Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
An dem Treffen nahmen unter anderen Mateusz Morawiecki (l-r), Premierminister von Polen, Viktor Orban, Premierminister von Ungarn, und Matteo Salvini, Vorsitzender der italienischen Lega teil. Foto: dpa/Laszlo Balogh
© dpa/Laszlo Balogh

Engere Zusammenarbeit im EU-Parlament Rechtspopulisten können sich nicht auf Allianz einigen

Man rückt näher zusammen, aber der große Wurf blieb aus: Das Treffen der Rechtspopulisten in Warschau geht nach zwei Tagen zu Ende.

Mehrere rechtspopulistische Parteien verschiedener Länder wollen im Europaparlament künftig enger zusammenarbeiten und sich bei Abstimmungen absprechen. Darauf verständigten sie sich am Samstag bei einem Treffen in Warschau. Die Vertreter der rund 15 teilnehmenden "patriotischen" Parteien konnten sich allerdings nicht auf eine formale Allianz einigen.

An dem zweitägigen Treffen nahmen unter anderem Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki als Gastgeber, Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban sowie die französische Rechtspopulistin und Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen teil. In einer gemeinsamen Erklärung hieß es, dass die Parteien künftig im EU-Parlament unter anderem "gemeinsame Treffen und Absprache bei Abstimmungen" planen.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Ein unter anderem von Le Pen angestrebter Zusammenschluss der Parteien im EU-Parlament kam allerdings nicht zustande. Trotzdem sprach die Französin am Samstag von "wichtigen Fortschritten". Sie hoffe immer noch auf die Bildung einer gemeinsamen Fraktion, die dann die zweitstärkste Kraft im EU-Parlament sein würde. Dies sei umso wichtiger angesichts einer "deutschen Koalition, die den Druck bei der Frage der Migration auf unsere Länder erhöhen wird", sagte Le Pen.

Derzeit sitzen Le Pens Parteikollegen vom Rassemblement National und die italienische Lega gemeinsam in der rechtspopulistischen Fraktion Identität und Demokratie, der auch die AfD angehört. Andere der in Warschau versammelten Parteien sind hingegen Teil einer zweiten EU-kritischen Fraktion, der Europäischen Konservativen und Reformer (EKR). Orbans Fidesz-Partei wiederum hatte lange der Europäischen Volkspartei angehört, zu der auch CDU und CSU gehören. Seit März sind die Fidesz-EU-Abgeordneten jedoch fraktionslos.

Die Parteien eint unter anderem die Angst vor einem Souveränitätsverlust ihrer Länder gegenüber der EU. Auch bei gesellschaftlichen Themen wie dem Umgang mit sexuellen Minderheiten und in der Ablehnung von Migration liegen sie auf einer Wellenlänge. Die AfD gilt in diesem Spektrum der rechten Parteien als Außenseiter. (AFP)

Zur Startseite