Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Unter den Geflüchteten befinden sich auch Familien mit Kindern. Foto: imago images/SNA
© imago images/SNA

„Das ist die pure Verzweiflung“ Zwei Grünen-Abgeordnete berichten von der polnisch-belarussischen Grenze

Die frisch in den Bundestag gewählten Abgeordneten Julian Pahlke und Merle Spellerberg sind als Beobachter nach Polen gefahren - und sind erschüttert.

Eigene Büros haben Merle Spellerberg und Julian Pahlke noch nicht, doch momentan brauchen die frisch gewählten Bundestagsabgeordneten von den Grünen diese auch nicht. Als parlamentarische Beobachter sind die 24-Jährige aus Sachsen und der 30-Jährige aus Niedersachsen ins polnisch-weißrussische Grenzgebiet gefahren, wo tausende Geflüchtete feststecken.

Bis ganz an die Grenze haben sie es nicht geschafft, ein Verbot der polnischen Behörden. Stattdessen haben sie in Kooperation mit der Deutschen Botschaft mit Geflüchteten, lokalen Bürgermeistern und Hilfsorganisationen vor Ort gesprochen – und sind erschüttert.

Spellerberg und Pahlke bei Gesprächen in Polen. Foto: promo Vergrößern
Spellerberg und Pahlke bei Gesprächen in Polen. © promo

„Das ist die pure Verzweiflung. Das ist das Ende. Die Menschen an der Grenze sind seit Tagen ohne medizinische Versorgung, ohne Essen und trotz Frost ohne Dach über dem Kopf“, sagt Pahlke. Bevor er in den Bundestag gewählt wurde, war er mehrfach auf Seenotrettungsschiffen im Mittelmeer. Leid kennt er, trotzdem schockieren ihn die Berichte, die er und Spellerberg zu hören bekommen.

Ärzte hätten von schwangeren Flüchtlingen berichtet, die in der Kälte Fehlgeburten erlitten hätten. Andere Geflüchtete würden sich seit Tagen nur von Blättern und dreckigem Wasser ernähren. Knochenbrüche wegen der Pushbacks der Grenzer würden zum Alltag der Mediziner gehören.

[Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

„Das ist eine humanitäre Krise“, sagt Spellerberg. Sie hat internationale Beziehungen studiert und kritisiert, dass die Geflüchteten an der Grenze in einer Sackgasse stecken würden. In Belarus dürften sie nicht zurück ins Landesinnere, nach Polen könnten sie aber auch nicht. „Menschen sind keine Schachfiguren auf einem geopolitischen Schachbrett“, sagt sie und berichtet von einem geflüchteten Syrer, der mehrfach die Grenze überqueren musste. Einmal sei er bis zum Hals im Wasser eines Flusses gestanden – bei Temperaturen um den Gefrierpunkt.

Politische Forderungen an die eigene Parteispitze, die aktuell in Koalitionsverhandlungen steckt, wollen die beiden jedoch nicht formulieren. „Wir sind hier, um uns zu informieren“, sagte Spellerberg. Ihre Entscheidungen in Berlin könnten mitunter direkt das Leben der Menschen vor Ort beeinflussen.

„Als Abgeordneter kann ich meine Entscheidungen nicht vom warmen Sofa treffen“, sagt Pahlke, der sich aber explizit nicht mehr als Aktivist versteht. Am Mittwochabend wollen die beiden Grünen zurück nach Berlin, am Donnerstag findet ihre zweite Bundestagssitzung statt. „Es wird auch um die aktuelle Situation an der polnisch-belarussischen Grenze gehen“, sagt Pahlke.

Zur Startseite