Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerpräsident von Baden-Württemberg, steht hinter Palmers Idee. Foto: Bernd Weißbrod/dpa
© Bernd Weißbrod/dpa

„Ein Trend, den er damit auch setzt“ Teures Parken für dicke Autos - Kretschmann lobt Palmer

Die Tübinger Anwohner sollen künftig 120 Euro Parkgebühr im Jahr zahlen. Für unter anderem große SUVs werden 180 Euro fällig.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (beide Grüne) für die Verteuerung des Anwohnerparkens vor allem für schwere Autos gelobt. „Das zeigt, dass Oberbürgermeister Palmer bei vielen Dingen mutig vorangeht und dafür Mehrheiten bekommt“, sagte der Regierungschef am Dienstag in Stuttgart.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Das sei zwar eine kommunale Angelegenheit. Man werde sehen, ob das ein Modell sei oder nicht. Aber grundsätzlich versuchten alle großen Städte, mehr Raum in den Innenstädten für die Bürger zu schaffen, sagte Kretschmann. „Insofern ist das, glaub' ich, ein Trend, den er damit auch setzt.“

Palmer hatte am Montagabend im Klima-Ausschuss der Stadt einen Kompromissvorschlag vorgelegt, der mehrheitlich auf Zustimmung bei den Fraktionen stieß. Die Tübinger Anwohner sollen demnach künftig 120 Euro im Jahr zahlen. Für Autos mit Verbrennungsmotor, die mehr als 1800 Kilogramm wiegen, und für Elektroautos mit einem Gewicht von mehr als 2000 Kilogramm werden 180 Euro fällig. Palmer will, dass Tübingen bis 2030 klimaneutral ist. (dpa)

Zur Startseite