbrochen?“

Mutmaßlicher Giftanschlag an der TU Darmstadt: Mehrere Menschen müssen mit Vergiftungserscheinungen ins Krankenhaus. Inzwischen ist bekannt, mit welcher Substanz die Menschen vergiftet wurden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen versuchten Mordes.

Charlie Watts ist tot: Der Schlagzeuger der Rolling Stones starb am Dienstag im Alter von 80 Jahren nach gesundheitlichen Problemen in einem Londoner Krankenhaus.

Gericht erlaubt Pflegestreik in Vivantes-Kliniken: Michael Müller (SPD) bietet an, sich um einen Vermittler im Tarifkampf an Charité und Vivantes-Kliniken zu bemühen. Im Gespräch ist Matthias Platzeck.

Rolling Stones-Schlagzeuger Charlie Watts. Foto: Suzanne Cordero/AFP Vergrößern
Rolling Stones-Schlagzeuger Charlie Watts. © Suzanne Cordero/AFP

Was wurde diskutiert?

Frauen in Afghanistan: Feministische Außenpolitik hat zuletzt Fortschritte gemacht - winzige. Jetzt kann die Bundesregierung zeigen, dass sie es ernst meint. Holt die Frauen da raus, fordert meine Kollegin Anna Sauerbrey.

Debatte über Außenpolitik: Die deutsche Außenpolitik sei noch immer gefangen in den Denkmustern des Kolonialismus, kritisierte ein Tagesspiegel-Beitrag. Stimmt das? Von nackter Ignoranz kann keine Rede sein, schreibt mein Kollege Hans Monath in einem Gegenkommentar.

Konfliktfeld Migration: Was kann Europa tun, um seinen Werten gemäß zu handeln? Menschliche Flüchtlingspolitik hilft allen, schreibt Gesine Schwan in einem Vorabdruck.

Beginn der Paralympics in Tokio: Die Paralympics erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Auch die Leistungen der Athlet:innen sind besser geworden, kommentiert mein Kollege Claus Vetter.

Das Entzünden des Olympischen Feuers hat Tradition. Aufgrund der Corona-Pandemie werden bei der Eröffnungszerenomie der Paralympics jedoch keine Zuschauer anwesend sein. Foto: AFP/Kazuhiro Nogi Vergrößern
Das Entzünden des Olympischen Feuers hat Tradition. Aufgrund der Corona-Pandemie werden bei der Eröffnungszerenomie der Paralympics jedoch keine Zuschauer anwesend sein. © AFP/Kazuhiro Nogi

Was können Abonnent:innen lesen?

Streit um Berlins ältesten Biergarten eskaliert: Der Bezirk Pankow geht weiter gegen die Betreiberin des Biergartens an der Kastanienallee vor. Er flext die Leuchttafel am Pratergarten ab – in „Wild-West-Manier“. Doch Dagmar Hillig wehrt sich vor Gericht.

Ideen für Kinder-Geschenke: Vor jedem Kindergeburtstag stellt sich die selbe Frage. Was schenkt man? Und wie pädagogisch muss es sein? „Man sollte ein Geschenk nicht überfrachten“, rät Spielzeugforscher Volker Mehringer. Lesen Sie hier über die besten Alternativen zu Lego und Playmobil.

Kinder lösen Berlins Probleme – Folge 6: Jede Woche bitten wir Kinder um Lösungen für die kniffligsten Probleme Berlins. Diesmal: Sollen Autos raus aus der Stadt – und was machen wir mit dem Platz dann Schönes?

Kampf um den knappen Platz: Straßen und Parkplätze, Radwege und Bürgersteige – wer braucht davon wie viel? Die freie Verkehrsmittelwahl in der Hauptstadt hat ihren Preis. Der Berliner Verkehr stößt an seine Grenzen.

Was können wir unternehmen?

Ein Buch lesen: Mein Kollege Gerrit Bartels aus der Kulturredaktion hat sich die Longlist für den Deutschen Buchpreis 2021 einmal genau angeschaut. Mit dabei sind etwa Dilek Güngör, Mithu Sanyal und Heinz Strunk.

Eine Ausstellung besuchen: „Eine tropische Stimmung, nur um einiges kühler“, diesen Titel hat die Bildhauerin Monika Brandmeier ihrer Ausstellung gegeben, die in der Zitadelle Spandau zu sehen ist. Die Skulpturen, Zeichnungen und Videoarbeiten zeigen eine radikale Fokussierung auf den Moment und stellen die zentrale Frage: Kann kühle Kunst emotional sein?

Was sollte ich für morgen wissen?

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gibt an diesem Mittwoch im Bundestag eine Regierungserklärung zum Debakel beim Abzug der Bundeswehr und der westlichen Verbündeten aus Afghanistan ab. Es wird erwartet, dass sich in der anschließenden Aussprache auch der politisch unter Beschuss stehende Außenminister Heiko Maas (SPD) äußert.

Eine erste offizielle Bilanz der Getreideernte 2021 legt Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) am Mittwoch vor. Grundlage des amtlichen Ernteberichts sind festgestellte Erträge für bundesweit mehrere tausend Felder. In vielen Regionen kamen die Mähdrescher auf Raps- und Getreideflächen wegen ungünstigen Wetters mit häufigen Regenschauern zuletzt nur stockend voran, wie der Deutsche Bauernverband berichtet hatte.

Nach zwei Tagen Streik im Personenverkehr rechnet die Deutsche Bahn an diesem Mittwoch wieder mit einem normalen Betrieb. Die Fern- und Regionalzüge sowie die S-Bahnen sollen weitgehend nach Plan fahren. Das Unternehmen rief Kunden aber auf, sich vor Reisebeginn über die Website, die App oder telefonisch zu informieren, ob ihr Zug wie geplant fährt.

Zahl des Tages!

54 Jahre lang hat Frank Zander in seiner Berliner Wohnung gelebt – nun muss der Schlagersänger ausziehen. Er hat den Prozess rund um seine Kündigung in erster Instanz verloren und muss bis zum 31. Oktober aus den Räumen im 4. Stock ausziehen, wie das Amtsgericht Charlottenburg entschied.

Zur Startseite