Superwahlsonntag 2021 - Alle Wahlergebnisse, Analysen und News
Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Regierungserklärung zur Lage in Afghanistan bei der Sondersitzung des Bundestags. Foto: Kay Nietfeld/dpa
© Kay Nietfeld/dpa

Fragen des Tages Merkel gibt Regierungserklärung ab, Infektionen beim Impf-Weltmeister, „Nevermind“-Baby verklagt Nirvana – das war wichtig

Außerdem: „2G“ und eine Lehrer-Impfpflicht sind kein Tabu mehr, das Außenamt muss afghanischer Ortskraft und Familie Visa gewähren. Der Nachrichtenüberblick.

Wie jeden Tag bringen wir Sie mit den Fragen des Tages auf den aktuellen Stand – natürlich mit den passenden Antworten. Sie können die „Fragen des Tages“ auch als kostenlosen Newsletter per Mail bestellen. Zur Anmeldung geht es hier.

Was ist passiert?

Merkel gibt Regierungserklärung ab: Die Luftbrücke soll noch ein paar Tage bestehen, der Einsatz in Afghanistan sei nicht umsonst gewesen, sagt die Kanzlerin. Doch sie räumt auch Fehleinschätzungen ein. „Klar ist, die Taliban sind jetzt Realität in Afghanistan.“

Sorge vor vierter Corona-Welle steigt – „2G“ und eine Lehrer-Impfpflicht sind kein Tabu mehr. Weg von bisherigen Inzidenzregeln, aber Schulen und Kitas können die neuen Hotspots werden. Daher wird der Druck auf Ungeimpfte verstärkt. Hamburg geht voran. Von Georg Ismar und Sascha Karberg.

Impf-Weltmeister mit hoher Infektionsrate: Lange galt Israel als Vorbild beim Impfen seiner Bevölkerung gegen das Coronavirus. Jetzt kämpft das Land mit vertrauten Rezepten gegen die vierte Welle. Trotzdem steigen jetzt die Infektionszahlen. Was sind die Ursachen?

Auswärtiges Amt muss afghanischer Ortskraft und Familie Visa gewähren: Das Amt hatte die Aufnahme zunächst abgelehnt. Die Entscheidung des Berliner Verwaltungsgericht im Eil-Verfahren Gerichts könnte nun auch für zahlreiche andere Ortskräfte relevant werden.

Baby auf „Nevermind“-Cover verklagt Nirvana wegen Kinderpornografie: Als er vier Monate alt war, wurde Spencer Elden beim Schwimmen fotografiert. Das Foto wurde Cover des Nirvana-Albums „Nevermind“. Jetzt geht er vor Gericht – und will 150.000 US-Dollar von jedem Angeklagten.

Das Cover des Nirvana-Albums „Nevermind“ Foto: mauritius images Vergrößern
Das Cover des Nirvana-Albums „Nevermind“ © mauritius images

Was wurde diskutiert?

G-7-Beratungen über Afghanistan – eine Verlängerung des Evakuierungseinsatzes wäre nicht klug. US-Präsident Biden hält am Abzugstermin 31. August fest. Gut so. Oder soll die Bundeswehr gegen die Taliban kämpfen? Ein Kommentar von Christoph von Marschall.

Streik an Charité und Vivantes-Kliniken. Berlins Pflegekräfte setzen Ultimatum – und Rot-Rot-Grün macht drei Monate nichts. Solidaritätsgesten, geschenkt. Berlins nächster Senat sollte den Pflegestreik zum Anlass nehmen, für eine neue Gesundheitspolitik zu sorgen. Ein Kommentar von Hannes Heine.

Gendern als Vergewaltigung von Sprache? Schauspieler Dieter Hallervorden stellt noch einmal klar, was er von gendergerechter Sprache hält – und irrt dabei gleich in mehrerlei Hinsicht. Seine Kritik ist unnötig drastisch und deplatziert, meint meine Kollegin Karin Christmann.

Senioren bei der Bundestagswahl: Es gibt mehr Alte, trotzdem stürzt die Union in Umfragen ab. Kein Wunder: Die heute 70-Jährigen wurden geprägt durch Apo und Willy Brandt. Alt gleich konservativ? Das gilt nicht mehr, kommentiert mein Kollege Malte Lehming.

Dieter Hallervorden ist kein Freund des Genderns. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Vergrößern
Dieter Hallervorden ist kein Freund des Genderns. © Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Was können Abonnent:innen lesen?

„Noch heute rieche ich nichts“ – geimpft, genesen und trotzdem erkrankt. Auch Menschen, die bereits Covid-19 hatten oder geimpft sind, können Corona bekommen. Hier erzählen drei Menschen von ihren Durchbruchinfektionen. Von Carolin Rueckl.

Die rote Linie der „Gotteskrieger“ – wie reagieren die Taliban, wenn das Ultimatum abläuft? Der Evakuierungsmission aus Afghanistan läuft die Zeit davon, die die Taliban ihr zugesteht. Der westlichen Allianz bleiben nur noch wenige Optionen. Von Robert Birnbaum und Hans Monath.

Wie viel Taschengeld brauchen Kinder? Ab sieben gelten Kinder als beschränkt geschäftsfähig. Doch wie viele Freiheiten sollte man ihnen im Umgang mit Geld lassen? Der Erziehungsexperte Jan-Uwe Rogge gibt Tipps, um die Selbstständigkeit des Nachwuchses zu trainieren.

Panzer, Drohnen, Hubschrauber - Die Taliban sind noch gefährlicher als 2001. Jahrelang hat der Westen afghanische Sicherheitskräfte ausgerüstet. Nach ihrem Sieg fallen fallen riesige Waffenarsenale an die Islamisten-Miliz. Wer muss jetzt am meisten Angst haben? Von Michael Schmidt.

Was können wir unternehmen?

Ein Festival besuchen: Das Berliner Pop-Kultur-Festival findet wieder live in der Kulturbrauerei statt – es wird ein Heimspiel für die inklusive Band 21 Downbeat.

Ins Kino gehen: Zu sehen ist jetzt das Demenzdrama „The Father“. Der Film zeigt wie in einem zersplitterten Spiegel die Innenansicht eines dementen Bewusstseins. Anthony Hopkins wurde für seine Hauptrolle übrigens mit dem Oscar ausgezeichnet.

Was sollte ich für morgen wissen?

Bayern München, RB Leipzig, Borussia Dortmund und der VfL Wolfsburg erfahren an diesem Donnerstag (18.00 Uhr), auf wen sie in der Gruppenphase der Champions League treffen. Die vier Fußball-Bundesligisten gehören bei der Auslosung in Istanbul zu den 32 qualifizierten Teams. Der deutsche Rekordmeister FC Bayern gehört zwar zu den acht stärksten Clubs in Lostopf 1, kann bei Lospech aber bereits schwere Gegner erhalten. Dortmund befindet sich in Lostopf 2, Leipzig in Lostopf 3 und Wolfsburg in Topf 4.

Der Untersuchungsausschuss zu den umstrittenen staatlichen Immobilienkäufen im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg legt am Donnerstag seinen Abschlussbericht vor. Er hatte sich seit Anfang Februar insbesondere mit den Hintergründen zum Vorkaufsrecht beschäftigt, das der Bezirk 2019 für sechs Wohnhäuser zugunsten der Genossenschaft „Diese eG“ ausübte. Einer der Häuserdeals scheiterte.

Zahl des Tages!

70 Prozent der Unionsanhänger wollen, dass Kanzlerkandidat Laschet im laufenden Wahlkampf durch den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder ersetzt wird - fünf Wochen vor der Bundestagswahl. CSU-Chef Söder nennt die Debatte ein Hirngespinst.

Zur Startseite