Schutz durch Scheibe. Nicolas Stemann, Co-Intendant in Zürich, hat ein Album aufgenommen. Foto: Peter Lueders
© Peter Lueders

Nicolas Stemanns „Corona-Passionsspiele“ Ein Musik gewordener Hilferuf an die Politik

Der Co-Intendant des Zürcher Schauspielhauses hat mit Ensemble-Mitgliedern ein Live-Album aufgenommen - von Country bis Punk.

„Die Scheibe gibt mir Schutz“, synthesizert es drängend im Neue-Deutsche-Welle-Sound. „Die Scheibe gibt mir Kraft, stoppt manchen bösen Saft“. Gleich mit dem ersten Song (er trägt den Titel „Plexiglas“) wird man erbarmungslos hineingeworfen in die Unbill der Gegenwart, ins verwirrte Heute.

Nicolas Stemann – Co-Intendant des Zürcher Schauspielhauses – hat schon im ersten Lockdown angefangen, Lieder zu komponieren und Texte zu schreiben, die mit Corona zu tun haben. Und so schnell nicht mehr damit aufgehört.

Die Pandemie macht ja auch keine Pause. Entstanden sind daraus die „Corona-Passionsspiele“, die mit musikalisch begabten Ensemble-Mitgliedern in Zürich aufgeführt wurden – und jetzt als Live-Album erschienen sind (verfügbar auf allen gängigen Streaming-Plattformen).

Als „zarten, wütenden, kritischen, rockigen und humoristischen Dialog mit dem Virus“ kündigt die Pressestelle des Schweizer Schlachtschifftheaters Stemanns Mikroben-Unterhaltung an. Man wusste ja schon, dass viele Künstler:innen aus Verzweiflung ihre heimischen Küchen und Wohnzimmer in Kleinkunstbühnen verwandelt haben.

Aber der Theaterleiter wagt mit seinen 18 Songs für den never ending Brückenlockdown den größeren Aufschlag. Dass Stemann eine musikalische Seite hat, ist nicht neu. Er hat schon in seinem eigenen Mammutprojekt „Faust“ mitgejammt und Band-Projekt-mäßige Soloabende veranstaltet. Jetzt nimmt er das nächste Level.

Es reimt sich „Angela“ auf „Angel da“ und „Wissenschaft“ auf „Saft“

Nicht nur dekliniert Stemann in den „Corona-Passionsspielen“ versiert die Genres durch, von Country bis Reggae, von Punk bis Oper. Nein, er reimt auch „Wissenschaft“ auf „Saft“. Und „Angela“ auf „Angel da“. Der Ton schillert zwischen Pathos und Ironie, die Themen-Range covert alles, was man schon immer über Corona wusste.

Es gibt den Homeoffice-Hit („Ich bleib zu Hause“) und den Inzidenzen-Swing („Die Zahlen“), den Generationen-Gap-Rock („Du bist alt“) oder die Pflegeheim-Ballade („Der alte Mann“ – worin traurig die Zeile plätschert: „Niemand, der zu Kuchen oder sonst wie zum Besuchen kommt“).

„Ich glaube nicht an eure beknackten Fakten!“ heißt es in einer Zeile

Auch die Querdenker und Corona-Leugner kriegen ihr Fett weg. Im Reggae-Song „Nazi-Hippies“ geht’s um das bunte Völkchen von Spinnern, das sich derzeit gern vor Parlamenten versammelt („Meinungsfreiheit statt Zivilisation, das ergibt zwar keinen Sinn, doch was tut das schon?“). Und im punkigen „Virus Virus Hahaha“ schleudert es den Hörer:innen entgegen: „Ich glaube nicht an eure beknackten Fakten!“

„Erschreckend, wie die Themen und Texte der Songs immer aktueller werden“, lässt sich Stemann zitieren. Dem wäre im Prinzip nichts hinzuzufügen, hätte es der Komponist beim munteren Nonsens der neuen Malle-Hymne „Spuk vorbei“ belassen, in der es um das trügerische Sommer-Aufatmen der Strand- und Spaßsucher geht („sie chillen und grillen, es tut nicht mehr weh“).

In diesen Zeiten sollte man nicht jeden Song auf die Goldwaage legen

Bedauerlicherweise wird’s aber immer wieder politisch. Gleich in zwei Liedern („They Don’t Care About Artists“ und „Rettet den Skisport“) werden die Rettungsmilliarden für Fluggesellschaften gegen die Lage der weniger Begünstigten ausgespielt. Angesichts der bereits aufscheinenden postpandemischen Sparrunden und Verteilungskämpfe kann man allen Künstler:innen nur raten, mit Stammtischaufrechnungen der Sorte „und das von unseren Steuergeldern!“ vorsichtig zu sein.

Aber hey, gerade in diesen Zeiten sollte man nicht jedes Wort und jeden Song auf die Goldwaage legen. Vielleicht wollen die „Corona-Passionsspiele“ auch nicht mehr sein als ein Musik gewordener Hilferuf an die Politik: Öffnet endlich die Theater wieder! Sonst könnten mehr Projekte wie dieses entstehen.

Zur Startseite