Was würden Sie empfehlen? Das fragen wir unsere Leser und eine Fachjury derzeit unter www.tagesspiegel.de/comics. Foto (Internationaler Comic-Salon): Lars von Törne
p

Comic-Bestenliste Die besten Comics 2017 – Frank Wochatz' Favoriten

Frank Wochatz
0 Kommentare

Welches sind die besten Comics des Jahres? Das fragen wir unsere Leser und eine Fachjury. Heute: Die Top-5 von Comic-Fachhändler Frank Wochatz.

Auch in diesem Jahr haben wir unsere Leserinnen und Leser wieder gefragt, welches für sie die besten Comics der vergangenen zwölf Monate waren - hier die Ergebnisse. Parallel dazu ist wie bereits in den vergangenen Jahren wieder eine Fachjury gefragt. Der gehören an:
Barbara Buchholz, Kulturjournalistin (www.bbuchholz.de)
Gesine Claus, Comic-Fachhändlerin (Strips & Stories, Hamburg)
Andrea Heinze, Kulturjournalistin (kulturradio vom rbb, BR, SWR Deutschlandfunk, MDR)
Micha Wießler, Comic-Fachhändler (Modern Graphics, Berlin)
Frank Wochatz, Comic-Fachhändler (Comics & Graphics, Berlin)
Lars von Törne, Tagesspiegel-Redakteur (www.tagesspiegel.de/comics)

Die Mitglieder der Jury küren derzeit ihre fünf persönlichen Top-Comics des Jahres, die in den vergangenen zwölf Monaten auf Deutsch erschienen sind. Diese Favoritenlisten veröffentlichen wir derzeit auf den Tagesspiegel-Comicseiten. Jeder individuelle Favorit wird von den Jurymitgliedern mit Punkten von 5 (Favorit) bis 1 (fünftbester Comic) beurteilt. Daraus ergibt sich dann die Shortlist, auf der alle Titel mit mindestens fünf Punkten landeten. Diese Shortlist wird abschließend von allen neun Jurymitgliedern erneut mit Punkten bewertet - daraus ergibt sich die Rangfolge der besten Comics des Jahres, die am 21. Dezember bekannt gegeben wird.

Frank Wochatz. Foto: Privat
p

Hier dokumentieren wir die Favoriten von Comic-Fachhändler Frank Wochatz (Comics & Graphics, Berlin)

Platz 5: Nagabe: Siúil, a Rún – Das fremde Mädchen, Band 01 (Tokyopop)
Neulich habe ich mal in einer Rezension einen schönen Satz gelesen: Der Hinweis, das nicht alle Mangas stereotypen Mustern oder Zeichenstilen folgen, ist selbst schon ein Klischee. Dem kann ich nur zustimmen, und eigentlich sollte es im Jahr 2017 nicht mehr notwendig sein, auf die Vielfalt in den japanischen Comics hinzuweisen. Da die Realität allerdings anders aussieht und doch meiner Wahrnehmung nach weiterhin Vorurteile bestehen, mache ich jetzt gerne an dieser Stelle nochmal den Fehler: Dieser Manga entspricht nicht der landläufigen Klischees über Mangas. "Siúil, a Rún" ist eine kleine Entdeckung, die ich hier gerne teilen möchte, auch damit dieser Titel nicht in der Flut der Neuerscheinungen im Comic- und Mangabereich untergeht. Erzählt wird die Geschichte eines kleinen Mädchens, das bei einem seltsamen, groteskem Wesen mit einer Art Geweih lebt, das Doktor genannt wird. Die Gegend ist verlassen und nur in der Fremde scheint es noch andere Menschen zu geben. Die beiden Protagonisten scheinen vertraut, dürfen sich seltsamerweise aber nicht berühren… Die irritierende und dabei auch sehr herzliche Geschichte ist ein Märchen für ältere Jugendliche und Erwachsene mit Sogwirkung. Sie triggert ganz hervorragend die Neugier des Lesers, unbedingt wissen zu wollen, was da im Himmelswillen vor sich geht. Ein echter Pagetuner, um noch einen Anglizismus zu bemühen. Im Januar soll ein zweiter Teil erscheinen.

Platz 4: Bouzard: Lucky Luke - Jolly Jumper antwortet nicht: Hommage 2 (Egmont)
So, so. Da kommt als ein gewisser Bouzard daher, und möchte sich über Lucky Luke lustig machen. Über MEINEN Lucky Luke. Da ist erst einmal Skepsis angesagt, immerhin ist Lucky Luke einer der besten Funny-Serien aller Zeiten und seines Zeichens meine Einstiegsdroge in die Welt der Comics. Wie sollte man dies toppen? Erschienen ist der Band "Jolly Jumper antwortet nicht" als Lucky Luke Hommage 2 (nach Bonhommes herausragendem Album "Der Mann, der Lucky Luke erschoss", vgl. Comics des Jahres 2016). Um es kurz zu machen: das Kunststück ist gelungen. Während Achdé mit "Das gelobte Land" dieses Jahr ein durchaus grundsolides und thematisch heute wieder mutiges Thema aufgreift, ist der Jolly Jumper Band nicht nur irgendein weiteres Lucky Luke Abenteuer in der Tradition der Serie. Dieses darf man auch nicht erwarten. Bereits die erste Seite des Comics zauberte mir ein Lächeln ins Gesicht. Bouzard glänzt mit einer Sorglosigkeit und Unbefangenheit, und einer liebevollen Respektlosigkeit in karikierenden Stil und einer völlig eigenen Art von Humor, die diesen Comic zu nichts weniger als den lustigsten Lucky Luke Band der letzten Jahre machen. Erfrischend und unverbraucht. Ich denke Morris und Goscinny hätten ihre Freude an dem Band. Einmal mehr wird hier gezeigt, dass man die Comickünstler einfach mal machen lassen sollte. Wie auch in der anderen Lucky-Luke-Hommage, in Spirou-Spezial-Bänden oder den kürzlich erschienenen Mickey-Hommagen entstehen hier überraschende und originelle Comics mit neuen Blickwinkeln. Das ist natürlich alles hochgradig selbstreferentiell, im vollen Umfang kann man viele Anspielungen nur deuten, wenn man die Comics oder deren Eigenheiten zumindest halbwegs kennt, aber das ist eben eben auch Comickultur in Höchstform. Wer die Serie Lucky Luke noch gar nicht kennt, sollte eventuell erst ein paar Originale lesen. Es lohnt sich.

Platz 3: Benjamin Renner: Der große böse Fuchs (Avant)
Dieser Fuchs ist eigentlich nicht groß. Und auch nicht böse, er versucht es aber zu sein. Nur will ihm das nicht gelingen, denn es ist nicht einfach jemand zu sein, der man nicht ist. Eines Tages hat er mit seinem Kumpel, den Wolf die grandiose Idee, Eier zu stehlen, diese auszubrüten und sich damit das Futter selber zu züchten. Nur die Küken wollen halt lieber seine Freunde sein statt sich von ihm fressen lassen. Dieser Comic für Kinder, den man wie viele gute Kinderbücher auch als Erwachsener lesen kann ist tatsächlich allerliebst. Analoges, handgemachtes Artwork und ein feinsinniger und herzlicher Humor machen den recht umfangreichen Band zu einem der sympathischsten Comics des Jahres.

Zur Startseite