Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Der russische Präsident Wladimir Putin soll die US-Wahl für Donald Trump beeinflusst haben wollen. Foto: Alexei Druzhinin via Reuters
© Alexei Druzhinin via Reuters

Fragen des Tages Biden greift Putin an, Laschets Lockerungsfalle – das war wichtig

Außerdem: Ärzte-Verband will neuen Impfplan, Baerbock hat das Zeug zur Kanzlerin und Neues von der Maskenaffäre in der Union. Der Nachrichtenüberblick.

Wie jeden Tag bringen wir Sie mit den Fragen des Tages auf den aktuellen Stand – natürlich mit den passenden Antworten. Sie können die „Fragen des Tages“ auch als kostenlosen Newsletter per Mail bestellen. Zur Anmeldung geht es hier.

Was ist passiert?

• Schulschließungen? Es brodelt an Rhein und Ruhr: Der NRW-Ministerpräsident lässt trotz hoher Coronazahlen Schulschließungen untersagen: Laschet rutscht in die gefährliche Lockerungsfalle. Einblicke in ein mitunter chaotisches Krisenmanagement.

• Biden hält Putin für „einen Mörder“: Russland wollte nach Ansicht der US-Geheimdienste die Wahl von Joe Biden verhindern. Der sagt nun, Putin werde „einen Preis dafür bezahlen“.

• Ärzte-Verband für neuen Impfplan: Der Astrazeneca-Stopp hat die Impfzentren kalt erwischt – ein medizinischer Leiter plädiert im Zuge der dritten Welle für eine neue, unkonventionelle Strategie.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

• Maskenaffäre der Union: Der CSU-Politiker Alfred Sauter wollte bei Geschäften mit Corona-Masken offenbar gut verdienen – nun ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den bayerischen Ex-Minister. Parteichef Söder fordert ihn auf, „reinen Tisch“ zu machen.

• Massenschlägerei unter bewaffneten Jugendlichen verhindert: Ein Streit zwischen zwei Schülern führte fast zu einer Auseinandersetzung zwischen 20 jungen Menschen, teils mit Klappmesser und Schraubenzieher bewaffnet. Die Berliner Polizei konnte rechtzeitig eingreifen.

Der CSU-Landtagsabgeordnete und Ex-Justizminister Sauter (rechts) mit Bundesinnenminister Seehofer (Archivbild) Foto: Imago/Alexander Pohl Vergrößern
Der CSU-Landtagsabgeordnete und Ex-Justizminister Sauter (rechts) mit Bundesinnenminister Seehofer (Archivbild) © Imago/Alexander Pohl

Was wurde diskutiert?

• Ob Baerbock Kanzlerin kann? Die Frage ist längt beantwortet, meint unser Herausgeber Stephan-Andreas Casdorff. Als Kandidatin hätte die unterschätzte Grünen-Chefin durchaus eine Chance auf die Kanzlerschaft. Denn: Annalena Baerbock hat mehr Ahnung als alle anderen, die sich Hoffnungen machen.

• Streit über Identitätspolitik in der SPD - zum Ersten: Sozialdemokratische Gesellschaftspolitik bekämpft Benachteiligungen aller Art. Es geht nicht um ein Entweder-Oder. Ein Gastbeitrag von SPD-Politiker Lars Castellucci.

• Streit über Identitätspolitik in der SPD – zum Zweiten: Bei jeder Talkshow wird gefragt, ob sie zu männlich besetzt ist, zu weiß, zu wenig divers. Nach sozialer Repräsentanz fragt niemand. Mein Kollege Malte Lehming rät der SPD diesen Fokus: Der Arbeiter, das unbekannte Wesen.

• Streit über Lockerungen: Das Land nähert sich nicht sehr überraschend dem Inzidenzwert 100. Sollen Schulen, die gerade erst geöffnet wurden, mit Schließung dafür zahlen? Die Debatte ist brandgefährlich, kommentiert Ariane Bemmer.

Annalena Baerbock gilt als leichte Favoritin auf die Kanzlerkandidatur der Grünen. Foto: Imago/Metodi Popow Vergrößern
Annalena Baerbock gilt als leichte Favoritin auf die Kanzlerkandidatur der Grünen. © Imago/Metodi Popow

Was können Abonnent:innen lesen?

• Streit über Inzidenzzahlen: Der Inzidenzwert ist zentral für die Corona-Politik. Zum Problem könnte nun werden, dass der Einfluss der Schnelltests nicht zuverlässig erhoben wird. Wie aussagekräftig ist die wichtigste Pandemie-Messgröße noch?

• Die Irrtümer der deutschen China-Politik: Die Konfrontation zwischen China und den USA ist gefährlich. Werte werden wichtiger in einer instabilen Weltordnung. Ein Gastbeitrag von Joschka Fischer.

• Wie das „System Löbel“ die CDU in die Krise stürzte: Die Maskenaffäre um Nikolas Löbel hat Wahlkreis-Insider nicht überrascht. Sie erzählen von früheren Skandalen und fragen: Wie konnte er so weit kommen?

Was können wir unternehmen?

Gemeinsam kochen: Kleiner Aufwand, großer Genuss – einfache Rezepte aus der Redaktion. In Folge 33 gibt's eine vereinfachte Version der chinesischen Teigtasche Shou Mai: herzerwärmende Dim Sum.

Eine Ausstellung besuchen: Die prächtige Retrospektive des Berliner Malers K.H. Hödicke war im letzten Jahr kurz nach ihrer Eröffnung schon wieder geschlossen. Jetzt ist sie mit kostenlosen Zeitfenster-Tickets noch bis Ostermontag im Treppenhaus des Palais Populaire zu sehen.

Was sollte ich für morgen wissen?

Deutschland und andere EU-Länder haben die Nutzung des Astrazeneca-Impfstoffs vorerst gestoppt, doch am Donnerstag will jetzt die EU-Arzneimittelbehörde EMA ihre für Europa entscheidende Bewertung abgeben – und damit einen Tag vor dem deutschen Impfgipfel. Heute hat übrigens bereits die Weltgesundheitsorganisation WHO für die weitere Nutzung plädiert. Ihre Einschätzung: Die Vorteile sind größer als die Risiken.

Zum Umgang des Erzbistums Köln mit sexuellem Missbrauch stellt der Strafrechtler Björn Gercke am Donnerstag ein brisantes Gutachten vor. Damit beauftragt hat den Juristen der Kardinal Rainer Maria Woelki. Ein erstes Gutachten hatte Woelki nicht veröffentlicht; er führte dafür rechtliche Bedenken an.

Gut ein Jahr nach den erschütternden Bildern von Militär-Lastwagen, die Särge aus dem norditalienischen Bergamo fuhren, will die Stadt am Donnerstag der Corona-Toten gedenken. Ministerpräsident Mario Draghi will gegen Mittag an einer Gedenkfeier teilnehmen und einen Gedenkwald symbolisch eröffnen. Den Tag über sind in der Stadt aber auch in ganz Italien Veranstaltungen geplant. Für die Stadt, die in der Region Lombardei liegt, gilt wegen der aktuellen Corona-Beschränkungen jedoch ein Lockdown.

Zahl des Tages

100 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen – dieser Inzidenzwert bereitet aktuell mehreren Bürgermeistern im sächsischen Erzgebirge Kopfschmerzen. Sie haben sich nun in einem offenen Brief an Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) gewandt. Die Stadtoberhäupter kritisieren darin die Corona-Politik der Landesregierung scharf. Vor allem, weil bei Ihnen vor Ort mitunter „ein positiv getesteter Fall in sieben Tagen sofort zu einer Inzidenz von mehr als 100 führt“.

Zur Startseite