Mehr erfahren über das Kriegsende vor 75 Jahren auf der Museumsinsel

Das große Finale der Streaming-Tipps Diese Online-Empfehlungen hat unsere Kulturredaktion für die nächsten Wochen

Streaming-Tipps für Dienstag, 12. Mai

Klassik-Tipp

Kaum noch zählbar sind die Konzerte und Festivals, die seit März abgesagt werden mussten, und jedes einzelne von ihnen tut weh - so auch "Intonations", das von Pianistin Elena Bashkirova gegründete Kammermusikfestival, das seit Jahren erfolgreich den Glashof des Jüdischen Museums Berlin verzaubert. 2020 war es ursprünglich vom 25.-30. April geplant. Ein Lichtblick: Jetzt gibt es immerhin drei gestreamte Live-Konzerte auf dem Youtube-Kanal des Jüdischen Museums, das erste am heutigen Dienstag um 20 Uhr, die anderen beiden jeweils zur gleichen Zeit am Mittwoch und Donnerstag. Ein Programmschwerpunkt konnte beibehalten werden: die von der Wiener Schule um Arnold Schönberg arrangierten Johann-Strauß-Walzer. Zur Eröffnung erklingt der "Rosen aus dem Süden"-Walzer für Geige, Bratsche, Cello und Harmonium, am Klavier sitzt Gastgeberin Bashkirova herself, außerdem Mozarts Klavierkonzert C-Dur KV 415 und das Klarinettenquintett h-Moll op. 115 von Johannes Brahms. Die Konzerte heute und am Mittwoch werden außerdem live im Deutschlandfunk übertragen.

Museums-Tipp

Eine Reihe von wichtigen Häusern der Staatlichen Museen zu Berlin wie Alte Nationalgalerie oder Gemäldegalerie öffnen ab Dienstag wieder, aber nicht alle - ein Besuch der Webseite lohnt sich weiterhin. Dort wird viel geboten, alle Sammlungen können virtuell erkundet werden. Außerdem liefert der Blog "Museum and the City" viele spannende Informationen, etwa zum Kriegsende vor 75 Jahren auf der Museumsinsel (mit einem Foto des schneebedeckten, wegen Bombentreffern unbedachten Pergamonaltars von 1945!) oder der Bedeutung zweier buddhistischer Kulthöhlen im Museum für Asiatische Kunst. Davon abgesehen kann man die realen Museen gerade jetzt wahrscheinlich so ruhig und ungestört besuchen wie nie zuvor.

Das Gemälde "Die Krähe unterrichtet die Tiere" stammt aus Indien. Foto: British Museum Vergrößern
Das Gemälde "Die Krähe unterrichtet die Tiere" stammt aus Indien. © British Museum

Opern-Tipp

Neben den rührigen "Lieblingsstücken" von Ensemblemitgliedern präsentiert die Webseite der Deutschen Oper Berlin auch Videos, bei denen man richtig etwas lernen kann. So liefert aktuell Dramaturg Sebastian Hanusa Erläuterungen zum geschichtlichen Hintergrund der Oper "Der Zwerg" von Alexander Zemlinsky (1922), die im Haus an der Bismarckstraße in einer Inszenierung von Tobias Kratzer zu sehen ist, dirigiert von Donald Runnicles. Einfach auf die Webseite www.deutscheoperberlin.de klicken und auf dem Startbildschirm so lange den Pfeil nach rechts klicken, bis die Nummer 8/9 (acht von neun) erscheint. Ab Ende dieser Woche soll man dort dann mehr über Verdis "Aida" erfahren.

Theater-Tipp

Neben vielem anderen bietet die Webseite des Wiener Burgtheaters am Dienstag ab 18 Uhr auch ein weiteres Experiment mit dem digitalen Format: Den Twittertheaterabend. Gespielt wird mit der Doppelbedeutung des Begriffs "Vorstellung", die Ausgangsthese: Theater kann auch ausschließlich in den Köpfen stattfinden, das Publikum ist eingeladen, seine Vorstellung der Vorstellung per Twitter mitzuteilen. "Es besetzt die Rollen nach Belieben, erfindet Figuren und Handlungsstränge (hinzu), ersinnt Bühnenbild und Kostüme, imaginiert Inszenierungstricks und Pannen, Umwerfendes und Lächerliches. Es lacht und weint, ist hingerissen und hält kritische Distanz", so das Burgtheater. Wem das zu viel digitales Theater ist, kann auf die Webseite eines anderen Wiener Hauses flüchten: Das Volkstheater streamt am gleichen Abend um die gleiche Uhrzeit für 24 Stunden "Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran", eine Bühnenfassung des Buches von Éric-Emmanuel Schmitt in der Regie von Jan Gehler.

(Zusammenstellung: uba)

Zur Startseite