Seit dem 24.09.2018 steht das restaurierte Räuberrad wieder auf dem Rasen vor der Volksbühne. Foto: imago/PEMAX
© imago/PEMAX

Intendanten-Suche Die Volksbühne läuft wieder

Berlins Kultursenator Klaus Lederer verlängert den Vertrag von Klaus Dörr an der Volksbühne - und sucht weiter nach der perfekten Castorf-Nachfolge.

Eine Eier legende Wollmilchsau hätte man früher das genannt, was Berlins Kultursenator Klaus Lederer gerade für die Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz sucht. Eine Intendantin nämlich oder einen Intendanten, die oder der das Zeug hat, nach dem Dercon-Desaster an die glorreichen Zeiten von Frank Castorf anzuknüpfen. Was in den Augen von dessen Fans natürlich nahezu ein Ding der Unmöglichkeit ist – handelte es sich bei Herrn Castorf doch um den Gröthaz: den größten Theaterleiter aller Zeiten.
Klaus Lederer beschreibt sein Problem natürlich mit modernen Worten: „jünger, diverser, weiblicher“ soll in seinen Augen die künftige Leitung des Hauses werden. Damit legt er die Latte ähnlich hoch, wie sie damals schon für den Regierenden Bürgermeister Michael Müller und seinen Kulturstaatssekretär Tim Renner lag, als die beiden 2015 einen adäquaten Erben für Frank Castorf suchten.

Klaus Dörr hat das wankende Haus stabilisiert

Quereinsteiger kommen inzwischen nicht mehr in Frage, ebenso wenig Persönlichkeiten, die sich ihr Renommee als Manager im internationalen Festivalzirkus verdient haben. Denn die Volksbühne der Zukunft soll nach dem Willen der Stammgäste ja unbedingt wieder ein ganz und gar traditionelles Ensemble- und Repertoiretheater sein.
Dass Lederer nun den Vertrag des zunächst nur als Verwaltungsleiter geholten und dann zum Interims-Intendanten hochgestuften Klaus Dörr um eine Spielzeit verlängert hat, also bis zum Sommer 2021, ist ein kluger Schachzug des Kultursenators. Und zeigt zugleich, wie zäh sich die Chefsuche gestaltet.
Klaus Dörr hat bislang beste Arbeit geleistet, im zweiten Halbjahr 2018 verzeichnete die von Chris Dercon leer gespielte Volksbühne bereist wieder eine Auslastung von 80 Prozent. Der 56-Jährige konnte als Coup die Hamburger Inszenierung von Houellebecqs „Unterwerfung“ mit Edgar Selge nach Berlin-Mitte holen und Leander Haußmann sowie Susanne Kennedy für Neuproduktionen gewinnen. In dieser Saison werden Stars wie Sasha Waltz, Constanza Macras und Stefan Pucher an der Volksbühne arbeiten.

Das Ziel: Die Volksbühne neu erfinden - ohne die Fans zu verprellen

Das alles ändert aber nichts daran, dass Klaus Lederer einen großen Name aus dem Hut zaubern muss, jemanden, der bereits ein Star in der Szene ist und dem man gleichzeitig zutraut, die Institution Volksbühne neu zu erfinden ohne dabei die treuen Fans zu verprellen. Kay Voges, der Dortmunder Intendant, dessen Name gelegentlich genannt wurde, ist da vielleicht eine Nummer zu klein, ebenso wie die Regisseurin Claudia Bauer, deren Name ebenfalls immer mal wieder fiel. Matthias Lilienthal, der 2020 als Intendant der Münchner Kammerspiele aufhört, würden sich sicher viele wünschen. Aber er hatte ja schon seine Volksbühnenzeit, als Castorfs Chefdramaturg, in den Neunzigerjahren. Stefan Bachmann, seit 2013 Chef am Schauspiel Köln, hat einen Vertrag bis zum Sommer 2021. Und auch Karin Beiers Vertrag am Deutschen Schauspielhaus Hamburg ist offiziell so lange terminiert, allerdings mit einer Verlängerungsoption von zwei Jahren.
Der Laden läuft wieder am Rosa-Luxemburg-Platz, die Spannung wächst. Soll sich Klaus Lederer ruhig Zeit lassen. Wir werden warten. Auf Frau Godot.

Mehr zu Mitte