Queer auch zu Weihnachten. Foto: Tsp
© Tsp

Queeres zu Weihnachten Unsere Geschenketipps für die LGBTI-Community

Noch nichts zu Weihnachten besorgt? Das Queerspiegel-Team gibt Tipps für Geschenke, die alle unterm Regenbogen erfreuen.

Streng genommen ist natürlich nicht Weihnachten, sondern der CSD der höchste Feiertag für alle Menschen unterm Regenbogen. Schenken und beschenkt werden macht trotzdem immer Spaß. Hier ein paar Ideen aus der Queerspiegel-Redaktion.

Londoner Lesbenroman

Julia hatte noch nie etwas mit einer Frau, doch als die 26-jährige Londonerin auf die Künstlerin Sam trifft, ist es um sie geschehen: Bei ihrem ersten Mal mit der attraktiven Butch kommt sie fünf Mal – und Sam muss sogar weinen, so gut gefällt ihr der Sex mit der Neu-Lesbe.

Doch derart rosig geht es nicht weiter mit den beiden in Kate Davies Debütroman „Love Addict“ (S. Fischer Verlag, 512 S., 23 €), der aus Julias Perspektive erzählt ist. Denn bald zeigt sich Sams manipulative Seite, und es entsteht eine toxische Dynamik zwischen den Geliebten. Davies erzählt das auf mitreißende, lockere Weise, wobei ihr Humor dazu beiträgt, dass die Geschichte nicht zu düster wird.

Von Katzen empfohlen: der queerfeministische Katzenkalender. Foto: Glitza Glitza Vergrößern
Von Katzen empfohlen: der queerfeministische Katzenkalender. © Glitza Glitza

Fell-Feminismus für die Wand

Katzen und Queerfeminismus - eine perfekte Kombination, die das Berliner Projekt DT Glitza Glitza in seinem Wandkalender für 2022 zusammenbringt. Auf 14 Blättern sind sind lustige Zeichnungen von Katzen zu sehen und dazu Sprüche wie „A Day without lesbians is like a day without sunshine“. In diesem Jahr gibt’s sogar ein extra Miniposter dazu. Erhältlich ist der queerfeministische Katzenkalender über den Etsy-Shop von Glitza Glitza oder über den Berliner Buchladen She Said (Kottbusser Damm 79).

Glitza Glitza bietet übrigens auch bunte Buttons an mit Pronomen und Sprüchen wie „Straight as a circle“ oder „Kiss my queer ass“, mit denen man nicht nur Weihnachtsgeschenke dekorieren kann, sondern auch Taschen und Rucksäcke. 

[Mehr Neuigkeiten aus der queeren Welt gibt es im monatlichen Queerspiegel-Newsletter des Tagesspiegel - hier geht es zur Anmeldung.]

Glitzer-Tassen aus dem SchwuZ-Shop. Foto: SchwuZ Vergrößern
Glitzer-Tassen aus dem SchwuZ-Shop. © SchwuZ

Glitzer-Tassen vom SchwuZ

Abwarten und Tee trinken – eine wichtige Sache in der Pandemie. Besonders stilvoll kann man das mit den Glitzer-Tassen aus dem SchwuZ-Shop machen. Es gibt sie in Pink und Gold, mit dem Aufdruck „Cheers Queers!“ oder „Homo Office“ und neuerdings auch mit dem weihnachtlichen „Holy Homo!“-Motiv in den Farben grün und rot. Damit wird nicht nur der Heißgetränke-Konsum glamouröser, sondern es hilft auch dem queeren Club, der nach nur einem geöffneten Monat nun schon wieder dicht ist.

Szene aus dem Musical "Rocky Horror Picture Show" im Admiralspalast. Foto: Imago Vergrößern
Szene aus dem Musical "Rocky Horror Picture Show" im Admiralspalast. © Imago

Zeitsprünge mit Dr. Frank’n’Furter

Vom 2. bis 13. März wird mal wieder die "Rocky Horror Picture Show" im Berliner Admiralspalast aufgeführt. Wer Richard O'Briens Musical mal live erlebt hat, weiß: Es ist nicht nur sexy, exzentrisch und superqueer – sondern macht auch extrem viel Spaß.

Die Tickets sind zwar nicht gerade günstig. Doch für die liebsten Queers kann man ja auch mal ein bisschen tiefer ins Portemonnaie greifen. Hoffentlich ist die Pandemie-Situation bis dahin etwas besser und das bereits für dieses Jahr geplante Gastspiel kann auch wirklich stattfinden.

Zur Startseite