Deniz Yücel war von Februar 2017 bis Februar 2018 ohne Anklageschrift im Hochsicherheitsgefängnis Silivri westlich von Istanbul inhaftiert. Foto: Swen Pförtner/dpa
© Swen Pförtner/dpa

Die Fragen des Tages Yücel zu Haft verurteilt, EuGH kippt Abkommen „Privacy Shield“ – was heute wichtig war

Außerdem: US-Präsident Trump und Tochter Ivanka werben für Goya-Bohnen + West-Nil-Virus bei Vogel in Berlin nachgewiesen. Der Nachrichtenüberblick.

Wie jeden Tag bringen wir Sie mit den Fragen des Tages auf den aktuellen Stand – natürlich mit den passenden Antworten. Sie können die „Fragen des Tages“ auch als kostenlosen Newsletter per Mail bestellen. Zur Anmeldung geht es hier.

Was ist passiert?

• Yücel zu Haft verurteilt
Wegen angeblicher PKK-Propaganda hat ein Gericht in Istanbul zwei Jahre und neun Monate Haft für den deutschen Journalisten Deniz Yücel verhängt. Unsere Türkei-Korrespondentin Susanne Güsten kommentiert, damit verabschiede sich die Türkei endgültig von europäischen Standards. Sie schreibt: Erdogan hat den Fall Yücel persönlich genommen.

• US-Präsident und Tochter Ivanka werben für Goya-Bohnen
Der Chef einer Firma für lateinamerikanische Lebensmittel lobt den US-Präsidenten – und erntet Boykottaufrufe. Nun haben sich Donald Trump und seine Tochter Ivanka in die Debatte eingeschaltet: Sie werben ganz unverhohlen für Goya-Produkte.

• EuGH kippt Abkommen „Privacy Shield“
Der EuGH erklärt das Datenabkommen zwischen der EU und den USA für ungültig. Generell unmöglich ist die Übertragung von Nutzerdaten damit nicht. Das Urteil kann zudem zu Rechtsunsicherheit und Datenchaos führen.

• West-Nil-Virus bei Vogel in Berlin nachgewiesen
Bei einer verendeten Blaumeise ist erstmals in dieser Mückensaison das West-Nil-Virus nachgewiesen worden. In seltenen Fällen stecken sich auch Menschen an.

Was könnte ich aus dem Plus-Bereich lesen?

Medizinisches Personal im Krankenhaus in Wuhan, China. Foto: REUTERS Vergrößern
Medizinisches Personal im Krankenhaus in Wuhan, China. © REUTERS

• Suche nach Patient Null Null
Forschende versuchen die verschlungenen Wege des neuartigen Coronavirus zu entschlüsseln. Denn: Es könnte schon früher und von einem anderen Ort als bisher gedacht zum Menschen gelangt sein. Wo also liegt der Ursprung des Coronavirus wirklich?

• Verliebt, ermordet, verheiratet
Irgendwann holen sie den Koffer aus dem Keller und finden eine Heiratsurkunde ihrer Großtante Irmgard. Doch als die ausgestellt wurde, ist ihr Bräutigam längst ermordet worden. Meine Kollegin Maris Hubschmid hat die berührende Geschichte einer Hochzeit nach dem Tod hier für Sie aufgeschrieben.

• Wie Kinder Rassismus erlernen
In Schul- und Kinderbüchern stecken viel Wissen und schöne Geschichten – aber oft auch rassistische Ideen. Mein Kollege Paul Starzmann hat für Sie recherchiert, was Eltern und Lehrer gegen Diskriminierung in der Bildung tun können.

• Urlaub und Corona
Wer das falsche Reiseziel wählt, kann viel Geld verlieren. In bestimmten Fällen kann der Arbeitgeber sogar den Lohn streichen. Mein Kollege Laurin Meyer beantwortet für Sie die Frage: Muss ich meinem Chef sagen, dass ich ein Risikogebiet verreise?

Welche Tipps gibt es für Plus-Abonnenten?

Eine alte Frau benutzt einen Treppenlift. Foto: FOTOLIA Vergrößern
Eine alte Frau benutzt einen Treppenlift. © FOTOLIA

• Altersgerechtes Wohnen
Im Alter können banale Abläufe im Haushalt zu unlösbaren Aufgaben werden. Doch die meisten Probleme lassen sich lösen, wenn man weiß, welche Umbauten sinnvoll sind und wo es finanzielle Hilfe gibt. Lesen Sie hier, wie Sie Ihre Wohnung altersgerecht umbauen können.

• Japanisches Gesundheitskonzept gegen Stress
Für die einen ist der Wald Therapeut, für die anderen das beste Fitnessstudio der Welt. Touren durch den Grunewald zeigen, wie man hier den Alltagsstress ablegt. Denn Waldbaden können Sie auch in Berlin erleben.

• Gegen Albträume wehren
Was tun, wenn schlechte Träume immer wieder kehren? Traumforscher erklären, wie sich das mit ein wenig Übung verhindern lässt. Lesen Sie hier, was Sie gegen Angst im Schlaf tun können.

Was können wir unternehmen?

Connell Waldron (gespielt von Paul Mescal) in einer Szene aus "Normal People". Foto: dpa Vergrößern
Connell Waldron (gespielt von Paul Mescal) in einer Szene aus "Normal People". © dpa

Unser Streaming-Tipp: Die Serie „Normal People“ hält sich akribisch an die Romanvorlage von Sally Rooney – und ist fast genauso gut. Auf dem Amazon-Channel Starzplay wird jetzt herzzerreißend Intimes geboten.

Unser Kino-Tipp: Mit „Marie Curie – Elemente des Lebens“ hat die Regisseurin Marjane Satrapi das Leben der frühen Feministin verfilmt. Doch es ist mehr als eine historische Rekonstruktion – die Zeitreisen nach Hiroshima und Tschernobyl etwa sprengen das Biopic-Korsett.

Unser Musik-Tipp: Dem dritten Album des Londoner Singer-Songwriters L.A. Salami, „The Cause Of Doubt & A Reason To Have Faith“, hört man die Bewunderung für Bob Dylan deutlich an. Es ist voller Wagemut und Wortgewitter.

Was sollte ich für morgen wissen?

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die anderen EU-Staats- und Regierungschefs verhandeln ab Freitag in Brüssel über den 750-Milliarden-Euro-Plan gegen die Corona-Krise. Geklärt werden soll zugleich der nächste siebenjährige EU-Finanzrahmen im Umfang von mehr als einer Billion Euro. Erwartet werden schwierige Verhandlungen: 2020 dürfte wegen der Pandemie die schwerste Rezession in der Geschichte der EU werden.

Die Sportwelt erwartet am Freitag vom Internationalen Olympischen Komitee Aufschluss über die Pläne für die auf 2021 verlegten Olympischen Spiele in Tokio. Der Stand der Vorbereitungen ist ein zentrales Thema der Videoschalte. IOC-Präsident Thomas Bach hat bereits angekündigt, dass es Olympische Spiele hinter verschlossenen Türen ohne Zuschauer möglichst nicht geben soll. Aber wie genau könnte eine vereinfachte Variante der Sommerspiele aussehen?

Zahl des Tages!

17.000 Raser-Fahrverbote werden derzeit in der Zentralen Bußgeldstelle in Brandenburg geprüft. Eigentlich müssten sie ihren Führerschein abgeben, weil sie zu schnell gefahren sind. Doch wegen eines Formfehlers im Bußgeldkatalog sind die Verfahren in der Schwebe.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend. Wenn Sie Fragen, Anregungen, Kritik zu diesem neuen Newsletter haben, können Sie mir gerne mailen.
Danke und herzliche Grüße
Ihr
Fabian Löhe

Zur Startseite