Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Trump kündigt einen Besuch an der Südgrenze der USA an. Es wird nicht sein erster sein - im Januar war er auch schon da, um sich die "sicherste" Grenze anzuschauen. Foto: AFP/Mandel Ngan
© AFP/Mandel Ngan

Südgrenze der USA zu Mexiko Trump kündigt Besuch im „Katastrophengebiet“ an

Ex-US-Präsident Donald Trump hat einen Besuch an der Grenze zu Mexiko angekündigt. Er will die „stark geschwächte“ Südgrenze der USA am 30. Juni besuchen.

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump will Ende Juni die Südgrenze der Vereinigten Staaten zu Mexiko besuchen. Er habe eine Einladung des texanischen Gouverneurs Greg Abbott für den 30. Juni angenommen, teilte Trump am Dienstag (Ortszeit) mit.

Trumps Nachfolger Joe Biden hatte im Januar als eine seiner ersten Amtshandlungen die Finanzierung für den Bau von massiven Grenzzäunen ausgesetzt - ein Schlüsselprojekt von Trump. Dieser hatte vor seiner Wahl zum Präsidenten 2016 versprochen, eine „wunderschöne Mauer“ an der rund 3200 Kilometer langen Südgrenze zu errichten, um Einwanderer ohne Papiere und Kriminelle fernzuhalten.

[Jeden Donnerstag die wichtigsten Entwicklungen aus Amerika direkt ins Postfach – mit dem Newsletter "Washington Weekly" unserer USA-Korrespondentin Juliane Schäuble. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung.]  

Abbott kündigte vergangene Woche an, in seinem Bundesstaat nun unabhängig von der Regierung in Washington den Mauerbau voranzutreiben. Wie der Texaner dies realisieren will ist offen.

Der Gouverneur gehört zu einer Reihe von Republikanern, die Biden beschuldigen, mit seiner im Vergleich zur Ära Trump liberaleren Migrationspolitik eine Krise an der Grenze ausgelöst zu haben.

Wegen der Vielzahl der Migranten, die ohne Papiere über die Grenze kommen und von den Behörden aufgegriffen werden, steht die neue Regierung seit Wochen unter Druck. Sie verwies auch am Dienstag erneut auf „vier Jahre des Chaos und Missmanagements“ unter Trump und verspricht, das US-Einwanderungssystem zu reformieren und Fluchtursachen in den Herkunftsländern zu bekämpfen.

Trump bezeichnete die Grenzregion in seiner Mitteilung als „Katastrophengebiet“. Die neue Regierung habe von ihm die „stärkste“ und „sicherste“ Grenze geerbt und die Kontrolle darüber an Kartelle, Kriminelle und Schlepper abgegeben. (dpa)

Zur Startseite