Am Mittwoch outete Demi Lovato sich als nicht-binär. Foto: AFP
© AFP

"Ich tue das für diejenigen, die nicht in der Lage dazu sind" Demi Lovato outet sich als nicht-binär

Bereits zu Beginn des Jahres sprach Lovato öffentlich darüber, queer zu sein. Jetzt outet Lovato sich als nicht-binär.

Der US-Pop-Star Demi Lovato outete sich am Mittwoch als nicht-binär und schrieb auf Twitter: "Ich bin stolz euch wissen zu lassen, dass ich mich als nicht-binär identifiziere" In einem Post auf Instagram verkündete Lovato außerdem, zukünftig offiziell die Personalpronomen "they/them verwenden zu wollen. Vor allem in englischsprachigen Ländern verwenden viele nicht-binäre Personen das Personalpronomen "they", das weder eindeutig dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zuzuordnen ist. Eine akkurate deutsche Übersetzung existiert bislang nicht.

Auf Instagram schrieb Demi Lovato: "Das geschieht nach viel Heilung und selbstreflexiver Arbeit." Lovato lerne selbst noch dazu und beanspruche nicht, Expert*in oder Wortführer*in zu sein. Weiter heißt es: "Das mit euch zu teilen, öffnet ein weiteres Level an Verletzlichkeit für mich. Ich mache das für diejenigen da draußen, die nicht in der Lage dazu waren, mit ihren Liebsten zu teilen, wer sie wirklich sind."

Lovatos Karriere hatte in der Kinderserie "Barney und seine Freunde" begonnen. Mit dem Disney-Channel-Film "Camp Rock" wurde Lovato dann zum großen Star und spielte später in der populären Musical-Serie "Glee" mit. Schon als Teenager startete Lovato zudem eine überaus erfolgreiche Karriere als Popmusiker*in. Bei ESC-Fans erlangte Lovato vor allem Popularität durch eine Rolle in dem Netflix-Film: "Eurovison Song Contest – The Story of Fire Saga".

Für die LGBTIQ*-Community hatte Lovato sich in der Vergangenheit mehrfach engagiert und etwa 2016 ein Konzert in North Carolina abgesagt, nachdem dort ein transfeindliches Gesetz beschlossen worden war.

Vor wenigen Monaten hatte Lovato außerdem in einem Interview der "Glamour", darüber gesprochen queer zu sein. "Zu queer ", um mit einem cis Mann auszugehen. Zuletzt war Lovato in der Dokumentation "Dancing With the Devil" zu sehen, in der die Drogenprobleme und die Reha des Stars im Zentrum standen. (Qsp/dpa)

Zur Startseite