Wolfgang Schäuble (CDU) ist Bundestagspräsident. Foto: Kay Nietfeld/dpa
© Kay Nietfeld/dpa

Schäuble über den Wahlkampf „Wer die Hitze nicht verträgt, hat in der Küche nichts verloren“

Der Bundestagspräsident erwartet keine Schlammschlacht vor der Wahl. Auch würden Frauen heute in der Politik nicht mehr benachteiligt.

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble sieht keine Benachteiligung mehr für Frauen in der heutigen Politik. Auf eine entsprechende Frage der „Bild am Sonntag“ sagte der CDU-Politiker: „Früher war es in der Tat so. Zu Beginn der Kanzlerschaft von Angela Merkel sind noch Schweißflecken an ihrem Sommerkleid thematisiert worden. Das fand ich unmöglich. Heute haben es Frauen in der Politik nicht mehr schwerer.“

Ex-Familienministerin Franziska Giffey (SPD) hatte zuletzt einen härteren Umgang mit Frauen als mit Männern in der Politik beklagt. „Offensichtlich empfinden es einige Leute immer noch als Affront, wenn sich junge Frauen um politische Spitzenämter bewerben“, sagte sie. Der Gegenwind für Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock sei deutlich stärker als für den Unionskanzlerkandidaten Armin Laschet (CDU).

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Baerbock steht in der Kritik, weil sich in ihrem Buch „Jetzt. Wie wir unser Land erneuern“ auffallende sprachliche Ähnlichkeiten zu anderen Veröffentlichungen finden. Zuvor war bekannt geworden, dass sie Sonderzahlungen der Partei verspätet an den Bundestag gemeldet hatte. Partei und Kandidatin mussten zudem Angaben in Baerbocks Lebenslauf korrigieren.

[Lesen Sie auch: Wie die Gesellschaft Mütter unter Attraktivitätsdruck setzt (T+)]

Schäuble sagte dazu: „Es mag sein, dass vieles aufgebauscht ist, aber da gilt der alte Spruch: Wer die Hitze nicht verträgt, hat in der Küche nichts verloren. Sie musste wissen, dass die Kanzlerkandidatur ein harter Weg ist.“

Er erwarte keine Schlammschlacht vor der Wahl im Herbst. "Was wir gerade erleben, ist ganz normaler Wahlkampf." Er habe "überhaupt nicht die Sorge, dass dieser Wahlkampf besonders schmutzig werden könnte". Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatte jüngst vor einer Schlammschlacht im Wahlkampf gewarnt. (dpa/AFP)

Zur Startseite