Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Aktivisten von Greenpeace demonstrieren vor dem Reichstag mit einer Aktion, bei der ein Auto über Fahrräder fährt. Mit Protestaktionen soll gegen eine erneute Abwrackprämie für Diesel und Benziner demonstriert werden. Foto: Michael Kappeler/dpa
© Michael Kappeler/dpa

Fragen des Tages Kritik am RKI, Wirtschaftsweise gegen Autoprämie - Scheuer dafür

75 Landkreise melden seit sieben Tagen keine Neuinfektionen, Söder macht den Seehofer. Das Corona-Update und mehr Themen in den Fragen des Tages.

Wie jeden Tag bringen wir Sie mit den Fragen des Tages auf den aktuellen Stand – natürlich mit den passenden Antworten. Sie können die „Fragen des Tages“ auch als kostenlosen Newsletter per Mail bestellen. Zur Anmeldung geht es hier.

Das Coronavirus-Update
Die aktuellen Zahlen zur Pandemie:
1. Die Johns-Hopkins-Universität meldet weltweit mehr als 5,1 Millionen bestätigte Infizierte und rund 333.000 Tote.
2. In Deutschland wurden nach Tagesspiegel-Berechnungen bis zum Freitagabend rund 179.000 mit dem Coronavirus infizierte Menschen registriert. 8325 der Covid-19-Patienten sind an der Krankheit verstorben. Inzwischen melden 75 Landkreise in Deutschland keine registrierten Neuinfektionen mehr in den vergangenen sieben Tagen. Sonneberg in Thüringen ist der einzige Landkreis, in dem die Zahl der registrierten Neuinfektionen über 50 innerhalb einer Woche liegt.
3. In ganz Deutschland wurden am vergangenen Donnerstag 480 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Die eher niedrigeren Meldedaten können auch mit dem Feiertag zusammenhängen, am Mittwoch waren es nach Tagesspiegel Berechnungen 704 Fälle gewesen.

Guter Job, mäßige Kommunikation - das RKI in der Kritik
Vor wenigen Monaten weiten Teilen der Bevölkerung noch unbekannt, ist das Robert Koch-Institut inzwischen ein Household Name der Corona-Pandemie. Die Behörde mit Rund 1100 Angestellten soll Deutschland durch die Krise führen, lernt dabei selbst jeden Tag neu - und macht dabei auch in der Kommunikation immer wieder Fehler. Ließen sich die vermeiden? Was fehlt dem RKI, um seinen Job komplett auszufüllen? Nantke Garrelts ist diesen und weiteren Fragen nachgegangen.

• Wirtschaftsweise gegen Autoprämie
Um 61 Prozent sind die Zulassungen von Neuwagen im April eingebrochen – weshalb die Konzerne seit Wochen lautstark eine Autoprämie fordern. Die Politik hat noch nicht entschieden, und nun rät der Sachverständigenrat der Bundesregierung auch noch aktiv von der Autoprämie ab. Die Argumente, die unter anderem Veronika Grimm hier formuliert, sind ziemlich überzeugend. Sogar Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus ist gegen ein Revival der Abwrackprämie von 2009. Doch Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) findet die Prämie eine so tolle Sache, dass er für die damit zu erwerbenden Autos auch gleich noch die erlaubten CO2-Emissonen massiv anheben will (mehr als die Autoindustrie selbst fordert). Wer sich wohl durchsetzt?

• Berliner Freibäder dürfen öffnen
Ab Montag öffnen die Freibäder - allerdings nur wenn sie eine Reihe von Hygieneregeln beachten. Das stellt die Bäder vor große Herausforderung, den Anfang machen wohl Pankow und Kreuzberg, mehr dazu können Sie hier im Berlin-Blog lesen. Ausgeweitet wird ab Montag auch die Notbetreuung in den Kitas, mehr Informationen dazu hat hier Sylvia Vogt.
In NRW und Thüringen dürfen Fitnessstudios wieder öffnen, Berliner Betreiber würden das auch sehr gerne. Einige könnten sonst möglicherweise gar nicht mehr aufmachen.

• Erst Ebola, jetzt das Coronavirus
In Sierra Leona starben zwischen 2014 und 2016 in Sierra Leone rund 4000 Menschen an Ebola, nur wenige Infizierte kamen damals lebend aus der Quarantäne zurück. "Man könnte fast sagen, wir leiden kollektiv an einer Posttraumatischen Belastungsstörung", sagt die Ärztin Nellie Bell. Und das alte Trauma erschwert nun den Kampf gegen das neue Virus.

Der Corona-Ticker:
+ 300 Euro je Kind: Bundesregierung prüft Corona-Familienbonus
+ Was die Lockerungen für das Gastgewerbe ab Montag bedeuten
+ US-Wahlkampf: Warum Rechte und Linke unterschiedlich mit dem Coronavirus umgehen

Markus Söder, CSU-Chef. Foto: dpa-Pool / AFP Vergrößern
Markus Söder, CSU-Chef. © dpa-Pool / AFP

Was sonst noch wichtig war

Markus Söder fordert eine Obergrenze: Die CSU hält ihren ersten virtuellen Parteitag ab, und der Parteichef will offenbar Olaf Scholz ärgern. Söder will, dass in diesem Jahr nicht mehr als 100 weitere Milliarden Corona-Staatshilfen beschlossen werden. Und da geht es um einen besonderen Plan des SPD-Finanzministers.

Chinas Volkskongress plant weitreichendes Sicherheitsgesetz: Wird das Gesetz, das auf Hongkong abzielt, am 28. Mai tatsächlich verabschiedet, wäre es wohl das Ende von ,ein Land, zwei Systeme'.

Franziska Giffey könnte im Dezember SPD-Spitzenkandidatin werden: Ende Oktober gibt Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller den SPD-Landesvorsitz ab, bald darauf folgt die Bundestagsnominierung: Bahn frei für Gesundheitsministerin Franziska Giffey.

Die EU erwägt die Einführung einer "Fleischsteuer": Mit der neuen "Farm-to-Fork-Strategie" will die EU-Kommission gesündere Ernährung durch Steueranreize fördern. In Deutschland stößt der Plan auf Skepsis.

Karikatur: Klaus Stuttmann Vergrößern
© Karikatur: Klaus Stuttmann

Unsere Tipps für den Corona-Alltag

Unser Rezept-Tipp 1: Klingt schwierig, ist aber ganz einfach zuzubereitet - Jakobsmuscheln auf Erbsenpüree. Die Muscheln gibt es mittlerweile auch im Supermarkt, besser sind sie direkt vom Fischhändler.

Unser Rezept-Tipp 2: Und wir bleiben beim Fisch(händler). Pfannnkuchen mit Räucherfisch ist leicht, aromatisch und perfekt für all diejenigen, die es am Feiertag mit dem Grillfleisch übertrieben haben.

Unser Sport-Tipp: Heute nicht zum Selbermachen, sondern zum Mitlesen. Was wäre das ohne Corona heute für ein Auftrieb in der Stadt gewesen zum Derby Hertha gegen Union. Der Auftrieb fällt aus, das Spiel nicht, und wir bloggen dazu - im Hertha-Blog und im Union-Blog.

Unser Hör-Tipp: Heute ist Souncheck-Zeit auf Radio Eins. Ab 21 Uhr stellen vier Popkritiker*innen die Alben der Woche vor. Diesmal mit Tim Burgess, Philip Sollmann, Owen Pallett und Katie von Schleicher.

Unser Streaming-Tipp 1: Seit 18 Uhr streamt das Berliner Ensemble für eine Woche lang "Macbeth" in einer Adaption Heiner Müllers. Inszeniert hat das "originäre Drama über die Dialektik der Macht" Michael Thalheimer, Sascha Nathan gibt den unglückseligen schottischen König und Constanze Becker die mörderische Lady Macbeth. Absolut sehenswert.

Unser Streaming-Tipp 2: Julia Roberts ist in der zweiten Staffel nur noch als Produzentin mit dabei, die zweite Staffel "Homecoming" auf Amazon Prime ist dennoch absolut gelungen.

Gibt es was im Fernsehen?

Als "Freistatt" 2015 in die Kinos kam, wurde er zu Recht von der Kritik gefeiert. Wie Ende der 60er Jahre der 14-jährige Wolfgang von seinem eifersüchtigen Stiefvater in ein kirchliches Erziehungsheim gesteckt und dort auf eine Art gebrochen wird, die an eine ganz andere Zeit erinnert, zerreißt einem das Herz. Zumal sich das Drehbuch an realen Begebenheiten orientiert. Um 20 Uhr 15 auf Arte und in der Mediathek.

Was sollte ich für morgen wissen?

Am Samstag ist "Tag des Grundgesetzes": Am 23. Mai vor 71 Jahren wurde es verkündet, einen Tag später trat es in Kraft. Was unsere Verfassung besonders macht sowie die zehn wichtigsten Artikel unseres Grundgesetzes hat Jost Müller-Neuhof hier analysiert.

Zahl des Tages: 6

Um ganze sechs Kilometer hat die Bahn ihr Schienennetz im vergangenen Jahr ausgebaut, bei Auto- und Bundesstraßen waren es 2019 ein Vielfaches mehr. Die Verkehrswende und damit verbundener Klimaschutz rücken angesichts solcher Entwicklungen immer weiter in die Ferne.

Das war unser werktäglicher Newsletter "Fragen des Tages", heute für Sie zusammengestellt von Ruth Ciesinger. Zur Anmeldung geht es hier.

Zur Startseite