Der Fotograf Peter Beard. Foto: AFP
© AFP

Berühmter Naturfotograf Peter Beard ist tot

Er fotografierte Wildtiere in Afrika und die High Society: Der Fotograf Peter Beard ist im Alter von 82 Jahren gestorben.

Salvador Dalí und Francis Bacon zählten zu seinen Freunden, er war ein Naturschützer und ging für seine Arbeit große Risiken ein: Im Alter von 82 Jahren ist der US-amerikanische Fotograf Peter Beard gestorben.

Beard wurde 1938 in New York in eine wohlhabende Familie geboren. Sein Bildband "The End of the Game" (Die letzte Jagd) dokumentierte in den 1960er Jahren die Zerstörung der Natur in Afrika und die Tötung von Elefanten durch Wilderer. 

[Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Krise live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple-Geräte herunterladen können und hier für Android-Geräte.]

In Kenia, wo er lange Zeit lebte, wurde Beard 1969 zu einer Haftstrafe verurteilt, weil er einen Wilderer geschlagen und gefesselt hatte. In seiner langen Karriere gelangen ihm atemberaubende Tieraufnahmen in Afrika, einmal wurde er von einem Elefanten überrannt.

Neben seinen Naturfotografien war Beard auch als Modefotograf erfolgreich, er ist bekannt als Entdecker des Models Iman in Kenia. Er arbeitete mit einer Reihe von Topmodels, mit dem Topmodel Cheryl Tiegs führte er eine seiner drei Ehen.

In den 1970er Jahren fotografierte er die Rolling Stones bei ihrer Tournee „Exile On Main Street“. Ausstellungen im International Center of Photography in Manhattan oder im Centre National de la Photographie in Paris würdigten das Werk des Fotografen.

Peter Beard litt an Demenz, seit Ende März galt er als vermisst. Am Wochenende wurde seine Leiche in einem abgelegenen Waldstück der New Yorker Halbinsel Long Island gefunden, wie seine Familie bestätigte.
„Peter war ein außergewöhnlicher Mann, der ein außerordentliches Leben geführt hat", erklärte seine Familie nach seinem Tod. "Er ist gestorben, wo er gelebt hat: in der Natur.“ (TSP/AFP)


 


Zur Startseite