Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Ein Hinweisschild auf die Maskenpflicht steht an einer Fußgängerzone vor dem Schlesischen Museum im sächischen Görlitz. Foto: Sebastian Kahnert/dpa
© Sebastian Kahnert/dpa

Fragen des Tages Sächsische Corona-Hotspots und Spahns Plan für die ersten Impfungen – was wichtig war

Außerdem: Die Begleiterscheinungen der Biontech-Impfung. Und Sigmar Gabriel wirft SPD Führungsversagen vor. Der Nachrichtenüberblick am Abend.

Wie jeden Tag bringen wir Sie mit den Fragen des Tages auf den aktuellen Stand – natürlich mit den passenden Antworten. Sie können die „Fragen des Tages“ auch als kostenlosen Newsletter per Mail bestellen. Zur Anmeldung geht es hier.

Was ist passiert?

Spahns Plan für die ersten Impfungen, Hausärzte entsetzt: Deutschland beginnt kurz vor dem Jahreswechsel mit den Corona-Impfungen. Der Gesundheitsminister hat heute erläutert, wie das ablaufen soll. Seine Priorisierung ist klar: „Es geht um den Schutz der Schwächsten.“

Begleiterscheinungen der Biontech-Impfung: Mehr als 20.000 Menschen bekamen in der Testphase den Biontech/Pfizer-Impfstoff. Nun hat ein Forscherteam die beschriebenen Nebenwirkungen zusammengefasst. Lesen Sie hier, was über die Auswertung der klinischen Tests bekannt ist.

Wie Berlin ab 27.12. impfen will: Kurz nach Weihnachten könnte die erste Berlinerin geimpft werden. Noch weiß der Senat aber nicht, wie viel Impfstoff vom Bund kommt – und wer davon profitiert. Klar ist nur: Zuerst sind die Alten- und Pflegeheime dran.

„Hallo aus dem Weltuntergangsgebiet“: Im Südosten Deutschlands wütet Corona derzeit am stärksten. Welche Ursachen nennen die Menschen vor Ort für die Situation? So erklärt ein Bürgermeister die Lage im sächsischen Corona-Hotspot – ein Anruf in Wolkenstein.

Sony zieht „Cyberpunk 2077“ zurück: Es ist eines der teuersten Videospiele, das je entwickelt wurde. Doch nun zieht Sony das 270-Millionen-Euro-Spiel wegen Gesundheitsrisiken und Softwarefehlern zurück. Es verursachte wohl epileptische Anfälle.

Was wurde diskutiert?

Das Gift der deutschen Sondermoral: Mit ihrer Selbstüberhöhung als „Friedenspartei “ erklärt die SPD Andersdenkende zu Kriegsbefürwortern und isoliert sich in Europa. Mein Kollege Christoph von Marschall kommentiert: Mit ihrem Nein zu bewaffneten Drohnen verrennt sich die SPD.

Sigmar Gabriel wirft SPD Führungsversagen vor: Der ehemalige SPD-Parteichef Sigmar Gabriel wirft seinen Genossen vor, im Drohnenstreit den fehlenden Willen zu offenbaren, das Land zu führen. In seinem Gastbeitrag schreibt er,diese Leerstelle besetzten die Grünen - vor allem Annalena Baerbock.

Ohne Corona-Abstand gegen Rassismus: Die Massenkundgebung in Berlin zu „Black Lives Matter“ war für viele begeisternd. In Covid-19-Zeiten müssen wir Rassismus aber anders bekämpfen, schreibt Tagesspiegel-Chefredakteur Lorenz Maroldt im Checkpoint-Newsletter. 

Ist es okay, Pakete nicht abzuholen? Wenn Tante und Onkel eh nichts schicken, auf das man Wert legt – kann man sich dann das Anstehen bei der Post sparen? Überlegungen meiner Kollegin Elisabeth Binder.

Was können Abonnenten lesen?

Parkinson-Krankheit mit Mitte 30: Häufig werden erste Symptome ignoriert. Dabei ist eine Früherkennung elementar, um die Lebensqualität trotz Krankheit zu erhalten. Denn Parkinson kann auch jüngere Menschen treffen, wie die Geschichte von Torsten Römer zeigt.Irgendwann konnte er kaum noch lesen. Dann nicht mehr schreiben.

Letzte Weihnachtsgeschenke online besorgen: Der Einzelhandel ist seit Mittwoch geschlossen. Doch es gibt noch eine Chance, bis Heiligabend schöne Geschenke für die Liebsten zu bekommen. Wir verraten wo. Denn diese Berliner Läden liefern noch vor dem Fest.

Steuern sparen und Gutes tun: Mit ein bisschen Hintergrundwissen kann man beim Spenden Steuern sparen. Doch wie erkennt man, bei welchen Organisationen das Geld sinnvoll verwendet wird? Wie Sie in diesem Jahr richtig spenden.

Ist ein Gas auf der Venus wirklich ein Hinweis auf Leben? Wo Phosphan ist, da ist Leben, heißt es. Nun wollen Forscher das Gas in der Venus-Atmosphäre entdeckt haben. Astrophysikerin Laura Kreidberg ist fasziniert, aber auch skeptisch.Ihr Urteil über die Venus: „Ganz und gar ungastlich.“

Was können wir unternehmen?

Musik hören: Vor drei Jahren zog Raed Yassin aus Beirut nach Berlin. Nun hat der Musiker, Schauspieler und Künstler ein furioses Album eingespielt. Es heißt „Archeophony“ – könnte aber auch mit „Das Prinzip Hoffnung“ überschrieben sein.

Einen Film schauen: Danielle Lessovitz ist mit „Port Authority“ ein einfühlsamer Coming-of-Age-Film gelungen, der in der New Yorker Ballroom-Szene spielt. Das Werk ist jetzt auf DVD oder per Video on Demand zu sehen.

Was kochen: Kleiner Aufwand, großer Genuss, einfache Rezeptideen aus unserer Redaktion. In Teil 47 bekommt ein Plattfisch von der Küste einen deftigen Dreh: Scholle Finkenwerder Art. Da biste platt.

Was sollte ich für das Wochenende wissen?

Zum 4. Jahrestag des Terroranschlags auf dem Breitscheidplatz kommen am Samstag Vertreter aus Politik und Gesellschaft, darunter Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD), zu einer Gedenkandacht am Mahnmal „Der Riss“ zusammen. Bei dem stillen Gedenken werden Kränze niedergelegt und mit einem 12-maligem Glockenschlag an die Opfer erinnert. Am 19. Dezember 2016 steuerte ein Attentäter einen Lkw auf den Weihnachtsmarkt an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche und tötete zwölf Menschen. Zahlreiche weitere Menschen wurden schwer verletzt.
Am Sonntag ändert sich für mehrere Staaten die Einstufung durch Deutschland als Risikogebiet: Die Kanarischen Inseln und damit ganz Spanien gelten ab dann als Corona-Risikogebiet. Weil ganz Spanien ab dem Tag wieder auf der entsprechenden Liste des Robert-Koch-Instituts steht, spricht auch das Auswärtige Amt eine erneute Reisewarnung aus. Neu hinzu kommen neben den Kanaren einzelne Regionen in Estland und Finnland, ganz Uruguay in Südamerika und die Bermuda Inseln im Atlantik. Von der Risikoliste gestrichen wird am Sonntag Westgriechenland.

Zahl des Tages!

100 Millionen Euro soll Tesla als Sicherheitsleistung für etwaige Rückbaukosten seiner Gigafactory-Baustelle in Grünheide hinterlegen – tut es aber bislang nicht. Deshalb müssen die Arbeiten an der Lackiererei und die Rodung des Waldes zunächst ruhen.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend. Wenn Sie Fragen, Anregungen, Kritik zu diesem neuen Newsletter haben, können Sie mir gerne mailen.

Danke und herzliche Grüße
Ihr
Fabian Löhe

Zur Startseite