Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Steht wegen ihres Lebenslaufs in der Kritik: Annalena Baerbock, Kanzlerkandidatin der Grünen. Foto: Imago/photothek
© Imago/photothek

Update Erst später Büroleiterin in Brüssel Neue Ungereimtheit im Lebenslauf von Annalena Baerbock

Nach zwei Korrekturen im Lebenslauf von Grünen-Kanzlerkandidatin Baerbock wurde ein Detail nun einfach gestrichen. Co-Parteichef Habeck äußert sich einsilbig.

Binnen kürzester Zeit ist nun schon die dritte Ungereimtheit im Lebenslauf von Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock aufgefallen. Am Montag wurde auf gruene.de der Tätigkeitsort Baerbocks als Büroleiterin der Europaabgeordneten Elisabeth Schroedter entfernt, wie die „Welt“ berichtet.

Bis zum Montag stand in ihrem Lebenslauf auf der Website, dass sie von 2005 bis 2008 für Schroedter in Brüssel gearbeitet habe. Nun fehlt Brüssel in der Auflistung.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Die Ungereimtheit war der „Welt“ dadurch aufgefallen, dass Baerbock auf einer archivierten Version der Website der Europaabgeordneten Schroedter bis August 2007 mit den Tätigkeitsorten Berlin und Potsdam aufgelistet ist. Erst später soll sie dann in Brüssel und Straßburg gewesen sein. Das bestätigte eine Grünen-Sprecherin dem Bericht zufolge auch.

Im Herbst 2005 sei Baerbock eingestellt worden und habe dann Ende 2006 formell die Büroleitung übernommen, so die Sprecherin laut „Welt“ weiter.

Auf die Unstimmigkeiten in Baerbocks Lebenslauf angesprochen, sagte Co-Parteichef Robert Habeck, er gehe davon aus, „dass die Präzisierungen im Lebenslauf jetzt erfolgt sind“. Manche Diskussionen auf Bundesebene hätten den Grünen in Sachsen-Anhalt „sicher nicht geholfen“, führte er weiter aus. Er sprach von „Unzulänglichkeiten“ und „kleinen Fehlern“ seiner Partei.

Es fing mit Angaben zu Baerbocks Studium an

Zuvor hatte Baerbock bereits unkorrekte Angaben zu Mitgliedschaften in Organisationen präzisiert. Sie hatte dort noch am Donnerstag unter anderem die Transatlantik-Stiftung German Marshall Fund und das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR aufgeführt. Inzwischen wurde die Seite geändert, die Überschrift lautet statt „Mitgliedschaften“ nun „Beiräte, (Förder-)Mitgliedschaften, regelmäßige Unterstützung“.

Darunter wird jetzt ein Förderprogramm des German Marshall Fund genannt und die UNO-Flüchtlingshilfe als deutscher Partner des UNHCR. Beim ebenfalls bereits vorher aufgelisteten Europa/Transatlantik-Beirat der Heinrich-Böll-Stiftung wird nun vermerkt, dass Baerbock inzwischen ausgeschieden ist. Die Änderungen hat zuerst ein „FAZ“-Journalist auf Twitter öffentlich gemacht.

[Mehr zum Thema: Er selbst das Zugpferd, die Grünen als Schreckgespenst: So ist Haseloff die Überraschung gelungen (T+)]

Ein Parteisprecher teilte am Samstag mit, Baerbock habe das Fellowship-Programm des Marshall Funds 2011 absolviert. Für die UNO-Flüchtlingshilfe spende sie seit 2013 regelmäßig. „Dieses wurde nun durch Ergänzung von Kategorien präzisiert.“ Über die Stellungnahme des Sprechers hat bereits die „Welt am Sonntag“ berichtet.

In den Angaben zu ihrer Ausbildung verweist Baerbock inzwischen ausdrücklich darauf, dass sie ihr Studium der Politischen Wissenschaften an der Universität Hamburg lediglich mit dem Vordiplom beendet hat. Zuvor hatte sie nur die Studienzeit von 2000 bis 2004 genannt, ohne auf den Abschluss einzugehen.

Im Nebenfach hat sie dort Öffentliches Recht studiert. Später hat sie nach den unveränderten Angaben auf ihrer Seite an der renommierten London School of Economics den Abschluss „Master of Laws“ erworben; eine Promotion in Völkerrecht hat sie nicht abgeschlossen. (Tsp, dpa)

Zur Startseite