Tagesspiegel Klimapodcast Gradmesser Grafik/Illustration: Tagesspiegel/Felix Möller
© Grafik/Illustration: Tagesspiegel/Felix Möller

Klimapodcast Gradmesser Warum die Klimakrise die Umweltkrise verdeckt

Gerade vollzieht sich das größte Artensterben seit dem Verschwinden der Dinosaurier. Natur und Klimaschutz müssen besser zusammen gedacht werden.

Auf die Weltklimakonferenz in Glasgow blickt die Welt, dass Mitte Oktober schon die Weltnaturschutzkonferenz stattgefunden hat, haben vor allem Expertinnen und Experten zur Kenntnis genommen. Die Klimakrise überdeckt in der öffentlichen Wahrnehmung bei weitem die Biodiversitätskrise.

Dabei ereignet sich gerade das größte Artensterben seit dem Verschwinden der Dinosaurier, bis zum Ende des Jahrhunderts könnte eine Million Arten ausgestorben sein. Eine existenzielle Situation, auch für uns Menschen.

Weil die Klimakrise einer der wichtigsten Treiber der Biodiversitätskrise ist, müssen beide noch sehr viel enger zusammen gedacht und bekämpft werden. Wie das gehen kann, ob die Delegierten das auf der Weltklimakonferenz in Glasgow auch verstanden haben, und was eine Erderwärmung um zwei Grad konkret für die Artenvielfalt und Ökosysteme bedeuten würde, sagt Viviane Raddatz vom WWF im Klimapodcast Gradmesser.  

Außerdem tritt die Klimachefin der Umweltschutzorganisation dem Eindruck entgegen, der Ausbau der Erneuerbaren Energien in Deutschland würde in ernsthaftem Konflikt mit dem Naturschutz stehen. „Die Fläche dafür ist in allen Bundesländern vorhanden“, sagt Raddatz, „was fehlt, ist eine gute Planung“. Der größte Fehler auch aus Sicht des Naturschutzes wäre es jetzt, den Ausbau der Erneuerbaren nicht massiv voranzutreiben.

Außerdem im Podcast: Susanne Ehlerding vom Tagesspiegel Background Energie und Klima beurteilt das deutsche Verhalten auf der Weltklimakonferenz. Dort ist Deutschland beim Thema fossile Energien und im Verkehrsbereich eher zurückhalten aufgetreten, einem Bündnis zum Ende des Verbrennermotors ist man dann lieber gar nicht beigetreten. Das liegt, weiß Susanne Ehlerding, nicht nur am Noch-Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), sondern auch am potenziellen neuen Regierungsmitglied FDP.

Jakob Schlandt, ebenfalls vom Tagesspiegel Background Energie und Klima klärt zum Schluss darüber auf, weshalb die hohen Energiepreise nichts mit dem CO2-Preis zu tun haben - und warum ein perspektivisch steigender CO2-Preis anders als hohe Weltmarktpreise sehr viele Vorteile hat.

Neugierig geworden? Reinhören können Sie gleich hier:

Falls Sie außerdem eine Frage an den Gradmesser, Anregungen oder Kritik haben, dann schreiben Sie bitte an gradmesser@tagesspiegel.de - wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

Den Gradmesser können Sie auch abonnieren unter anderem hier bei Apple Podcasts und Spotify.

Weitere Folgen des Gradmessers können Sie auch direkt hier hören:

Folge 19 mit Energieökonom Andreas Löschel

Folge 18 mit Energieforscher Volker Quaschning

Folge 17 mit GermanZero-Geschäftsführer Julian Zuber

Folge 16 mit China-Forscher Nis Grünberg

Folge 15 mit Pauline Brünger, Sprecherin von Fridays for Future

Folge 14 mit Umweltmedizinerin Claudia Traidl-Hoffmann und Autorin Katja Trippel

Folge 13 mit Mareike Menneckemeyer vom Bürgerrat Klima

Folge 12 mit Polarforscher Markus Rex

Folge 11 mit dem Energieexperten Patrick Graichen

Folge 10 mit dem Waldexperten Ulrich Schraml

Folge 9 mit dem Meteorologen und Klimaforscher Mojib Latif


Alle Gradmesser-Folgen finden Sie hier.

Zur Startseite