Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Vertrauter des russischen Präsidenten Wladimir Putin: Dmitri Medwedew. Foto: Alexei Nikolsky/Sputnik Kremlin/AP/dpa
© Alexei Nikolsky/Sputnik Kremlin/AP/dpa

„Es gibt keine Einschränkungen mehr“ Medwedew schließt Rückkehr zur Todesstrafe in Russland nicht aus

Die Verpflichtung zur Aussetzung der Todesstrafe sei mit dem Europarat-Aus entfallen, sagt der russische Ex-Präsident. Doch es sei eine „schwierige Frage“.

Der frühere russische Präsident Dmitri Medwedew schließt eine Wiedereinführung der Todesstrafe in seinem Land theoretisch nicht aus. Anlass könnte beispielsweise eine Verschlechterung der Kriminalitätslage sein, sagte er der staatlichen Nachrichtenagentur Ria Nowosti.

Die internationale Verpflichtung zur Aussetzung der Todesstrafe sei mit dem Ausscheiden aus dem Europarat entfallen. Zugleich betonte er, dass es sich um eine „schwierige Frage“ handele und keine Notwendigkeit zur Wiedereinführung bestehe, wenn in Russland alles „ruhig“ bleibe.

[Alle aktuellen Nachrichten zum russischen Angriff auf die Ukraine bekommen Sie mit der Tagesspiegel-App live auf ihr Handy. Hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen.]

„Es gibt keine Einschränkungen mehr“, sagte der jetzige Vize-Sekretär des russischen Sicherheitsrates. Es blieben moralische und religiöse Erwägungen sowie die bisherige Rechtsprechung des russischen Verfassungsgerichtes gegen die Todesstrafe. „Aber die Entscheidungen des Verfassungsgerichtes sind nicht die Heilige Schrift, sie können sich ändern“, sagte Medwedew nach Angaben vom Freitag in Moskau.

Er verwies darauf, dass auch die Sowjetunion die nach dem Zweiten Weltkrieg ausgesetzte Todesstrafe wiedereingeführt habe, als die Kriminalität überhand nahm. Russland schaffte die Strafe mit dem Beitritt zum Europarat 1996 nicht ab, sie wurde aber durch ein mehrfach verlängertes Moratorium ausgesetzt.

Wegen des am 24. Februar begonnenen Krieges gegen die Ukraine verließ Russland den Europarat, um einem Ausschluss zuvorzukommen. Danach stimmte die größte Menschenrechtsorganisation der europäischen Staaten ihrerseits für einen Ausschluss Moskaus. (dpa)

Zur Startseite