Interessante Begegnung. Die Mondmännchen entdecken die Farbe. Illustration: John Hare
© Illustration: John Hare

Bilderbuch Der Mond wird bunt

In seinem textlosen Bilderbuch „Ausflug zum Mond“ nimmt John Hare Kinder mit auf eine abenteuerliche Reise.

Gerade wurde in vielen Fernsehsendungen und Artikeln des 50. Jahrestages der Mondlandung gedacht. Damals war das ein großartiges Ereignis, bei dem Menschen weltweit vor den Bildschirmen saßen und fasziniert die wackeligen und unscharfen Bilder vom Mond betrachteten. Inzwischen ist viel Zeit vergangen, die Amerikaner planen neue Missionen, und auch Privatunternehmer träumen von der Reise zu dem Himmelskörper. Das wäre nicht gerade die nachhaltigste Methode des Tourismus, aber es gibt ja nichts, was nicht versucht wird.

In einer fernen Zukunft mag man diese Überlegungen belächeln. In seinem textlosen Bilderbuch „Ausflug zum Mond“ (Moritz Verlag, Frankfurt am Main. 48 Seiten, 14 €. Ab vier Jahren) nimmt uns John Hare mit auf eine abenteuerliche Reise. In seinem Buch ist es das Normalste von der Welt, eine Klassenreise zum Mond zu unternehmen. Wie in ein Flugzeug steigen die Kinder durch einen Glastunnel in die Mondfähre ein, alle dick verpackt in Raumanzüge – daran hat sich nichts geändert.

Ein Junge bleibt auf dem Mond zurück

Wie das bei Klassenausflügen so ist, gibt es immer jemanden, der etwas zurückfällt und trödelt. Während die anderen Kinder auf dem Mond herumtoben und über Gräben hüpfen, bleibt ein Junge zurück und zeichnet mit seinen Malkreiden die Erde, der einzige Farbtupfer in dieser grauen Welt.

Dann kommt es, wie es kommen muss. Das Kind wird auf dem Himmelskörper vergessen, der Raumgleiter fliegt ohne ihn fort. Der Junge sitzt da, zeichnet und malt still vor sich hin, bis ihn die Mondmännchen entdecken. Über die Kunst verständigt man sich, der Junge schenkt ihnen die Farbstifte. Was dann geschieht, ist faszinierend. John Hare zeichnet mit hintergründigem Humor die Begegnung zweier Kulturen, deutet auf Missverständnisse und Gemeinsamkeiten. Man kann sehr viel erzählen mit diesem Buch, auch über das Leben auf der Erde.

Zur Startseite