Die SPD möchte Hartz IV grundlegend reformieren. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa
© Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Nahles-Vorschläge zu Hartz IV Was Betroffene im Jobcenter sagen

Ina Bullwinkel

„Wieso jemanden treten, der eh schon am Boden liegt?“ Betroffene reden über die Hartz-IV-Reformvorschläge von SPD-Chefin Andrea Nahles.

Wie kommen die Nahles-Vorschläge zur Reform von Hartz IV bei den Betroffenen an? Einer von ihnen steht am Mittwoch zur Mittagszeit vor dem Job-Center Friedrichshain-Kreuzberg: Martin S., 39 Jahre alt, seit vier Jahren arbeitslos. Seinen vollen Namen will er nicht sagen.

Nach langem Hin und Her habe er eine Weiterbildungsmaßnahme im Bereich Informationstechnologie absolvieren dürfen, erzählt er. „Es war ein Krampf von zwei Jahren, bis ich die Weiterbildung bewilligt bekommen habe.“ Dass Nahles es Langzeitarbeitslosen nun einfacher machen will, sich zu qualifizieren, findet Martin S. gut. Ihm selbst habe die zweijährige Weiterbildung bislang aber nicht zu einem Job verholfen, trotz zahlreicher Bewerbungen. Von Sanktionen für diejenigen, die gegen Auflagen verstoßen, hält Martin S.hingegen nichts. Er ist ein Befürworter des bedingungslosen Grundeinkommens. „Wieso jemanden treten, der eh schon am Boden liegt?“ fragt er. „Es gibt Leute, die schreiben 40 Bewerbungen und bekommen keine Einladung zum Bewerbungsgespräch. Andere finden sofort einen Job. Das ist Willkür.“

Eine Arbeitslose rechtfertigt Sanktionen

Elisabeth Lukaszuk sieht das anders, für sie sind Sanktionen eine Frage der Gerechtigkeit. Seit mehr als zehn Jahren sei sie arbeitslos, habe früher als Kassiererin gearbeitet, erzählt die 50-Jährige. Die Sanktionen zu lockern, wie Nahles das plant, ist in ihren Augen keine gute Idee. „Ich finde es richtig, dass diejenigen weniger Geld bekommen, die sich nicht an die Auflagen halten. Viele sind sehr faul oder sehen es nicht ein, Deutsch zu lernen.“ Den Nahles- Plan, über 50-Jährigen bis zu drei Jahre lang Arbeitslosengeld I zu zahlen, befürwortet Lukaszuk. Sie wissen ja, wie schwer es in diesem Alter sei, Arbeit zu finden.

Zur Startseite