Verhüllung durch Christos Team: Arc de Triomphe in Paris Foto: Reuters/Christian Hartmann
© Reuters/Christian Hartmann

Arc de Triomphe in Paris wird verhüllt Christos letztes Werk – posthum

Paris bekommt eine neue Attraktion: Der Triumphbogen verschwindet für drei Wochen unter einer Stoffhülle – im Gedenken an den Verpackungskünstler Christo.

Die Installation am Arc de Triomphe in Paris war ein Lebenstraum des Künstlerpaares Christo und Jeanne-Claude. Nun vollzieht sich das Wunder doch noch. Vom 18. September bis zum 3. Oktober wird die Verhüllung zu sehen sein.

Jeanne-Claude starb im November 2009, Christo im Mai 2020, und man kann sagen, dass ihr ganzes Leben aus Träumen und ihrer Verwirklichung bestand – vom „Wrapped Reichstag“ in Berlin zu den „Surrounded Islands“ in Florida.

Ihre ephemeren Werke sind zu ikonischen Motiven geworden. Paris dürfte ein weiteres Finale sein. Die Planungen waren lange abgeschlossen, das Team steht noch einmal bereit.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

In diesen Träumen stecken immer auch Fakten und logistische Meisterleistungen. Das Material für den Triumphbogen stammt aus Lübeck. Dort hat die Firma Geo – Die Luftwerker die 25.000 Quadratmeter große Hülle gefertigt. Acht Frauen haben rund sieben Monate daran gearbeitet, den Stoff, aus dem die Träume sind, zuzuschneiden und zusammenzunähen.

Ursprünglich war die Verhüllung bereits für den Herbst 2020 geplant. Nach Christos Tod und wegen der Corona-Beschränkungen wurde das Projekt verschoben.

Die Stoffbahnen wurden in Mecklenburg-Vorpommern zwischengelagert und von dort mit Lastwagen nach Paris gebracht, berichtet dpa. Auch das Big Air Package im Gasometer Oberhausen im Jahr 2013 und die „Floating Piers“ auf dem Lago d’Iseo wurden von der Lübecker Firma gefertigt.

Noch einmal also der alte Zaubertrick. Paris wird für ein paar Wochen um eine Attraktion reicher, die Menschen werden strömen und sich die Augen reiben. Christos und Jeanne-Claudes Projekte haben ihre Wirkung kaum je verfehlt. Ihre Eingriffe sind von sanfter Art und nur vorübergehend, sie hinterlassen Spuren nur im Gedächtnis.

Visionen solcher Größenordnung tun gut in dieser Zeit. Die Pandemie hat so viel Hässliches und Bedrohliches hervorgebracht, die Gesellschaften sind gespalten. Es ist auch nicht lange her, dass der Arc de Triomphe im Zuge der Gelbwesten-Proteste beschädigt und beschmiert wurde.

Ein Traum: dass diese Verhüllung Frieden und Harmonie verbreiten kann. Dort befindet sich das Grabmal des unbekannten Soldaten und die Ewige Flamme. Sie wird auch während der Verhüllung nicht ausgehen.

Zur Startseite