Ein Mann in schwarzen Sandalen hält ein Plakat der AfD-Jugendorganisation Junge Alternative (JA). Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa
p

Extremismus Wie sich Rechtsradikale bei der AfD-Jugend tummeln

14 Kommentare

Anhänger von NPD und Identitärer Bewegung finden Gefallen am AfD-Nachwuchs "Junge Alternative". Wo die rechten Schnittmengen sind.

Die Nachwuchsorganisation der AfD, die „Junge Alternative (JA)“, ist attraktiv für Neonazis und andere Rassisten. Auf den Facebook-Seiten der JA tummeln sich Anhänger von NPD und Identitärer Bewegung. Bei den Profilen der JA in Bremen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt traten mehr als die Hälfte der User, die „Gefällt mir“ anklickten und auch mit anderen politischen Organisationen sympathisierten, als Anhänger der NPD und der flüchtlingsfeindlichen „Identitären Bewegung Deutschland“ in Erscheinung.

Das ergab eine Studie der Bremer Sozialwissenschaftler Michael Adelmund und Ingmar Struck von 2013 bis 2017 über pendelnde Nutzer bei Facebook, so genannte Interaktionäre, mit Vorliebe für AfD und Rechtsextremisten. Adelmund ist „strategischer Analyst“ in der Innenverwaltung der Hansestadt. An der Studie beteiligte sich der Bremer Verfassungsschutz. Das noch nicht veröffentlichte Papier liegt dem Tagesspiegel vor.

Den höchsten Anteil rechtsextremer Interaktionäre bei Facebook gab es bei der JA in Bremen mit 62,5 Prozent, den niedrigsten beim Profil des JA-Verbands Baden-Württemberg mit fast 35,8 Prozent. In Berlin waren es knapp 48,7. Die hohen Werte „unterstreichen die Dringlichkeit, gerade junge Menschen über die rechtsextremistische Einflussnahme in den Communities sozialer Netzwerke aufzuklären“, schreiben Adelmund und Struck. Sie werteten anonymisierte Daten zu mehreren zehntausend Interaktionären aus, die auf Profilen der JA, NPD und Identitären aktiv waren.

Harter Kurs

Auf der Facebook-Seite der Bundes-AfD sind die Überschneidungen zur rechtsextremen Szene geringer. Knapp zwölf Prozent der Interaktionäre hätten sich von 2014 bis 2017 auf dem Profil der AfD auch „zur NPD bekannt, sie in der Verbreitung ihrer Propaganda unterstützt und für die rechtsextremistische Partei geworben“, steht in der Studie. Etwas mehr als zehn Prozent der Interaktionäre waren zugleich Sympathisanten der Identitären Bewegung.

Die beträchtlichen Schnittmengen bei JA, NPD und Identitären bestätigen den harten Kurs, den Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) gegen den Nachwuchs der AfD fährt. Im September starteten Mäurer und sein Amtskollege in Niedersachsen, Boris Pistorius (SPD), die Beobachtung der JA durch den Verfassungsschutz. Bei der Tagung der Innenministerkonferenz Ende November in Magdeburg konnte sich Mäurer jedoch nicht mit dem Antrag durchsetzen, rechtsextreme Einflussnahme auf die Gesellschaft und auch die AfD zu untersuchen. Die Innenminister der Union konterten mit einem Antrag, in dem es auch um die „Anschlussfähigkeit“ des Linksextremismus geht und die AfD fehlt. Da eine Einigung ausblieb, gaben die SPD-Minister ihren Antrag zunächst auf.

Zur Startseite