Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Joe Biden besichtigt den vom Hurrikan Ida betroffenen New Yorker Stadtteil Queens. Foto: Evan Vucci/AP/dpa
© Evan Vucci/AP/dpa

Biden warnt vor verheerenden Klimawandel-Folgen US-Präsident spricht von „Alarmstufe rot“

Biden warnt: „Die Nation und die Welt sind in Gefahr. Das ist keine Übertreibung. Das ist eine Tatsache.“

US-Präsident Joe Biden hat angesichts der Schäden durch den Hurrikan "Ida" eindringlich vor dramatischen Folgen des Klimawandels gewarnt. "Wir müssen auf die Wissenschaftler und Ökonomen und nationalen Sicherheitsexperten hören. Sie sagen uns alle: Das ist Alarmstufe rot", sagte Biden am Dienstag (Ortszeit) bei einem Besuch des New Yorker Stadtteils Queens, in dem die Schäden durch "Ida" besonders verheerend waren.

"Die Nation und die Welt sind in Gefahr", betonte Biden. "Das ist keine Übertreibung. Das ist eine Tatsache."

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Extremwetterphänomene, wie die USA sie in diesem Sommer erlebt hätten, würden "nicht aufhören", warnte Biden. Im Gegenteil: Sie würden künftig "noch häufiger und noch grausamer" auftreten. "Dies ist jedermanns Krise", mahnte der US-Präsident.

Biden hatte am Dienstag auch die schwer von "Ida" betroffenen Gebiete im Bundesstaat New Jersey besucht. Dort sprach sich Biden angesichts drohender künftiger Naturkatastrophen für eine massive Stärkung der Infrastruktur aus.

Der Hurrikan "Ida" war vor mehr als einer Woche mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 240 Kilometern pro Stunde durch Louisiana gezogen und hatte dort beträchtliche Schäden angerichtet. Später wurde "Ida" zum Tropensturm herabgestuft und wütete im Nordosten der USA weiter. In New York, New Jersey und weiteren Bundesstaaten verloren mindestens 47 Menschen durch den Sturm ihr Leben. (AFP)

Zur Startseite