Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Angela Merkel bei der Pressekonferenz. Foto: AFP/Bernd von Jutrczenka
© AFP/Bernd von Jutrczenka

„Bei 1,3 sind wir im Juni an der Belastungsgrenze“ Das steckt hinter Merkels Corona-Rechnung

Derzeit steckt in Deutschland eine infizierte Person eine weitere Person an. Schon ein kleiner Anstieg dieser Zahl kann schlimme Folgen haben, rechnet Merkel vor.

Am Mittwoch stellten Bund und Länder ihren Beschluss zum weiteren Umgang mit der Coronakrise vor. Die Epidemie-Kurve sei bereits flacher geworden, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf der Pressekonferenz. Es ginge aber immer noch darum, das Gesundheitssystem nicht zu überfordern. Um die aktuelle Corona-Situation in Deutschland zu beschreiben, ratterte sie in beeindruckender Manier eine Reihe von Zahlen herunter.

„Wir haben Modellbetrachtungen gemacht“, sagte die Bundeskanzlerin. Derzeit gebe es in Deutschland einen Reproduktionsfaktor von eins, eine Person stecke also im Durchschnitt eine weitere an.

„Schon wenn wir darauf kommen, dass jeder 1,1 Menschen ansteckt, dann sind wir im Oktober wieder an der Leistungsfähigkeit unseres Gesundheitssystems mit den angenommenen Intensivbetten“, sagte Merkel. „Wenn wir 1,2 haben, also jeder steckt 20 Prozent mehr an, also von fünf Menschen steckt einer zwei an und vier einen, dann kommen wir im Juli schon an die Belastungsgrenze unseres Gesundheitssystems“, so die Kanzlerin weiter.

„Und bei 1,3, das hört sich nicht viel an, wir kommen von drei bis fünf Ansteckungen, also bei 1,3 sind wir im Juni bei der Belastungsgrenze unseres Gesundheitssystems. Daran sehen Sie also in welch kleinem Spielraum wir uns aufhalten.“ Merkels Rechnung zum Reproduktionsfaktor sehen Sie im Video hier:

Was steckt hinter diesen Zahlen?

Die Basisreproduktionszahl R0 gibt an, wie viele Andere ein Infizierter ohne Gegenmaßnahmen durchschnittlich ansteckt, wenn niemand immun ist. Die Angaben für das neuartige Coronavirus gehen von 2 bis etwas über 3 bei einer ungebremster Ausbreitung. Die effektive Reproduktionzahl gibt an, wie viele Andere ein Infizierter ansteckt, nachdem Maßnahmen zur Eindämmung des Virus ergriffen wurden oder ein Teil der Population bereits immun ist.

[Verfolgen Sie alle neuen Entwicklungen zum Coronavirus in unserem Liveblogs zum Virus weltweit und zum Virus in Berlin.]

Diese Zahl liegt in Deutschland derzeit etwa bei eins. Erst wenn R0 bei kleiner eins liegt, geht die Ausbreitung zurück. Wissenschaftler der Helmholtz-Gemeinschaft empfehlen deshalb, Maßnahmen solange durchzuhalten, bis die Reproduktionszahl dauerhaft bei deutlich unter eins liegt. Auch der Leiter des Robert Koch-Instituts Lothar Wieler sprach sich dafür aus.

Wie viele Intensivbetten gibt es?

Die Frage, wann das Gesundheitssystem überlastet ist, hängt mit den Kapazitäten an Intensivbetten zusammen. Wie viele Intensivbetten in Deutschland genau frei sind, ist derzeit schwer zu sagen. Gesundheitsminister Jens Spahn sprach am 9. April von über 10.000 freien Intensivbetten. In Nordrhein-Westfalen sind laut Aussage des Ministerpräsidenten Armin Laschet vom Mittwochabend derzeit 40 Prozent der Beatmungskapazitäten nicht ausgelastet. Ein eigens geschaffenes Intensivregister listet nach Einschätzung des RKI derzeit nicht einmal die Hälfte der Betten auf und ist deshalb nicht voll aussagekräftig.

[Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Krise live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple-Geräte herunterladen können und hier für Android-Geräte.]

Die Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie hat mehrere Modellrechnungen zum Coronavirus aufgestellt. Sie schätzt, dass zwei bis sechs Prozent der Corona-Patienten ein Intensivbett brauchen, auf dem sie zwischen zehn und 20 Tage liegen.

Im Best-Case-Szenario, wenn zwei Prozent der Infizierten eine Intensivbehandlung brauchen, die zehn Tage dauert, ist die Grenze von 10.000 Betten bereits bei einer Reproduktionszahl von 1,25 über einen längeren Zeitraum hinweg erreicht. Im Worst Case, bei sechs Prozent der Infizierten und 20 Tage Liegedauer ist schon eine Reproduktionszahl von 1,1 kritisch. Auch die Helmholtz-Gesellschaft kommt in ihrem Papier zu dem Schluss, dass eine Reproduktionszahl von über eins zu einer "massiven Überlastung" des Gesundheitssystems in Deutschland führen würde.

Der Spielraum sei also sehr klein, sagte Merkel nach ihren Ausführungen zu den Modellrechnungen. "Eine Situation, in der Vorsicht das Gebot ist und nicht Übermut."

Zur Startseite