Rauhnacht: Eine Szene aus dem Beitrag von Benjamin von Eckartsberg und Thomas von Kummant für „Batman – The World“. Foto: Panini
© Panini

Ein Superheld auf Weltreise Mit Batman durch die bayerischen Alpen

Für den Sammelband „Batman – The World“ bescheren internationale Zeichner dem Rächer lokale Abenteuer rund um die Welt. Auch ein Team aus Deutschland ist dabei.

Batman ist im Laufe seiner inzwischen 82 Jahre währenden Karriere bereits reichlich rumgekommen in der Welt. 1939 flog er in „Detective Comics #34“ von Gotham City nach Paris, zu Zeiten des Silver Age war er im Weltraum unterwegs, später schickte Paul Pope ihn ins Berlin des Jahres 1939 und Autor Grant Morrison baute den Rächer im Fledermauskostüm ab 2010 in der Reihe „Batman Incorporated“ gleich zum weltumspannenden Franchise auf.

Benjamin von Eckartsberg und Thomas von Kummant gestalteten auch ein Variantcover für den Band. Foto: Panini Vergrößern
Benjamin von Eckartsberg und Thomas von Kummant gestalteten auch ein Variantcover für den Band. © Panini

Nun hat der Verlag DC mit seinen Lizenzpartnern ein neues globales Projekt gestartet. „Batman – The World“ (Panini, 148 Seiten, 20 Euro) heißt die Anthologie, die jüngst erschien und Bruce Wayne in 14 Geschichten in ebenso viele Länder schickt.

Unter anderem geht es in die bayerischen Alpen, quer durch die Türkei, nach Polen, Südkorea und Brasilien, wobei jede Geschichte von einem einheimischen Team in seinem ganz eigenen Stil umgesetzt wurde.

Den programmatischen Anfang macht Brian Azzarello, der Batmans Anspruch auf globale Zuständigkeit („Deine Welt ist meine Stadt. Und wenn du ihr etwas tust … tue ich dir etwas“) von Lee Bermejo in Hochglanz-Übermenschenoptik aufbereiten lässt.

In Italien scheint hingegen deutlich die „Dylan Dog“-Vergangenheit von Zeichner Nikola Mari durch, Natalia Zaidova huldigt in der Russland-Episode dem klassisch-realistischen Stil von Neal Adams und der Japaner Okadaya Yuichi schließlich zeigt Batman als Manga. Natürlich in Schwarz-weiß. Nicht alles, was es zu sehen gibt, ist Weltklasse, aber doch in seiner Abwechslung höchst unterhaltsam.

Mit Cat- und Wonder Woman durch den nächtlichen Louvre

Das gilt auch für den Inhalt. Das deutsche „Gung Ho“-Duo Benjamin von Eckartsberg und Thomas von Kummant legt eine bitterböse Groteske vor, in der der Joker versucht, Klimaaktivisten mit einem Verweis auf die Französische Revolution zum Terrorismus zu verführen, was einen beim Lesen echt zum Nachdenken bringt.

Das Titelbild des regulären Bandes hat Lee Bermejo gezeichnet. Foto: Panini Vergrößern
Das Titelbild des regulären Bandes hat Lee Bermejo gezeichnet. © Panini

Aus Paris kommt eine luftig erotische Miniatur, bei der Cat- und Wonder Woman gemeinsam mit Batman durch den nächtlichen Louvre turnen. Ertan Ergil, geboren in Mannheim und wohnhaft in Ankara, präsentiert einen danbrownesquen Rätselkrimi, und der Spanier Paco Roca schließlich lässt Bruce Wayne in einer ironischen Skizze im Nachtleben des Südens versacken.

Dankenswerterweise haben die Verantwortlichen darauf verzichtet, das ganze mit einem roten Faden zu überfrachten, so dass jede Geschichte wirklich für sich stehen kann und eindrucksvoll belegt, wie unterschiedlich die Figur nicht nur gelesen werden kann, sondern auch funktioniert. Darf gerne fortgesetzt werden.

Zur Startseite