Lili Hinstin Foto: dpa/Filmfestival Locarno
p

Filmfest von Locarno Eine Französin wird neue Chefin

1 Kommentare

Die Französin Lili Hinstin wird das Filmfest Locarno leiten. Sie tritt am Lago Maggiore die Nachfolge von Carlo Chatrian an, des künftigen Berlinale-Leiters.

Zum zweiten Mal in der Geschichte des Filmfests Locarno ist es eine Frau. Der Verwaltungsrat des Festivals hat die Französin Lili Hinstin am gestrigen Freitag einstimmig zur neuen künstlerischen Leiterin ernannt. Lili Hinstin tritt das Amt am 1. Dezember an, als Nachfolgerin von Carlo Chatrian, der bei der Berlinale auf Dieter Kosslick folgt und nach der Berlinale 2019 in Berlin startet.

Frauen als Leiterinnen internationaler Filmfestivals sind nach wie vor die Ausnahme. Locarno immerhin wurde bereits in den Jahren 2000 bis 2004 von der italienischen Filmpublizistin Irene Bignardi geleitet. Mit der Finnin Leena Pasanen als Chefin des Leipziger Dokumentarfilmfestivals und der gebürtigen Italienerin Eva Sangiorgio als neuer Leiterin der Viennale, die ab 25. Oktober ihren ersten Jahrgang präsentiert, steigt allmählich die Zahl weiblicher Chefinnen von renommierten europäischen Filmkunstfestivals, die auch ein großes Publikum anlocken. Die bedeutendsten Filmfestes Cannes, Venedig, Berlin und Toronto wurden bislang ausschließlich von Männern geleitet. Mit Carlo Chatrian als künstlerischem Direktor und Mariette Rissenbeek als Geschäftsführerin gibt es in Berlin ab März 2019 immerhin eine Doppelspitze.

Das Dokumentarische wird wichtiger werden

Lili Hinstin ist eine ausgewiesene Dokumentarfilm-Expertin, so berichten es Schweizer Medien. 1977 in Paris geboren, studierte sie Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften in Paris und Padua und war ab 2001 zunächst als Produzentin tätig. Ihre Firma Les Films du Saut du Tigre realisierte vor allem Dokumentarfilme fürs Kino. Von 2005 bis 2009 verantwortete sie die Filmaktivitäten der Französischen Akademie in Rom, von 2011 bis 2013 arbeitete sie als stellvertretende künstlerische Leiterin des Pariser Festivals Cinéma du Réel. Seit 2013 leitet sie das internationale Filmfestival Entrevues Belfort. Es ist zu erwarten, dass das Dokumentarische unter Leitung von Hinstin auch das Profil von Locarno prägen wird.

Festivalpräsident Marco Solari sagte zu der Personalie, Hinstins Profil entspreche genau den Ansprüchen an die künstlerische Leitung in Locarno. Schon jetzt, so machte Solari klar, bereitet sich das Festival in der schweizerischen Stadt am Lago Maggiore mit Europas größter Open Air-Leinwand auf der Piazza Grande auf das Jubiläum 2022 vor, dann feiert Locarno seine 75. Ausgabe. Lili Hinstin versprach zu ihrer Ernennung, mit „viel Begeisterung und meinen bisherigen Erfahrungen“ alles daranzusetzen, „dieses Festival der Freiheit und Entdeckungen weiterzuentwickeln“. Mit den Vorbereitungen für das 72. Filmfest im August 2019 wird sie schon vor ihrem offiziellen Amtsantritt beginnen. Tsp

Zur Startseite