Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Der amtierende US-Präsident Donald Trump und sein Herausforderer Joe Biden, hier reflektiert in einer TV-Kamera bei ihrem zweiten TV-Duell am 22. Oktober 2020. Foto: Mike Segar/Reuters
© Mike Segar/Reuters

Das Rennen um US-Präsidentschaft Wann wo die Wahllokale schließen – und wie Sie informiert bleiben

Alle Augen sind auf die USA gerichtet. Mit Ergebnissen wird zum Teil erst spät gerechnet. Wichtige Eckdaten im Überblick.

Alle Augen sind heute auf die Vereinigten Staaten von Amerika gerichtet – doch bis das Endergebnis feststeht, kann es dauern. Aufgrund der verschiedenen Zeitzonen öffnen und schließen die Wahllokale in den verschiedenen US-Bundesstaaten zu unterschiedlichen Uhrzeiten – so werden auch die einzelnen Ergebnisse zu unterschiedlichen Uhrzeiten erwartet: Manche noch am Wahltag, einige erst später.

Das liegt auch daran, dass deutlich mehr Menschen als in den vergangenen Wahlen per Briefwahl ihre Stimme abgegeben haben.

Der Tagesspiegel informiert in der Nacht live im US-Wahl-Blog. Der US-Fernsehsender CNN beginnt seine Wahlberichterstattung um vier Uhr nachmittags amerikanischer Zeit, also um 22 Uhr deutscher Zeit.

Fox News fängt um Mitternacht deutscher Zeit an. Dort berichten die Moderatoren Martha MacCallum und Bret Baier über die US-Wahl. Der Sender MSNBC beginnt die Wahlberichterstattung um fünf Uhr, also um 23 Uhr deutscher Zeit.

Wer der beiden Kandidaten gewinnt, wird davon abhängen, wie die Ergebnisse in den 50 Bundesstaaten und der Hauptstadt Washington D.C. ausfallen. Eine genau Analyse dessen, was am Wahlabend zu erwarten ist, lesen Sie hier.

Die „New York Times“ hat für ihre Leserinnen und Leser eine Karte gebaut, auf der genau angegeben ist, um welche Uhrzeit die einzelnen Bundestaaten ihre Wahllokale schließen. Der Tagesspiegel hat die wichtigsten Informationen im Folgenden auf Deutsch:

Wann die Bundesstaaten ihre Wahllokale schließen

Die ersten Wahllokale schließen in Indiana und Kentucky um Mitternacht (deutscher Zeit). In beiden Staaten wird erwartet, dass die Aussagekraft der Ergebnisse eher gering ist – Trump wird in beiden Staaten höchstwahrscheinlich gewinnen. Im Westen von Kentucky und Indian werden die Wahllokale aufgrund der geografischen Lage und der Zeitdifferenz erst eine Stunde später, um 1 Uhr nachts (deutscher Zeit), schließen.

[Die Wahl bleibt spannend, wegen der vielen Briefwahlstimmen auch in den Tagen nach dem Wahltag. Bis zum 8.11. erscheint Twenty/Twenty, unser Newsletter zur US-Wahl, deshalb täglich. Sie können sich hier kostenlos anmelden.]

Auch im so wichtigen Staat Florida sowie in Georgia, South Carolina, Virginia, Vermont und in Teilen von New Hampshire werden die Wahllokale um 1 Uhr schließen. Für Florida, Georgia und South Carolina wird erwartet, dass die Stimmen relativ schnell ausgezählt werden.

Die letzten Wahllokale Floridas schließen um 2 Uhr

Allerdings dürfen die Wahllokale in einem Teil Floridas, dem republikanisch geprägten „Florida Panhandle“ noch eine Stunde länger, bis 2 Uhr, aufhaben. Sollten erste Ergebnisse also viele Stimmen für die Demokraten enthalten, könnte das zunächst noch irreführend sein.

Lesen Sie hier weitere Texte zur US-Wahl

Um 1.30 Uhr schließen die Wahllokale in North Carolina und Ohio, zwei „Swing States“, deren Wahlausgang für das Endergebnis von besonderer Bedeutung sein wird. Es wird erwartet, dass beide Staaten einen Großteil der Stimmen recht schnell ausgezählt haben. Allerdings akzeptieren beide Staaten noch für über eine Woche Briefwahlstimmen. In West Virgina können Wählerinnen und Wähler ebenfalls bis 1.30 Uhr ihre Stimme abgeben.

Die letzten Wahllokale in Florida und New Hampshire schließen um 2 Uhr – ebenso wie alle Wahllokale in Maine, Massachusetts, Connecticut, Rhode Island, New Jersey, Delaware, Washington D.C., Maryland, Pennsylvania, Alabama, Mississippi, Tennessee, Illinois, Missouri, Oklahoma.

Die Verkündung der Ergebnisse in Pennsylvania und Michigan könnte dauern

Auch für die meisten Wahllokale im wichtigen „Swing State“ Michigan sowie Texas, Kansas, South Dakota und North Dakota geht der Wahltag um 2 Uhr zu Ende. Nach Angaben der „New York Times “ wird erwartet, dass Texas noch am Wahltag ein Ergebnis verkünden wird. In Pennsylvania und Michigan hingegen könnte es mehre Tage dauern, bis das Ergebnis feststeht, so schreibt es die „New York Times“.

Eine halbe Stunde später, um 2.30 Uhr deutscher Zeit, schließen alle Wahllokale in Arkansas. Der Bundesstaat wird – das gilt als gesichert – mit aller Wahrscheinlichkeit nach an Donald Trump gehen wird.

Wählerinnen und Wähler warten vor einem Wahllokal in Stamford, Connecticut. Foto: Timothy A. Clary/AFP Vergrößern
Wählerinnen und Wähler warten vor einem Wahllokal in Stamford, Connecticut. © Timothy A. Clary/AFP

Um 3 Uhr deutscher Zeit schließen die restlichen Wahllokale in Texas, South Dakota und North Dakota, Kansas und Michigan sowie alle Wahllokale in Minnesota, New York, Louisiana, Arizona, New Mexico, Colorado, Nebraska, Wisconsin und Wyoming. In Nevada, Utah, Montana und Iowa sowie in einigen Gegenden Idahos folgt um 4 Uhr die Schließung der Wahllokale.

Um 5 Uhr morgens schließen dann die Wahllokale an der Westküste in Kalifornien, Oregon, Washington und die restlichen Lokale in Idaho. Schlusslichter bei den Wahllokal-Schließungen sind Alaska und Hawaii: In Hawaii und in Teilen Alaskas schließen die Wahllokale um 6 Uhr morgen. Um 7 Uhr schließen dann die allerletzten Wahllokale in Alaska.

Wann das Endergebnis feststeht, ist unsicher. Auch die „New York Times“ verwies darauf, dass aufgrund der hohen Wahlbeteiligung per Briefwahl nicht mit einem schnellen Ergebnis gerechnet werden kann. Es wird aller Voraussicht nach eine spannende Nacht werden – und eine lange.

Zur Startseite