Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko (Archivbild) Foto: dpa/Zuma Wire/Celestino Arce Lavin
© dpa/Zuma Wire/Celestino Arce Lavin

„Brauchen mehr denn je europäische Unterstützung“ Kiews Bürgermeister Klitschko warnt vor russischer Invasion in der Ukraine

Die gesamte Ukraine bereite sich auf einen russischen Angriff vor, sagt der Ex-Boxchampion Vitali Klitschko. Er sei bereit, „für mein Mutterland zu kämpfen.“

Der frühere Boxweltmeister und heutige Bürgermeister von Kiew, Vitali Klitschko, hat vor einer russischen Invasion in der Ukraine gewarnt. „Wir bereiten uns in der ganzen Ukraine darauf vor, dass Russlands Präsident Wladimir Putin den Kriegsbefehl geben könnte“, schrieb Klitschko in einem Gastbeitrag in der „Bild“-Zeitung.

„Als Soldat habe ich einst geschworen, das Land zu verteidigen, und bin auch jetzt bereit, für mein Mutterland zu kämpfen“, schrieb Klitschko weiter. Er organisiere als Bürgermeister den Zivilschutz der Hauptstadt. Seine Behörden hätten bereits die Rekrutierung und Ausbildung von Reservisten der Territorialen Verteidigungsbrigade intensiviert.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Russland hat an der Grenze zur Ukraine in den vergangenen Wochen zehntausende Soldaten zusammengezogen. Dies nährt Befürchtungen im Westen, dass eine Invasion der russischen Armee im Nachbarland bevorstehen könnte. Russland bestreitet dies und wirft der Regierung der Ukraine seinerseits Provokationen vor.

In der Ostukraine bekämpfen sich seit 2014 pro-russische Milizen und die ukrainische Armee, nachdem Russland die ukrainische Halbinsel Krim annektiert hatte. Moskau unterstützt in dem Konflikt die Separatisten, die in Luhansk und Donezk sogenannte Volksrepubliken ausgerufen haben. Mehr als 13.000 Menschen wurden bei den Kämpfen bereits getötet.

Klitschko forderte angesichts der Bedrohung dringend „internationale Unterstützung und militärische Hilfe“. „Wir sind ein europäisches Land, das mehr denn je europäische Unterstützung braucht.“ (AFP)

Zur Startseite