Cybercrime (Symbolbild) Foto: dpa / Nicolas Armer
© dpa / Nicolas Armer

EU sanktioniert Russland und China Erstmals Strafen wegen Cyberangriffen

Zu den Sanktionen zählen Einreiseverbote und das Einfrieren von Geldern. Die Hacker waren auch für Angriffe mit dem Schadprogramm WannaCry verantwortlich.

Die Europäische Union hat Sanktionen gegen Hacker aus Russland und China verhängt. Wie der Rat der Mitgliedstaaten am Donnerstag in Brüssel mitteilte, richten sich die Strafmaßnahmen gegen insgesamt sechs Einzelpersonen und drei Organisationen. Dazu gehören Einreiseverbote. Zudem kann die EU Vermögenswerte einfrieren.

Betroffen sind vier russische Agenten, denen die EU einen versuchten Cyberangriff gegen die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen in Den Haag vorwirft.

Zudem sind das Hauptzentrum für Spezialtechnologien des russischen Militärgeheimdiensts GRU gelistet sowie zwei mutmaßliche Mitglieder der chinesischen Hackergruppe APT10, die bei einer Aktion mit dem Namen „Cloud Hopper“ IT-Dienstleister in aller Welt angegriffen haben sollen.

Als Grund für die Strafmaßnahmen werden von der EU auch die Angriffe mit den Schadprogrammen WannaCry und NotPetya genannt. Mit ihrer Hilfe wurden Computer verschlüsselt und Lösegelder gefordert.

[Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Krise live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können. ]

Betroffen waren unter anderem britische Krankenhäuser und Anzeigen auf Bahnhöfen in Deutschland. 

Um sich vor gezielten Cyberangriffen zu schützen, hatte die EU im vergangenen Jahr einen Rechtrahmen für Sanktionsmaßnahmen geschaffen. Dieses Instrument wurde nun zum ersten Mal genutzt. (dpa, AFP)

Zur Startseite