Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Journalisten verfolgen im Studio H das dritte TV-Triell, die Kanzlerkandidatendiskussion bei ProSieben und Sat.1. Foto: dpa/Kay Nietfeld
© dpa/Kay Nietfeld

Dritte TV-Schlacht Blitzbilanz der Tagesspiegel-Triell-Beobachter

Soziales, Klima, Corona, Sicherheit – auch im dritten Triell stritten die Kanzlerkandidaten über die großen Themen. So kam das bei uns an.

Eine Woche vor der Bundestagswahl haben sich die Kanzlerkandidaten von Union, SPD und Grünen bei einer weiteren Fernsehdebatte einen Schlagabtausch geliefert.

Anna Sauerbrey, stellvertretende Chefredakteurin

Dieses Triell war das Schwarzbrot unter den Duellen - gesund und sättigend. Die Kandidaten und die Kandidatin haben auf seriös geschaltet, die giftigen persönlichen Angriffe Laschets auf Scholz aus dem zweiten Triell blieben dieses mal aus.
Zu den Themen: Klar, wieder ging es nicht um Außenpolitik. Aber es ging um Themen, die viele Menschen beschäftigen, besonders die Schwächeren, die nicht oft im Fokus öffentlicher Debatten stehen: Niedriglöhner, Alleinerziehende, Pflegerinnen, Kinder.

Karin Christmann, verantwortliche Redakteurin Meinungsressort: 

Ein munteres Triell, vergleichsweise straff moderiert. Das Bemühen, lebensnahe Themen zu präsentieren, war erkennbar und glückte am Anfang auch gar nicht so schlecht, auch wenn die Präsentation teils doch etwas boulevardesk geriet. Ab der Mitte wurde es aber unübersichtlich und die Debatte zerfaserte.
Baerbock war munter und angriffslustig, Scholz spielte seine Stärken aus, präsentierte sich souverän und als stünde er schon mit einem Fuß im Kanzleramt. Der Themenzuschnitt der Sendung kam Laschet nicht entgegen, für ihn kann der Abend nicht als Erfolg gelten.

Die wichtigsten Tagesspiegel-Artikel zur Bundestagswahl 2021:

Kurt Sagatz, Medienredakteur:

Leichte Schwächen nach starkem Start: Auch ein Triell ist mehr Marathon und weniger ein Sprint. Nach starkem Start mit lebensnahen Themen verlor die Sendung ein wenig den Fokus. Scholz Ausführungen zur Geldwäsche wirkten wie eine Wiederholung vom vergangenen Sonntag.

Felix Hackenbruch, Politikredakteur:

Für Armin Laschet wird es jetzt ganz eng. Beim dritten und letzten TV-Triell kommt er vor allem in der ersten Stunde regelmäßig in die rot-grüne Flügelange und erlebt eine Drei gegen Eins Situation. Auf der einen Seite ein etwas müde wirkender CDU-Kanzlerkandidat, auf der anderen Seite ein angriffslustige Baerbock, ein souveräner Scholz und eine Pallette an Themen, bei denen der Konservative wenig punkten kann. Sein Ziel, seinen ärgsten Kontrahenten ums Kanzleramt endlich zu Fassen zu bekommen, verfehlt er klar. Scholz erlebt einen ruhigen Abend und kann sich auf den kommenden Sonntag freuen.

Zur Startseite