Am Boden. Madonna legte einen verstörenden Auftritt beim ESC hin. Foto: Orit Pnini/AFP
© Orit Pnini/AFP

Update Madonna-Auftritt beim ESC 2019 Königin des Pop entthront sich selbst

Für viele Fans sollte Madonnas Gastaufauftritt das Highlight der ESC-Show sein. Doch was dann folgte, war der Tiefpunkt.

Es war ein Fernsehmoment, den die meisten wohl lange nicht vergessen werden: die tragische Performance von Superstar Madonna beim Eurovision Song Contest in Tel Aviv. Viele Fans des Gesangswettbewerbs warteten im Vorfeld mit Spannung auf ihren Gastauftritt bei der Veranstaltung, die dieses Jahr eher mittelmäßige Beiträge bot. Für nicht wenige Zuschauer sollte Madonna sogar der Höhepunkt sein und war es dann wohl auch - im negativen Sinn.

Zickerei mit dem Moderator

Zunächst gab es während der Übertragung des Wettbewerbs ein kurzes Interview mit der Sängerin, die den armen – und sichtlich aufgeregten - Moderator nach seinen harmlosen Fragen anzickte. Sahen die Kostüme einiger ESC-Teilnehmer schon so aus, als seien die Designer auf Ecstasy gewesen, so toppte Madonnas Outfit noch das Ganze: Augenklappe, Julia-Timoschenko-Zöpfe, eine Art Gladiatoren-Rüstung, die mit funkelnden Accessoires auf Bling-Bling getrimmt war.

Später dann jedoch, bei ihrem Gesangsauftritt, als die Queen of Pop noch eine funkelnde Krone dazu trug, spielte die Interview-Zickerei keine Rolle mehr, sondern vielmehr andere Misstöne. Bei einer Interpretation ihres eigene Songs „Like A Prayer“ traf Madonna die Töne nicht. Sie verpasste Einsätze, sang merkwürdig kurzatmig – und das bei einem Song, der seit genau 30 Jahren zu ihrem Standardrepertoire gehört. Dazu stakste die 60-Jährige ziemlich wackelig die Showtreppe hinunter. Während ihr Outfit glitzerte, glänzte ihr Können durch Abwesenheit.

Diskussion in sozialen Netzwerken

Weltweit dürfte nicht nur ihren Fans der Atem bei der schrägen Performance gestockt haben. Noch bevor die Sängerin ihren neuen Song vorstellen konnte, den sie zusammen mit dem 28-jährigen Rapper Quavo aufgenommen hatte, füllten sich die sozialen Netzwerke mit Kommentaren. Die Reaktionen reichten von Entsetzen bis zu Häme.

Immerhin sei ein Beitrag noch schlechter gewesen als jener des deutschen Duos Sisters, hieß es vielfach. ARD-Moderator Peter Urban, der die Übertragung aus Tel Aviv kommentierte, sagte nach dem Auftritt trocken: „Sie haben es gehört hier, hier wird live gesungen.

Ärger verursachte dann noch ein politisches Statement der Sängerin. Einer ihrer Tänzer trug eine Israel-Flagge auf dem Rücken und schritt Hand in Hand mit einer Kollegin durchs Bühnenbild, deren Rückseite eine Palästinenserfahne zierte. Dieses Element der Show sei nicht Teil der Proben gewesen, die im Vorfeld genehmigt worden seien, hieß es bei den ESC-Veranstaltern. "Der ESC ist unpolitisch und das hatte man Madonna auch im Vorfeld klargemacht.“

Die Sängerin selbst kommentierte ihre wenig anbetungswürdige "Like-A-Prayer"-Performance übrigens nicht, sondern twitterte lediglich ein Video, das den Ausschnitt mit den neuen Song "Future" zeigt. "Ich bin dankbar für die Gelegenheit, die Botschaft von Frieden und Einheit in die Welt senden zu können", schrieb sie dazu.

Sylvan Adams zahlte mehr als eine Million Euro

Gesponsert hat die Riesen-Blamage - die Sängerin reiste mit 135 Leuten an - der israelisch-kanadische Unternehmer Sylvan Adams. Er soll angeblich bis zu 1,3 Millionen Euro für die Show der "einäugigen, unmusikalischen Drag-Queen-Robocop-Madonna" (Kommentar eines Twitter-Nutzers) bezahlt haben. Verschmerzen kann es Adams vermutlich. Er ist Milliardär.

„Trau dich zu träumen“ lautet des Motto des 2019er ESC. Im Fall von Madonna war es eindeutig ein Albtraum.

Den Live-Blog vom ESC zum Nachlesen finden Sie unter diesem Link

Zur Startseite