Vom Samstag: Beethoven, zeitgenössisch neu interpretiert, an der Akademie der Künste

Dialog zweier Instrumenten: "4 Small Pieces at one Tone" für zwei Saxofone, von Eleni Ralli Foto: Kai Bienert
Das große Finale der Streaming-Tipps Diese Online-Empfehlungen hat unsere Kulturredaktion für die nächsten Wochen

Streaming-Tipps für Samstag, 6. Juni

Klassik-Tipp 1

Eines der vielen Festivals, die der Corona-Krise zum Opfer gefallen sind, ist auch "Labor Beethoven 2020". Die Berliner Akademie der Künste hat das Programm im Jubiläumsjahr trotzdem fertig produziert und präsentiert es ab Samstag online unter www.labor-Beethoven-2020.de. Zehn junge Komponistinnen und Komponisten aus Basel, Tel Aviv und Thessaloniki haben in vierjähriger Auseinandersetzung mit der Musik Beethovens neue, experimentelle Werke geschrieben, die jetzt uraufgeführt werden. Außerdem gibt es eine Klanginstallation von Werner Cee, während die digitale Ausstellung „Labor 1802-2020“ Material aus der Beethovenzeit und der Gegenwart zusammenführt: Autographen, Audiodateien, Texten, Fotos, Videos. Dazu hat sich die Berliner Opernkompanie Novoflot mit der Musiktheaterinstallation "Wir sind so frei #1 Fidelio" Beethovens einzige Oper in einer dekonstruktiven Annäherung angeeignet.

Kunst-Tipp

Fotograf Wolfgang Tillmans hat gerade erst das vom coronabedingten Anzeigenrückgang schwer getroffene queere Berliner Stadtmagazin "Siegessäule" mit einer Aktion unterstützt: 17 befreundete Künstlerinnen und Künstler haben zum Teil exklusive Werke gestaltet, als Dankeschön für Spender und Spenderinnen. Im einer Podcast-Reihe des Hamburger Bahnhofs spricht der auch politisch engagiert Künstler jetzt mit Kurator Sven Beckstette über etwas ganz anderes: über das Verhältnis von Kunst und Musik, seine eigene musikalische Entwicklung und die Bildmächtigkeit von Sprache. Dazu hat er Musikbeispiele, auch unveröffentlichtes Material, mitgebracht.

Kabarett-Tipp

Jurassica Parka, Kennern als frühere bissige Szene-Kommentatorin in eben jenem Stadtmagazin "Siegessäule" bekannt, lädt am Samstag im Livestream des BKA-Theaters am Mehringdamm wieder zu ihrer Talkshow "Paillette geht immer". "Die Berliner Drag Queen spricht nun schon zum sechsten Mal im Livestream aus, was man eigentlich nicht einmal denken möchte und entlockt dem Talkgast/der Talkgästin pikante Details über Dinge und Dinger", heißt es auf der Webseite. Welche Gäste und Gästinnen das sind, wird nicht verraten. Zuschauen kostet nichts, wer Theater und Künstlerin unterstützen möchte, kann freiwillig Tickets kaufen.

Klassik-Tipp 2

Die Berliner Philharmoniker sind nicht nur ein großes symphonisches Orchester - einzelne Musikerinnen und Musiker schließen sich auch zu Kammermusikensembles zusammen. Zum Beispiel das Philharmonische Oktett, in dem fünf Streicher und drei Bläser miteinander musizieren. Im nächsten Livestream-Konzert der Berlin Phil Series an diesem Samstag um 19 Uhr interpretiert das Ensemble Schuberts bezauberndes Oktett, ein kaum bekanntes Stück des spätromantischen Komponisten Hugo Kaun sowie die Uraufführung von Toshio Hosokawas Oktett. Der Hornist des Abends, Stefan Dohr, war bereits der Solist in der philharmonischen Uraufführung von Hosokawas Hornkonzert. Tickets kosten 14,90 Euro, dafür bekommt man ein Sieben-Tage-Abo der Digital Concert Hall.

Festival-Tipp

Die Wiener Festwochen verlassen seit einigen Jahren die Hochkulturtempel und gehen auch in die Bezirke und Vorstädte - dieses Jahr etwa war der Besuch des 12. Bezirks geplant. Meidling, zwischen Schönbrunn und Margareten gelegen, dürfte außerhalb Wiens niemand kennen, aber immerhin kam der amtierende Bundeskanzler hier 1986 zur Welt. Im digitalen Ersatzprogramm werden am Samstag live Programmpunkte aus Meidling gestreamt. Um 11 Uhr liest die Schriftstellerin Bettina Balàka aus ihrem neuen Text über ihre literarische Entdeckungsreise durch den Bezirk. Um 13 Uhr folgt eine musikalische Intervention des Construction Choir Collective im öffentlichen Raum. Nach und nach werden auch "kleine Gesten" (so heißt das Konzept des digitalen Programms) jener Künstlerinnen und Künstler veröffentlicht, die die Ehemalige Seifenfabrik bespielt hätten.  

(Zusammenstellung: uba)

Zur Startseite