Die Pianistin und Professorin Annerose Schmidt (1936 - 2022). Foto: Musikhochschule Hanns Eisler/ Marion Klemp
© Musikhochschule Hanns Eisler/ Marion Klemp

Erste Leiterin einer Musikhochschule in Deutschland Pianistin Annerose Schmidt gestorben

Sie führte die Berliner Musikhochschule Hanns Eisler durch die turbulente Nachwendezeit. Nun ist die Pianistin Annerose Schmidt mit 85 Jahren gestorben.

Die international renommierte Pianistin und Hochschulprofessorin Annerose Schmidt ist tot. Sie starb am 10. März nach langer Krankheit im Alter von 85 Jahren, wie die Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin am Montag mitteilte. Schmidt leitete die Hochschule von 1990 bis 1995 als Rektorin - und war damit die erste Frau in dieser Position an einer deutschen Musikhochschule.

In der turbulenten Nachwendezeit habe sie sich unschätzbare Verdienste um den Fortbestand der Hochschule im Ostteil der Stadt und der angeschlossenen ehemaligen Musikspezialschule erworben, erklärte die Einrichtung. Damals war eine Zusammenlegung mit der Hochschule der Künste im Westen der Stadt (heute UdK) im Gespräch.

Schmidt habe in der Übergangszeit eine Neustrukturierung durchgesetzt, die die Finanzierung absicherte und bis heute das Profil der Hochschule prägt, heißt es in einer Würdigung auf der Homepage der Schule: "So ist die Eisler die einzige unter allen 24 deutschen Musikhochschulen, die gänzlich auf die künstlerische Ausbildung fokussiert ist."

Annerose Schmidt, 1936 in Wittenberg geboren, begann ihre Konzertlaufbahn sehr früh und trat bereits mit neun Jahren erstmals öffentlich auf.

[Alle aktuellen Nachrichten zum russischen Angriff auf die Ukraine bekommen Sie mit der Tagesspiegel-App live auf ihr Handy. Hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen]

Sie absolvierte ein Klavierstudium in Leipzig und erhielt mit zwölf Jahren das Konzertdiplom. Anschließend errang sie Auszeichnungen und Preise bei internationalen Wettbewerben.

Die Pianistin unternahm weltweite Konzertreisen und trat mit renommierten Orchestern und Dirigenten auf. Sie war auch in Rundfunk und Fernsehen präsent und veröffentlichte Schallplatten mit klassisch-romantischem Repertoire.

An der Hochschule für Musik Hanns Eisler unterrichtete Schmidt von 1987 bis 2004 als Professorin eine Meisterklasse. Nach mehr als sechzigjähriger Konzerttätigkeit zog sie sich 2006 aus gesundheitlichen Gründen von der Bühne und aus der Öffentlichkeit zurück. (Tsp/dpa)

Zur Startseite