Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sind sich einig über Lockerungen für Geimpfte und Genesene. Foto: Imago/Jens Schicke
© Imago/Jens Schicke

Fragen des Tages Kabinett beschließt Corona-Lockerungen, Kassenärzte warnen – das war wichtig

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden, AfD-Landesvorstand distanziert sich von Mordaufruf gegen Merkel, Urlaub trotz Corona – der Nachrichtenüberblick.

Wie jeden Tag bringen wir Sie mit den Fragen des Tages auf den aktuellen Stand – natürlich mit den passenden Antworten. Sie können die „Fragen des Tages“ auch als kostenlosen Newsletter per Mail bestellen. Zur Anmeldung geht es hier.

Was ist passiert?

• Kabinett beschließt Lockerungen: Geimpfte und Genesene sollen wieder mehr Freiheiten bekommen. Das hat das Kabinett nun im Eilverfahren auf den Weg gebracht. Was nun ab Samstag bei den Corona-Regeln für Geimpfte und Genesene geplant ist.

• Kassenärzte warnen vor Überlastung der Praxen: Zwischen Mitte Mai und Ende Juni rechnet Gesundheitsminister Spahn mit dem digitalen Impfnachweis. Das Ausstellen dürfte allerdings Probleme mit sich bringen. Der digitale Nachweis könnte die Impfkampagne ausbremsen.

• Ungeimpft in die Sommerferien 2021: Italien, Spanien oder Portugal – Sommerurlaub im Ausland ohne größere Einschränkungen wird immer wahrscheinlicher. Es gibt aber einiges zu beachten. Diese Regeln gelten für Reisen in beliebte Urlaubsgebiete.

• Nach Mordaufruf gegen Merkel: Der Landesvorstand der AfD distanziert sich von einem Gewaltaufruf, den der Mann der eigenen Vorsitzenden Kristin Brinker geteilt hatte. Er entschuldigt sich.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

• Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden: 27 Jahre waren Bill und Melinda Gates verheiratet. Nun wollen die beiden, die eine wohltätige Stiftung leiten, getrennte Wege gehen.

2016 klagte eine Jurastudentin vor dem Verwaltungsgericht Augsburg gegen ein Kopftuchverbot für Richterinnen. Das Bild zeigt die Klägerin im Gerichtssaal. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Vergrößern
2016 klagte eine Jurastudentin vor dem Verwaltungsgericht Augsburg gegen ein Kopftuchverbot für Richterinnen. Das Bild zeigt die Klägerin im Gerichtssaal. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Was wurde diskutiert?

• Ausnahmen für Geimpfte: Mit einer schmalen Liste von Ausnahmen für Geimpfte will sich die Regierung durchmogeln. Der Bundestag darf da nicht mitmachen. Mein Kollege Albert Funk fordert: Nehmt jetzt endlich die Grundrechte ernst.

• Wie uns das Reisen von Corona erlösen soll: Die Stimmung schwankt zwischen Zuversicht, Entschlossenheit und Trotz. In diesem Jahr geht's definitiv in den Sommerurlaub. Impfpass hin oder her. Zur Sonne, zur Freiheit – fordert mein Kollege Malte Lehming in seiner bewusst ironischen Glosse.

• Falsch verstandene Toleranz: Ein Verbot des Kopftuchs für Beamtinnen ist nun möglich. Richtig so, meint der Islamismusexperte Mansour. Das Kopftuch ist nicht neutral – es ist mehr als ein Stück Stoff. Das schreibt der Psychologe Ahmad Mansour in seinem Gastbeitrag.

• Ausufernder Extremismus: Die gewaltige Zunahme extremistischer Straftaten ist bedrohlich. Die Demokratie wird unterhöhlt. Die Zivilgesellschaft muss sich wehren. Mehr Widerstand gegen die Fanatiker, fordert mein Kollege Frank Jansen.

Impfen - die Lösung für alles? Ein Kommentar von Tagesspiegel-Karikaturist Klaus Stuttmann. Karikatur: Klaus Stuttmann Vergrößern
Impfen - die Lösung für alles? Ein Kommentar von Tagesspiegel-Karikaturist Klaus Stuttmann. © Karikatur: Klaus Stuttmann

Was können Abonnent:innen lesen?

• Vorsorge wegen Corona ausgefallen: Wegen der Pandemie hat die Krebsvorsorge gelitten, viele Tumore werden zu spät entdeckt. Die Todeszahl durch Krebs könnte um Tausende steigen. Ein Experte warnt: Die Zahlen „werden uns erschrecken“.

• Wohnungsmarkt in der Krise: Der eine lebt seit 40 Jahren in der Stadt und findet keine Wohnung mehr. Der andere zieht von einem möblierten Apartment zum nächsten. Wieso immer mehr Berliner kein festes Zuhause haben, lesen Sie hier.

• Klassenkampf gegen Sexismus: Eine Gruppe von Berliner Schülerinnen setzt sich für Feminismus ein und fordert Änderungen im Unterricht. Von Ihnen heißt es: „Hör auf, dich zu schminken, bist doch schon hübsch genug.“ Doch der Lehrplan ist nicht alles.

• Schlank und schön nach dem Lockdown: Reinhard Büchsel ist Internist in Berlin. Er sieht in den Pandemie-Einschränkungen die große Chance für den Wandel des Lebensstils zugunsten der Gesundheit. Die Tipps vom Bauchdoktor in der Übersicht.

Was können wir unternehmen?

Gemeinsam essen: Kleiner Aufwand, großer Genuss – einfache Rezepte aus unserer Redaktion. In Folge 59 lernen wir von den Meistern und brutzeln uns türkische Buletten. Köfte im Brot – das Grillmenü auf die Hand.

Einen Film schauen: Hüseyin Tabaks Spielfilm „Gipsy Queen“ erzählt, wie eine junge Mutter aus einer rumänischen Roma-Siedlung in den Box-Ring auf St. Pauli kommt. Zu sehen ist der Film beispielsweise auf Netflix.

Ein Buch lesen: Auf alles gefasst und immer schön demütig sein – Eckhart Nickels wunderbare Reisetextsammlung „Von unterwegs“ ist eine Mischung aus Reisenotizen, Autobiografie, Dandy-Fibel und literarisch-philosophischer Durchdringung des Reisens.

Was sollte ich für morgen wissen?

Genau 200 Jahre nach dem Tod von Napoleon gedenkt Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron am Mittwoch (17.00 Uhr) in Paris des einstigen Kaisers der Franzosen. Macron will im Institut de France eine Rede halten und dann ein Blumengebinde am Prunkgrab Napoleons im Invalidendom niederlegen. Das Institut de France ist eine wichtige wissenschaftliche Vereinigung - unter ihrem Dach gibt es mehrere Akademien, unter anderen die berühmte Académie française.

Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) stellt sich am Mittwoch (13.00 Uhr) eine Stunde lang den Fragen des Bundestags in Berlin. Das Thema dürfte klar sein: die Corona-Pandemie – und die ab dem Wochenende geplanten Lockerungen für vollständig Geimpfte und Genesene.

Im Prozess gegen Clanchef Arafat A.-Ch. um mutmaßliche Straftaten zum Nachteil von Rapper Bushido soll am Mittwoch (9.30 Uhr) am Berliner Landgericht mit der Zeugenbefragung eines Musikmanagers begonnen werden. Voraussichtlich werde es zunächst um die Frage gehen, ob dem geladenen Zeugen ein Auskunftsverweigerungsrecht zustehe, kündigte der Vorsitzende Richter an.

Zahl des Tages

60.000 Parkplätze sollen jedes Jahr in Berlin verschwinden – so hat es heute der Fahrradclub ADFC gefordert. Das Ziel: Die Zahl der Autos in der Hauptstadt soll halbiert werden, stattdessen der Ausbau des Radverkehrs zwei Milliarden Euro erhalten. Die Details können Sie hier nachlesen.

Zur Startseite