Manchen queeren Ehepaaren ist eine kirchliche Hochzeit wichtig. Foto: Imago
© Imago

Ehe für alle Church of Scotland erlaubt gleichgeschlechtliche Hochzeiten

Die Generalversammlung der schottischen Protestanten hat entschieden, dass ihre Geistlichen künftig auch gleichgeschlechtliche Paare trauen dürfen.

Die Church of Scotland erlaubt künftig ihren Pastoren und Diakonen, gleichgeschlechtliche Paare zu trauen. Das entschied die Generalversammlung der schottischen Protestanten, auch Presbyterianer genannt, in Edinburgh.

Geistliche können sich demnach entscheiden, ob sie die Zeremonie vornehmen wollen oder nicht. Der Entscheidung vorangegangen war ein jahrelanger Streit in der auch als „Kirk“ bezeichneten Gemeinschaft. Für die Öffnung für gleichgeschlechtliche Paare stimmten nun 274 Mitglieder der Generalversammlung, 136 votierten dagegen.

[Mehr Neuigkeiten aus der queeren Welt gibt es im Queerspiegel-Newsletter des Tagesspiegel, der zweimal im Monat erscheint - hier geht es zur Anmeldung.] 

Vor einem knappen Jahr hatte sich bereits die methodistische Kirche in Großbritannien zu dem Schritt entschlossen. Die größte Kirche im Land, die anglikanische Church of England, erlaubt bislang keine gleichgeschlechtlichen Hochzeiten in ihren Kirchengebäuden oder durch ihre Priester.

Anders sieht es bei den Anglikanern in Schottland aus. Die Scottish Episcopal Church erlaubt die Eheschließungen gleichgeschlechtlicher Paare bereits seit 2017. (dpa)

Zur Startseite