Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Eine herkömmliche Erkältung könnte Schutz gegen das neue Coronavirus bieten. Foto: picture alliance / dpa/Axel Heimken
© picture alliance / dpa/Axel Heimken

Charité-Studie zur Hintergrundimmunität Könnte eine normale Erkältung vor einem schweren Covid-19-Verlauf schützen?

Forscher haben einen Hinweis gefunden, dass eine frühere Infektion mit Corona-Erkältungsviren vorteilhaft bei einer Covid-19-Erkrankung sein könnte. Der Newsblog zur Coronavirus-Forschung. 

Das neuartige Coronavirus stürzt die Welt in die Krise. Wissenschaftler und Mediziner forschen weltweit an Impfstoffen und Medikamenten, die gegen Sars-CoV-2 helfen könnten. Die Liste der Forschungsprojekte und Tests ist ebenso lang wie die der Fragen: Wie lässt sich das Virus am besten eindämmen, welche Maßnahmen helfen wirklich? Wann können die Maßnahmen wieder gelockert werden?

In diesem Newsblog halten wir Sie mit Updates über die aktuellen Entwicklungen und Forschungsergebnisse zum Coronavirus auf dem Laufenden.

Interaktive Karte

Montag, 27. April: T-Zellen-Studie gibt Einblick in Hintergrundimmunität

Warum verlaufen einige Covid-19-Infektionen so milde? Und warum stecken sich einige Menschen einfach nicht mit dem neuen Coronavirus an, obwohl andere Personen im Haushalt infiziert sind? Um diese Fragen zu beantworten, hat die Immunologie der Charité Berlin eine Studie zu einem Typus von Immunzellen, den T-Helferzellen, durchgeführt.

Die Ergebnisse sind im Pre-Print-Stadium veröffentlicht, das heißt, dass sie noch nicht von unabhängigen Experten begutachtet und in einem Fachblatt veröffentlicht wurden. Beteiligt war auch der Charité-Virologe Christian Drosten, der über die vorläufigen Ergebnisse in seinem NDR-Podcast am Freitag sprach.

Die Forscher haben die T-Helferzellen auf ihre Reaktivität gegen das neue Coronavirus untersucht. T-Helferzellen sind weiße Blutkörperchen, die einen Teil des Immunsystems ausmachen. 

Solche Zellen spielen eine wichtige Rolle in der Krankheitsbekämpfung, weil sie erkennen können, ob krankmachende Stoffe im Körper sind. Haben sie das erkannt, dann aktivieren sie weitere Teile des Immunsystems, um Krankheitserreger zu bekämpfen.

In der Studie wurde sowohl das Blut von Covid-19-Patienten als auch von gesunden Menschen untersucht, aus der Zeit vor der Pandemie. Bei 83 Prozent der Covid-19-Patienten konnten sie T-Helferzellen finden, die auf Viren-Proteine reagierten. Das überrascht wenig, es zeigt lediglich, dass das Immunsystem auf die Vireninfektion reagiert.

Viel überraschender war aber der Befund, dass bei Menschen, die niemals in Kontakt zu Sars-Cov-2 gekommen waren, immerhin 34 Prozent Prozent T-Helferzellen besaßen, die ebenfalls auf das Virus reagierten. Dass trotzdem reaktive T-Zellen vorlagen, könne an durchgemachten Infektionen mit herkömmlichen Erkältungs-Coronaviren liegen, vermuten die Forscher.

Diese Ergebnisse könnten Informationen zur sogenannten Hintergrundimmunität liefern. Wer sich schonmal mit einem der älteren Corona-Erkältungsviren infiziert hat, könnte also besser gerüstet sein gegen eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus.

Drosten betonte aber auch, dass diese Befunde nicht bedeuten, dass 34 Prozent der Bevölkerung bereits immun gegen SARS-CoV-2 sei. "Das ist ein typischer Trugschluss", sagte er. Dass eventuell eine gewisse Hintergrundimmunität bestehe, ändere nichts an der Sterberate in der Bevölkerung. "Das ändert nichts an der Zahl der Patienten, die versterben", sagte Drosten. 

Bei der Schätzung dieser Rate sei ja bereits die nun vermutete Hintergrundimmunität mit eingerechnet. Schließlich wird die Rate über die gesamte Bevölkerung ermittelt, auch mit eventuell bereits durch Erkältungen geschützte Menschen.

Das nun veröffentlichte Forschungsergebnis könnte aber erklären, warum manche Menschen nur sehr milde erkranken oder eine Sars-Cov-2-Infektion sogar symptomlos durchstehen: Ihr Immunsystem könnte durch eine Erkältung mit einem anderen Coronavirus auf den neuen Erreger besser vorbereitet sein. 

Doch das ist bisher nur Spekulation, die Ergebnisse müssen sich erst noch in anderen Studien bestätigen. Zudem gibt es noch weitere Erklärungen für milde oder symptomlose Verläufe: Etwa, dass die Betroffenen anfangs weniger Viren abbekommen haben oder insgesamt in besserer gesundheitlichen Verfassung sind. Mitglieder eines Haushalts könnten sich auch durch Zufall nicht gegenseitig angesteckt haben.

In bestimmten Fällen wirke eine T-Zell-Reaktivität sogar krankheitsverstärkend und nicht krankheitsschützend, so Drosten. Dies sei noch nicht abschließend bekannt. Die Charité-Studie sei die weltweit erste dieser Art und könne nun Grundlage für weitere Beobachtungsstudien zur Hintergrundimmunität sein.

Freitag, 24. April: Was bringen UV-Strahlen gegen das Coronavirus?

Über die Frage, ob wärmere Temperaturen und mehr Sonnenlicht dazu führen könnten, die Ausbreitung des Coronavirus während der Sommermonate zu verlangsamen, wird seit Aufkommen des Virus diskutiert und geforscht. Jetzt hat US-Präsident Donald Trump auf einer kuriosen Pressekonferenz eine neue Behandlungsmöglichkeit ins Spiel gebracht.

Man könne den Körper doch mit einem "enormen, sei es ultraviolettes oder nur sehr mächtiges Licht" bestrahlen, sagte Trump am Freitag. Man könne das Licht "in den Körper bringen, entweder durch die Haut oder mit einer anderen Methode", so der Präsident weiter. Er riet Bürgern außerdem, in die Sonne zu gehen. Deborah Birx, Ärztin und Corona-Beraterin der US-Regierung, bestritt bei der Pressekonferenz, dass Sonnenlicht zur Behandlung von Covid-19 taugt.

[Mit dem Newsletter „Twenty/Twenty“ begleiten unsere US-Experten Sie jeden Donnerstag auf dem Weg zur Präsidentschaftswahl. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung: tagesspiegel.de/twentytwenty.]

William Bryan, wissenschaftlicher Leiter des Ministeriums für Innere Sicherheit, hatte zuvor über neue Forschungsergebnisse des Instituts gesprochen, die nahelegen, dass Sonnenstrahlen das Sars-2-Virus auf Oberflächen in kurzer Zeit töten können. Sie hätten dazu Tests in Laboren durchgeführt. Die Tests fanden laut Bryan im Nationalen Zentrum für die Analyse von Bio-Verteidigung und Gegenmaßnahmen im US-Bundesstaat Maryland statt.


Welchen Effekt hat Sonnenlicht auf das Coronavirus? Foto: imago images/Eibner Vergrößern
Welchen Effekt hat Sonnenlicht auf das Coronavirus? © imago images/Eibner


"Unsere bisher auffälligste Beobachtung ist der mächtige Effekt, denn Sonnenlicht darauf zu haben scheint, das Virus zu töten", sagte Bryan. "Sowohl auf Oberflächen als auch in der Luft." Es habe derartige Effekte sowohl mit Temperatur als auch mit Feuchtigkeit gegeben. Würden beide erhöht, scheint das schlecht für das Virus zu sein.

Noch sind diese Ergebnisse nicht veröffentlicht und von anderen Experten in einem Peer-Review-Verfahren begutachtet. Ökologische Modellierer der University of Connecticut haben in dieser Woche eine ebenfalls noch nicht von unabhängigen Gutachtern bewertete Studie veröffentlicht. Ihre Modellierung, die auf weltweiten Wetter- und Infektionsdaten beruht, zeigt, dass warmes Wetter die Ausbreitung des Virus verlangsamen könnte. Auch eine Studie aus China legt dies nahe.

Ultraviolettstrahlung hat Effekt auf das Virus

Die Forscher aus Connecticut betonen aber auch, wie unsicher diese Berechnungen sind. Andere Modellierungen und Studien, beispielsweise der National Academy of Sciences der USA, legen nahe, dass Temperatur und Luftfeuchtigkeit nur einen minimalen Effekt auf die Ausbreitung des SARS-2-Virus haben. Auch Virologe und Corona-Experte Christian Drosten vermutet auf Grundlage der bisher durchgeführten Studien und Modellrechnungen nur einen kleinen saisonalen Effekt.

Den stärksten Effekt auf die Verbreitung von Covid-19 hat laut den Forschern der University of Connecticut ultraviolettes Licht. Ultraviolettstrahlung ist eine für Menschen unsichtbare elektromagnetische Strahlung. Sie ist generell dafür bekannt, DNA zu schädigen, Viren zu töten und Krebs in menschlichen Hautzellen auszulösen.



Im Sonnenlicht lassen sich drei Arten von UV-Strahlen finden, UV-A, UV-B und UV-C. Mit UV-C-Strahlung konnten in der Vergangenheit beispielsweise SARS-Viren abgetötet werden. In einigen Krankenhäusern wird sie während der Corona-Epdiemie genutzt, um Masken zu reinigen.

Es ist aber noch nicht wissenschaftlich bewiesen, ob die Strahlung auch das neuartige Coronavirus wirklich abtötet. Erste Experimente zeigen, dass sie dies zwar tut, hierfür aber im Vergleich mit anderen Viren sehr intensive Bestrahlung erfolgen muss.


Heilmittel oder Gefahr? Das Malaria-Medikament Hydroxychloroquin. Foto: dpa/Kevin E. Schmidt Vergrößern
Heilmittel oder Gefahr? Das Malaria-Medikament Hydroxychloroquin. © dpa/Kevin E. Schmidt


Für Menschen kann die Desinfektion mit UV-Strahlen sehr gefährlich sein. Die WHO warnte davor, dass Menschen sich mit UV-Licht die Hände desinfizieren. Eine UV-Behandlung kann zu Hautschäden und einer Erhöhung des Hautkrebsrisikos führen. Auch Horn- und Bindehaut der Augen können geschädigt werden.

Eine Lichtdesinfektion im Inneren des Körpers, wie Trump sie vorschlägt, wird von Experten nicht nur als sinnlos, sondern auch als gefährlich kritisiert. Viele Stellen des Körpers seien mit Lichtstrahlen gar nicht zu erreichen, außerdem könnten UV-Strahlen auch die vom Virus befallene Zelle zerstören.

Donnerstag, 23. April: Ist Hydroxychloroquin wirkungslos und gefährlich?

Für US-Präsident Donald Trump war früh klar, dass das Malaria-Medikament Hydroxychloroquin eine heilende Wirkung bei Covid-19-Patienten hat (siehe auch Blogeintrag vom 3. April). „Ich finde, die Menschen sollten Hydroxychloroquin nehmen“, sagte der Präsident bei einem Pressegespräch Anfang April. „Ich werde vielleicht selbst anfangen, es zu nehmen.“ Es gebe „sehr starke, mächtige Zeichen“ dafür, dass das Medikament wirke, sagte Trump.

Bereits im März twitterte er, dass Hydroxychloroquin in Kombination mit mit dem Antibiotikum Azithromycin ein „game changer“, also ein riesiger Durchbruch sein könnte.

Wissenschaftler, darunter auch der US-Virologe Anthony Fauci, warnten indes, dass es keine Beweise für eine Wirksamkeit von Hydroxychloroquin bei Covid-19-Patienten gebe. Ärzte hatten das Medikament in Ländern wie Italien und den USA bereits unkontrolliert eingesetzt.

[Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Krise live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple-Geräte herunterladen können und hier für Android-Geräte.]

Die US-Arzneimittelbehörde FDA erlaubt bei COVID-19 inzwischen im Notfall den Einsatz von Hydroxychloroquin außerhalb der Zulassung, wenn es nicht möglich ist, den Patienten in eine klinische Studie einzuschließen.

Eine neue Studie legt jetzt nah, dass das Medikament keine positiven Auswirkung auf den Verlauf einer Infektion mit Covid-19 hat und im Gegenteil sogar schädlich sein könnte. Die Studie von Forschern der University of South Carolina befindet sich im Pre-Print-Stadium, sie wurde also noch nicht in einem Peer-Review-Verfahren von anderen, unabhängigen Wissenschaftlern begutachtet.


Ein Plakat in London mahnt Jogger und Passanten, Abstand zu halten. Foto: AFP/Niklas Halle Vergrößern
Ein Plakat in London mahnt Jogger und Passanten, Abstand zu halten. © AFP/Niklas Halle


Die Studie befasste sich retrospektiv mit den Daten von 368 männlichen COVID-19-Patienten, die bis zum 11. April in Kranken­häusern der Veterans Health Administration behandelt worden waren. Von den Patienten waren 97 mit Hydroxychloroquin behandelt worden, 113 hatten zusätzlich das Antibiotikum Azithromycin erhalten. 158 Patienten hatten keines der beiden Medikamente erhalten.

Die primären Endpunkte der Studie waren der Tod des Patienten und die Notwendigkeit der Beatmung. In der nur mit Hydroxychloroquin behandelten Gruppe verstarben 27,8 % der Patienten, mehr als in den beiden anderen Gruppen. Von den mit einer Kombination aus Hydoxychloroquin und Azithromycin behandelten Patienten starben 22,1 %. Besonders deutlich ist der Unterschied zur Patientengruppe, die keines der beiden Medikamente erhielten − hier betrug die Sterberate nur 11,4 %.

Patienten mit schwerem Krankeheitsverlauf bekamen Hydroxychloroquin

Die Forscher erklärten, die allgemeine gesundheitliche Verfassung der Patienten sei vergleichbar gewesen. Sie schränkten allerdings ein, dass vor allem Patienten mit einem schwereren Krankheitsverlauf Hydroxychloroquin bekommen hätten.

Die Einnahme von Hydroxychloroquin oder eine Kombination mit Azithromycin habe die Wahrscheinlichkeit, an ein Beatmungsgerät angeschlossen werden zu müssen, nicht verringert, heißt es weiter in der Studie. Diese Befunde würden deutlich machen, wie wichtig es sei, auf die Ergebnisse von randomisierten, placebokontrollierten Studien zu warten, bevor die Medikamente vielerorts verwendet werden, schreiben die Forscher.

Die Studie ist laut den US-Forschern eine der größten und belastbarsten klinischen Studien zur Verwendung des Medikaments. Die Ergebnisse würden erst später vorliegen, bereits jetzt wollten sie aber aktuelle „Erkenntnisse zu den klinischen Ergebnissen“ präsentieren. Dies sei auch mit Blick auf die bedeutenden Nebenwirkungen von Hydroxychloroquin wichtig.

„Ich gebe das keinem Patienten und würde es auch selbst nicht nehmen“

In Deutschland führt das Uniklinikum Tübingen die erste Studie zu dem mit Chloroquin verwandtem Wirkstoff Hydroxychloroquin durch. Studienleiter Peter Kremsner hatte den unkontrollierten Einsatz der Medikamente scharf krtisiert. „Ich gebe das keinem Patienten und würde es auch selbst nicht nehmen“, sagt der Mediziner dem Tagesspiegel.


Schlange stehen vor einem Laden im New Yorker Stadtteil Queens. Foto: dpa/Mary Altaffer Vergrößern
Schlange stehen vor einem Laden im New Yorker Stadtteil Queens. © dpa/Mary Altaffer


Die unkontrollierte Behandlung in Wechselwirkung mit andere Medikamenten könne beispielsweise das Herz belasten und zum Tode führen. Dies sei auch schon passiert, so Kremsner. „Der Schaden ist vorprogrammiert.“

Donald Trump scheint indes sogar Beamte zu entlassen, die den Einsatz des Medikaments kritisieren. Der Direktor einer dem US-Gesundheitsministerium untergeordneten Behörde, Rick Bright, schrieb am Mittwoch in einer Stellungnahme, er sei gegen seinen Willen auf eine weniger einflussreiche Stelle in einer anderen Behörde versetzt worden.

Bright hatte eine Behörde für biomedizinische Forschung und Entwicklung geleitet, die unter anderem an der Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Coronavirus mitwirkt. Er erklärte, er habe sich wegen der potenziellen Risiken unter anderem gegen den großangelegten Einsatz von Chloroquin und Hydroxychloroquin eingesetzt.

„Mich mitten in dieser Pandemie aus dem Weg zu räumen und Politik und Vetternwirtschaft vor die Wissenschaft zu stellen, gefährdet Leben und behindert die nationalen Bemühungen, diese drängende Krise der öffentlichen Gesundheit sicher und effektiv anzugehen,“ schrieb er. Trump selbst schein davon unbeeindruckt. „Ich habe nie von ihm gehört. (...) Ich weiß nicht, wer das ist“, sagte er bei einer Pressekonferenz am Mittwoch.

Mittwoch, 15. April: Wie wahrscheinlich ist die Übertragung durch Atemluft?

Wenn mit dem SARS-Cov-2-Virus infizierte Menschen husten, niesen oder einfach eine feuchte Aussprache haben, können sie durch die dabei ausgestoßenen Tröpfchen andere in ihrer Umgebung anstecken: die sogenannte Tröpfcheninfektion. Auch eine Schmierinfektion ist nicht auszuschließen, wenn die durch Husten oder Niesen ausgestoßenen Tröpfchen auf einer Oberfläche landen, die dann von einem anderen Menschen angefasst wird und dieser sich etwa die Augen reibt.

Doch kann sich das neuartige Coronavirus auch in der Luft halten, die der Infizierte ausatmet, und so andere anstecken? Fragen zum Thema Aerosol werden derzeit erforscht. Als Aerosole werden sehr feine Tröpfchen bezeichnet, mit einem Durchmesser unter vier oder fünf Mikrometer. Aerosol lässt sich aber nicht scharf von den größeren Tröpfchen abgrenzen, da auch diese in der Luft trocknen und kleiner werden. Haften sich Bakterien oder Viren an diese Partikel, werden sie Bioaerosole genannt.

Je kleiner das Tröpfchen wird, desto höher ist die Chance, dass es für einige Zeit in der Luft stehen bleibt. Es ist aber auch desto schwieriger für das Virus, sich an ihnen anzuhaften. Das Virus trocknet dann und ist nicht mehr infektiös. Wie lange als besteht die Gefahr, sich an der Atemluft anzustecken?


Ein Braunkohlekraftwerk in Brandenburg. Foto: dpa/Patrick Pleul Vergrößern
Ein Braunkohlekraftwerk in Brandenburg. © dpa/Patrick Pleul


Bereits Mitte März veröffentlichten Wissenschaftler dazu eine Studie im New England Journal. Darin legten sie nah, dass das SARS-2-Virus im Aerosol ungefähr drei Stunden lang infektiös ist. Der Charité-Chefvirologe Christian Drosten relativierte dieses Ergebnis in seinem NDR-Podcast. Die Autoren hätten ein künstliches Virusaerosol mit einer hohen infektiösen Viruskonzentration hergestellt. „Da kann sich niemand sicher sein, ob das wirklich dem entspricht, was ein infizierter Patient wirklich von sich gibt“, so Drosten.

Er führt aber auch eine Studie aus Singapur an, die nahelegt, dass eine Virusübertragung über Aerosol möglich sein könnte. Drei Covid-19-Patienten sind über längere Zeit hinweg untersucht worden, über mehrere Tage wurde die Raumluft analysiert. In zwei Fällen konnten aus der Raumluft sowohl Tröpfchen als auch Aerosol nachgewiesen werden.  

Wissenschaftler in den USA vermuten, dass sich das neue Coronavirus auch über die Luft überträgt, genauso wie bei anderen Erregern wie Masern, Influenza und das frühere Coronavirus Sars-CoV-1. Die US-amerikanische „National Academies of Science“ warnte Anfang April vor der Übertragung durch Bioaerosole in der normalen Atemluft. Das deutsche Robert Koch-Institut ist zurückhaltender. Eine Übertragung über Aerosole sei „unter gewissen Umständen“ möglich.

Noch ist nicht klar, ob die Virusmenge in der Luft ausreicht, um einen Menschen zu infizieren. Wissenschaftler des Instituts für Umweltmedizin (IEM) am Münchner Helmholtzzentrum wollen nun die Coronaviren auf Bioaerosolen in geschlossenen Räumen messen.

„Wir wollen herausfinden, in welcher Fraktion der Luft wir das Virus finden und so verstehen, ob es sich eher an den größeren oder kleineren Partikeln anheftet“, sagt die Institutsdirektorin Claudia Traidl-Hoffmann dem „Spiegel“. Je kleiner die Partikel sind, desto tiefer können sie in die Lunge vordringen. Die Wissenschaftler nutzen dafür einen sogenannten Kaskadenimpaktor, ein Gerät mit hintereinander geschalteten, unterschiedlich feinen Sieben.

Die Frage, ob das Virus über die normale Atemluft übertragen werden kann, zieht Fragen nach dem nötigen Abstand zu anderen Menschen nach sich. Bisher werden in Deutschland 1,5 bis zwei Meter Sicherheitsabstand empfohlen. Wissenschaftler haben in einer belgisch-niederländische Studie dargelegt, dass der Abstand mindestens vier bis fünf Meter betragen sollte, beim Joggen und langsamen Fahrradfahren zehn Meter und beim schnellen Fahrradfahren 20 Meter. Sie simulierten dafür Partikelwolken, die Spaziergänger oder Sportreibende ausstoßen.

Christian Drosten zweifelt an einer großen Gefahr einer Aerosol-Übertragung im Freien. „Ich denke, dass sich ein starker Verdünnungseffekt einstellt und gerade eine Komponente von Aerosol-Übertragung, die offenbar jetzt immer mehr auch angenommen wird, sicherlich im Freien viel weniger eine Rolle spielt“, sagt er im NDR-Podcast. Diese Übertragung funktioniere insbesondere bei warmer, stehender Luft in geschlossenen Räumen.

„Jetzt weiß aber auch niemand genau, wie stark der Anteil dieser Aerosol-Übertragung gegenüber der Tröpfchen-Übertragung ist“, so Drosten.

Vor einer Virusübertragung durch die Atemluft in geschlossenen Räumen schütze auch das Tragen einer einfachen Mund-Nase-Maske nicht. Es gebe aber keinen Grund zur Panik, sagt Drosten. In vielen Räumen wie beispielweise Supermärkten würde die Luft durch raumlufttechnische Anlagen umgewälzt, was eine Ansteckung durch die Luft unwahrscheinlicher mache.

Dienstag, 14. April: Coronakrise verstärkt soziale Ungleichheit

Wie wirkt sich die Coronakrise auf die Arbeitswelt und die Kinderbetreuung in Deutschland aus? Dieser Frage sind Wissenschaftler der Uni Mannheim nachgegangen. Seit dem 20. März befragt ein Team um die Sozial- und Datenwissenschaftlerin Annelies Blom im Rahmen der „Corona-Studie“ jeden Tag 500 Menschen nach ihrem Leben während der Coronavirus-Epidemie.

Die gut 3500 Studienteilnehmer sind durch eine zufällige Stichprobe ausgewählt, sie repräsentieren also den Durchschnitt der deutschen Bevölkerung. In einem am 9. April veröffentlichten Schwerpunktbericht zu Erwerbstätigkeit und Kinderbetreuung haben die Forscher untersucht, welche Auswirkungen die Pandemie rund drei Wochen nach Einführung der Maßnahmen im Land hat.

Über die Hälfte der Beschäftigten arbeiten weiterhin vor Ort an ihrer bisherigen Arbeitsstätte, zuletzt 53,2 Prozent. Gut ein Viertel der Erwerbstätigen (26,5 Prozent) arbeiten im Home-Office. Ein deutlicher Zuwachs: Vor der Coronakrise waren es laut Statistischem Bundesamt 12 Prozent, die zu Hause arbeiten. 6,7 Prozent der Beschäftigten sind derzeit in Kurzarbeit.


Was bringen Nahrungsergänzungsmittel gegen eine Corona-Infektion? Foto: picture alliance / dpa/ Franziska Kraufmann Vergrößern
Was bringen Nahrungsergänzungsmittel gegen eine Corona-Infektion? © picture alliance / dpa/ Franziska Kraufmann


Die Forscher haben herausgefunden, dass die Coronakrise die bestehende soziale Ungleichheit verstärkt. Betroffen von den negativen wirtschaftlichen Folgen sind insbesondere die unteren Bildung- und Einkommensschichten, heißt es im Bericht.

Von Menschen mit hoher Schulbildung arbeiten 43 Prozent im Home-Office, Menschen mit niedrigem oder mittlerem Abschluss arbeiten hingegen zu 60 Prozent regulär vor Ort. „Der Anteil der Personen, die freigestellt werden, in Kurzarbeit müssen oder ihre Arbeit verlieren ist zudem höher, je niedriger die Bildung ist“, heißt es in der Studie. Bereits ein Drittel der Menschen mit niedriger Schulbildung ist entweder freigestellt, in Kurzarbeit oder arbeitslos. Der Anteil in Kurzarbeit hat sich hier von 5 Prozent auf 11 Prozent innerhalb einer Woche mehr als verdoppelt.

Ein ähnliches Bild ergibt sich bei der Betrachtung der Beschäftigungssituation nach Einkommen: Insbesondere die einkommensschwächsten Personen mit weniger als 1000 Euro Nettoeinkommen vor Corona monatlich arbeiten mehrheitlich vor Ort, während die Einkommensstärksten mit mehr als 2500 Euro netto zu 40 Prozent im Home-Office arbeiten.

Insbesondere die Einkommensschwächsten sind außerdem zunehmend von Freistellung, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit betroffen. Das trifft bereits auf 40 Prozent der Erwerbstätigen in Deutschland zu, die netto unter 1000 Euro verdienen. „Das heißt, dass untere Einkommensgruppen aufgrund ihrer Arbeit vor Ort vermutlich nicht nur einem größeren Risiko ausgesetzt sind sich mit dem Corona-Virus anzustecken, sie sind zudem auch viel früher von den negativen wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen“, so die Autoren der Studie.

Besonders betroffen von der Krise ist das Gastgewerbe und das Kulturwesen. Im Gastgewerbe sind im Vergleich zu den anderen Wirtschaftsbereichen bereits große Anteile der Erwerbstätigen in Kurzarbeit (34 Prozent) oder arbeitslos (21 Prozent). Im Kulturbereich sind 21 Prozent bei Lohnfortzahlung freigestellt, 28 Prozent arbeiten im Home-Office. 10 Prozent sind ohne Lohnfortzahlung freigestellt, einer der größten Anteile.

Die Forscher haben außerdem herausgefunden, dass fast 93 Prozent aller Eltern ihre Kinder inzwischen selbst zu Hause betreut. Die Betreuung durch Großeltern hat sich hingegen von 8,3 Prozent der Coronakrise auf 1,4 Prozent reduziert.

Insbesondere Frauen leisten diese Erziehungsarbeit: In etwa der Hälfte der Paarhaushalte, die ihre Kinder selbst betreuen (52 Prozent), wird die Kinderbetreuung alleine von der Frau übernommen. In etwa einem Viertel der Haushalte wird die Betreuung am Befragungstag alleine vom Mann übernommen (24 Prozent).

In 24 Prozent der Haushalte teilen sich beide Partner die Kinderbetreuung. Je höher das Einkommen, desto wahrscheinlicher ist eine gemeinsame Betreuung der Kinder durch Mann und Frau oder eine Betreuung nur durch den Mann. Die Wissenschaftler betonen, dass Personen mit gutem Einkommen eher im Home-Office arbeiten können und so die Möglichkeit haben, die Kinderbetreuung aufzuteilen.

Samstag, 11. April: Luftverschmutzung beeinflusst die Todesrate

Schon lange vermutet, jetzt auch wissenschaftlich belegt: Die Luftqualität beeinflusst, wie viele Menschen in einer Region an Covid-19 sterben. Das haben Forscher aus Harvard in einer kürzlich veröffentlichten Studie herausgefunden. Das Team um Xiao Wu und Rachel C. Nerthery vom T.H. Chan Institute of Public Health verglich Luftqualität und Covid-19-Todesraten bis zum 4. April in etwa 3000 Landkreisen der USA miteinander.

Die Forscher kamen zu dem Ergebnis, dass schon ein extrem geringer Anstieg der Luftverschmutzung zu mehr Covid-19-Toten führt. "Wir haben herausgefunden, dass ein Anstieg von nur einem Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft mit einer 15 Prozent höheren Todesrate von Covid-19 zusammenhängt", schreiben sie in der Studie. "Die Ergebnisse sind statistisch signifikant und robust."

Für New York bedeutet das konkret, dass 250 Menschen weniger an Covid.19 gestorben wären, wenn die Luft in den vergangenen 20 Jahren nur ein Mikrogramm weniger Feinstaubpartikel pro Kubikmeter enthalten hätte.


Geheilte Covid-19-Patienten sind aufgerufen, Blut zu spenden. Foto: imago images/photo2000 Vergrößern
Geheilte Covid-19-Patienten sind aufgerufen, Blut zu spenden. © imago images/photo2000


Es war bereits bekannt, dass die Aussetzung von Feinstaub über einen langen Zeitraum hinweg zu einer erhöhten Todesrate führt. Laut den Forschern in Harvard ist diese Zunahme bei Covid-19-Todesfällen aber 20 mal höher.

Die Forscher beziehen sich in der Studie auf sehr feine Partikel mit einem maximalen Durchmesser von 2,5 Mikrometer. Sie können direkt in Bronchien und Lungenbläschen vordringen, die Atemwege angreifen und beispielsweise Asthma hervorrufen oder verstärken - was wiederrum zu einem erhöhten Risiko führt, schwer an Covid-19 zu erkranken.

Die Studie berücksichtigte eine Reihe von Faktoren, darunter Armut, Rauchen, Fettleibigkeit sowie die Anzahl der verfügbaren Covid-19-Tests und Krankenhausbetten. Es lässt sich dennoch nicht ausschließen, dass auch andere Faktoren als die Luftverschmutzung die Todesrate beeinflusst haben.

Die Studie wurde zur Begutachtung vorgelegt, aber bisher noch nicht in einem anerkannten Fachjournal veröffentlicht. Es sei die erste landesweite Untersuchung zum Zusammenhang zwischen der Luftqualität und dem Verlauf von Covid-19-Erkrankungen in den USA, schreiben die Wissenschaftler.

Die Wissenschaftler weisen darauf hin, dass die US-Umweltbehörde die Auflagen für die Industrie am 26.März gelockert hat. Kraftwerken, Fabriken und anderen Einrichtungen können nun selbst entscheiden, ob sie in der Lage sind, die legalen Verpflichtung zu Berichten über Luft- und Wasserverschmutzung zu leisten. Die Luftverschmutzung könnte in einigen Regionen also noch steigen.

Die Erkenntnisse der US-Forscher lassen sich auch auf Europa übertragen. So ist die Region in Norditalien, die lange das Epizentrum der Coronavirus-Epidemie war, eine der Regionen Europas mit der größten Luftverschmutzung. Die Lombardei, Venetien und die Emilia-Romagna bilden das wirtschaftliche und industrielle Zentrum Italiens. Viele der älteren Anwohner leiden in diesen Regionen bereits an Atemwegsbeschwerden.

Die Harvard-Studie liefert allerdings keinen Beleg dafür, dass schlechte Luftqualität das Risiko erhöht, sich mit dem neuartigen Coronavirus anzustecken und daran zu erkranken.

Mittwoch, 8. April: Ernährungsstudie mit Vitamin B3

Kann durch eine Einnahme von bestimmten Nahrungsergänzungsmitteln der Verlauf einer Covid-19-Erkrankung abgemildert werden? Das wollen die Forscher des Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) in einer Studie herausfinden. Bundesweit sollen laut einer Mitteilung der Klinik rund 1300 ambulante Patientinnen und Patienten mit Sars-CoV-2-Infektion, bei denen leichte bis mittelschwere Symptome auftreten, in die Studie eingeschlossen werden.

Das Ziel ist es, durch die Einnahme von Vitamin B3 oder Kieselerde das Immunsystem zu stärken, den Krankheitsverlauf abzumildern und eine Beatmung auf der Intensivstation zu verhindern. Geleitet wird sie von Stefan Schreiber, Direktor der Klinik für Innere Medizin. Das Forscherteam geht davon aus, dass Mangelernährung ein wesentlicher Faktor für einen schweren Verlauf der Covid-19-Erkrankung ist.


Welches Medikament hilft gegen Covid-19? (Symbolbild). Foto: imago images/Action Pictures Vergrößern
Welches Medikament hilft gegen Covid-19? (Symbolbild). © imago images/Action Pictures


Die eine Hälfte der 1300 Studienteilnehmer bekommt das Vitamin B3, die andere das Spurenelement Kieselerde. Die Studienteilnehmer bekommen die Mittel kostenlos zugesandt. Es folgen drei Anrufe im Abstand von zwei Wochen und ein abschließender Kontakt nach sechs Monaten, in denen Fragen zum Krankheitsverlauf gestellt werden. Die Verläufe werden außerdem in einer Kontrollgruppe verglichen, die keine Präparate bekommt, sie erfolgt randomisiert und doppelblind.

Die Forscher des UKSH haben in den letzten zehn Jahren bereits herausgefunden, dass der Körper bei einem Angriff etwa von Sars- oder Grippeviren wichtige Aminosäuren wie Tryptophan abbaut. Dies veröffentlichten sie 2012 in dem Fachmagazin Nature. Dadurch können Entzündungen gefördert werden, da den Zellen lebenswichtige Energie entzogen wird.

In Folgestudien fanden die Forscher im Versuch mit Tieren heraus, dass Ernährungsinterventionen eine reparierende Wirkung für die Immunfunktion haben können und antientzündlich wirken. An Menschen wurde dies allerdings noch nicht erforscht.

Studienleiter Schreiber sagt im "Spiegel"-Interview, dass er frühestens in drei bis vier Monaten mit Ergebnissen rechne. "Wenn eins der Präparate die Immunabwehr im Fall einer Infektion nachweisbar so stärkt, dass Betroffene nicht ins Krankenhaus müssen, wäre das auch eine gute Nachricht für Indien, Afrika oder Lateinamerika", so Schreiber. "Denn diese Mittel sind nicht teuer."

Er warne allerdings davor, jetzt unkontrolliert Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. Überdosen von Vitaminen könnten sogar Krankheiten wie Multiple Sklerose auslösen. Die Studienteilnehme seien aber keiner Gefahr ausgesetzt, sie bekommen pharmazeutisch geprüfte Mittel mit hoher Reinheit, die die empfohlene Tagesdosis nicht überschreiten.

Das UKSH sucht momentan noch nach Studienteilnehmern, die an Covid-19 erkrankt sind und Symptome wie Husten, Schnupfen oder Fieber haben. Sie können sich auf der Website der Studie registrieren.

Montag, 6. April: Forschung zu Antikörper-Therapien kommt voran

Bei der Suche nach Medikamenten zur Behandlung von Covid-19 liegen viele Hoffnungen auf menschlichem Blutplasma (siehe auch Eintrag vom 1. April). Die Hoffnung ist, dass mit dem Blut ehemals Infizierter, in dem sich Antikörper gegen das Virus gebildet haben, Patienten behandelt werden können, die schwer an Covid-19 erkrankt sind.

Das Universitätsklinikum Erlangen hat nun als eine der ersten Einrichtungen in Deutschland die behördliche Erlaubnis erhalten, therapeutisches Plasma herzustellen. Das gab das Uni-Klinikum am Sonntag auf seiner Webseite bekannt.

Die Transfusionsmedizin des Uni-Klinikums darf Covid-19-Immunplasma für schwerkranke Patienten herstellen und anwenden. „Aufgrund der äußerst positiven Resonanz auf unseren Spendenaufruf an ehemalige Corona-Patienten kann die Apherese-Plasma-Produktion ab sofort starten“, sagt Holger Hackstein, Leiter der Transfusionsmedizin, in der Pressemitteilung der Uniklinik. Mit der Apherese, umgangssprachlich auch Blutwäsche genannt, lassen sich die gebildeten Antikörper aus dem Blut gewinnen.



Zuvor hatte das Uni-Klinikum zu Blutspenden ehemaliger Covid-19-Patienten aufgerufen. Die Resonanz auf den Spendenaufruf sei enorm gewesen. Innerhalb von 24 Stunden hätten sich 200 Menschen gemeldet. Nun werde geprüft, ob sie für Blutspenden geeignet sind.

Die ehemaligen COVID-19-Patienten würden nun einzeln evaluiert. „Wichtig war, dass sie einen positiven Coronavirustest zu Beginn und möglichst zwei negative Tests am Ende der Erkrankung nachweisen konnten. Die Blutplasmaspende dauert ungefähr 45 Minuten und ist für die Spender nicht belastender als eine normale Blutspende“, erklärt Hackstein.

Hackstein erhofft sich, dass durch das Covid-19-Immunplasma eine Abschwächung lebensbedrohlicher Verläufe der Krankheit möglich ist. Das zeigen auch erste Beobachtungen beispielsweise aus China, es bedarf aber kontrollierter Studien.

Heute meldet auch der Pharmakonzern Biotest, dass er an einem Medikament für Corona-Patienten auf Basis von menschlichem Blutplasma arbeitet. Das Unternehmen in Dreieich nahe Frankfurt teilte mit, dass man dabei sei, so schnell wie möglich Plasma von genesenen Spendern zu sammeln und einen neuen Test für die Proben zu entwickeln. Die Spenden mit den meisten Antikörpern könnten dann in einem Pool zu einem neuen „Hyperimmunglobulin“ gegen die Lungenkrankheit verarbeitet und bei schweren Verläufen eingesetzt werden.

Biotest ist auf die Entwicklung von Arzneien aus Blutplasma-Spenden spezialisiert. Das neue Corona-Medikament, das noch in diesem Jahr eingesetzt werden soll, habe laut dem Unternehmen das Potenzial, bei Personen mit schwerwiegendem COVID-19-Verlauf „wirksam zu helfen“. Biotest kooperiere dafür mit Branchenunternehmen weltweit. Das Unternehmen ruft geheilte Covid-19-Patienten dazu auf, weiterhin Blutplasma zu spenden.


Freitag, 3. April: Jens Spahn macht Hoffnung - was bringt das Medikament Resochin?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich positiv über das Malaria-Medikament Resochin geäußert. „Es gibt erste Hinweise, dass bestimmte Medikamente zu helfen scheinen“, sagte der Politiker der „Bild“-Zeitung am Freitag. Darunter sei auch das von Bayer produzierte Resochin. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu dem Medikament.

Wie wirkt Resochin?

Der Wirkstoff in Resochin heißt Chloroquin. Er wurde bisher vor allem gegen Malaria und Autoimmunkrankheiten wie Lupus eingesetzt. Resochin wurde in den 30er Jahren entwickelt, Bayer stellte die Produktion 2019 ein. Nun wird sie wegen der Coronakrise aber wieder hochgefahren.

Bereits seit der SARS-Epidemie 2003 ist bekannt, dass Chloroquin gegen das erste SARS-Coronavirus in Zellkultur wirkt, genau wie gegen viele andere Viren. Während der SARS-Epidemie hat man den Wirkstoff aber nicht an Patienten probiert, da der Befund erst nach der Epidemie aufkam.

Das Medikament soll nun gegen das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 eingesetzt werden. Man habe in in vitro Studien an Zellkulturen in China feststellen können, dass durch Resochin die Vermehrung des Virus gehemmt wird, sagt Martin Springsklee, der Leiter für Anti-Infektiva bei Bayer auf der Webseite des Unternehmens. „Der Wirkmechanismus ist nicht vollständig aufgeklärt, aber es wird angenommen, dass durch Resochin sowohl der ph-Wert in den Zellen erhöht wird als auch die Andockstellen des Virus verändert werden, womit dem Erreger erschwert wird, die Epithelzellen der Atemwege zu infizieren.“

Ein Sprecher von Bayer betont gegenüber dem Tagesspiegel, dass derzeit noch keine von Experten überprüfte, publizierte klinischen Daten zur Wirksamkeit von Resochin verfügbar seien.

Wie weit ist die Forschung in Deutschland?

In Deutschland führt das Uniklinikum Tübingen die erste Studie zu dem mit Chloroquin verwandtem Wirkstoff Hydroxychloroquin durch. In in vitro Studien hätte Hydroxychloroquin bessere Wirkungen erzielt als Chloroquin, weshalb man sich für diesen Wirkstoff entschieden habe, sagte der Direktor des Instituts für Tropenmedizin der Uniklinik Tübingen und Studienleiter Peter Kremsner dem Tagesspiegel.

Mit 220 hospitalisierten Patienten wird nun seit einer Woche in Tübingen, Hamburg und Stuttgart die Studie durchgeführt, später soll sie auch auf ambulante Patienten und mehrere Orte ausgeweitet werden. Die Studie ist placebokontrolliert, 110 Patienten erhalten das Placebo. Außerdem ist sie randomisiert, also mit willkürlich ausgewählten Patienten und doppelblind: weder Untersucher noch Untersuchte wissen, wer das Placebo erhält und wer das Medikament.

„Wir wollen herausfinden, wie schnell und gut die Viruselimination in der Hydroxychloroquin-Gruppe gegenüber der Placebo-Gruppe funktioniert und ob das Medikament Krankheitsdauer und Prognose verbessern kann“, sagt Kremsner. Erste Ergebnisse seien frühestens in drei Wochen zu erwarten. „Es ist vielleicht der beste Kandidat, den wir im Moment haben“, sagt Kremsner über Hydroxychloroquin. „Aber wir wissen nicht, was der Ausgang der Studie sein wird.“


Eine Mikrografie von SARS-CoV-2 Partikeln, auch bekannt als Coronavirus. Foto: NIAID Integrated Research Facility (IRF) via REUTERS Vergrößern
Eine Mikrografie von SARS-CoV-2 Partikeln, auch bekannt als Coronavirus. © NIAID Integrated Research Facility (IRF) via REUTERS


Wo werden die Malaria-Medikamente bereits eingesetzt?
In China, Italien und Frankreich werden Chloroquin und Hydroxychloroquin bereits unkontrolliert eingesetzt, teilweise geschieht dies auch in den USA. Da die Malaria-Medikamente bereits zugelassen sind, können Ärzte mit ihnen experimentieren. Eine Indikation für den Einsatz gegen Covid-19 gibt es aber nicht.

Was ist die Kritik am Einsatz dieser Medikamente?

Kremsner kritisierte den unkontrollierten Einsatz der Medikamente scharf. „Ich gebe das keinem Patienten und würde es auch selbst nicht nehmen“, sagt der Mediziner. Die unkontrollierte Behandlung in Wechselwirkung mit andere Medikamenten könne beispielsweise das Herz belasten und zum Tode führen. Dies sei auch schon passiert, so Kremsner. „Der Schaden ist vorprogrammiert.“

In Bezug auf Jens Spahns Äußerungen warnte Kremsner vor verfrühtem Optimismus. „Wir sollten nicht den Fehler machen, den Trump gemacht hat“. Am 21. März twitterte US-Präsident Donald Trump, Hydroxychloroquin sei in Verbindung mit Azithromycin ein „game changer“, also ein riesiger Durchbruch der Medizingeschichte sei (siehe Beitrag vom 24.3.). Angeblich hätte die US-Arzneimittelbehörde FDA das Medikament schon zugelassen – das entpuppte sich aber später als Falschmeldung.


Weltweit arbeiten Forscher an Antivirustests (Symbolbild.) Foto: imago images/Xinhua Vergrößern
Weltweit arbeiten Forscher an Antivirustests (Symbolbild.) © imago images/Xinhua


Bisher seien die Studien etwa in China oder Frankreich überstürzt durchgeführt worden, es handele sich eher um Beobachtungen. „Das ist nicht wissenschaftlich, was im Moment läuft“, so Kremsner. „Die placebokontrollierte, randomisierte Doppelblindstudie ist die Königsdisziplin der klinischen Forschung“, sagt Kremsner. Dies sei sehr aufwändig, würde jetzt aber durchgeführt. Man müsse nun auf die Ergebnisse warten. „Wir können heute nicht sagen, dass irgendein Medikament auf dieser Welt gegen Covid-19 wirkt“, so der Mediziner.

[Noch mehr News aus der Wissenschaft? Lesen Sie hier sämtliche Einträge des Forschungsblogs vom 16. bis zum 27. März.]

Auch der WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus und der Charité-Virologe Christian Drosten hatten den unkontrollierten Einsatz von Therepautika kritisiert. Die WHO fordere „Einzelpersonen und Länder auf, keine Therapeutika zu verwenden, von denen nicht nachgewiesen wurde, dass sie bei der Behandlung von Covid-19 wirksam sind,“ sagte Ghebreyesus Ende März.

Die Geschichte der Medizin sei „übersät mit Beispielen von Medikamenten, die auf Papier oder in einem Reagenzglas wirkten, aber beim Menschen nicht wirkten oder tatsächlich schädlich waren“.


Zur Startseite