Der republikanische Gouverneur Ron DeSantis unterzeichnete am Dienstag in einer christlichen Schule in Jacksonville ein entsprechendes Gesetz. Foto: REUTERS
© REUTERS

"Das gefährdet verletzliche Kinder ohne guten Grund." Florida schließt trans Schülerinnen vom Mädchen-Schulsport aus

Am ersten Tag des Pride Month beschließt Florida, trans Schülerinnen vom Mädchen-Schulsport auszuschließen. Sie müssen nun mit den Jungen trainieren.

Der US-Bundesstaat Florida schließt trans Schülerinnen vom Mädchen-Schulsport aus. Der republikanische Gouverneur Ron DeSantis unterzeichnete am Dienstag in einer christlichen Schule in Jacksonville ein Gesetz, wonach sich trans Frauen und trans Mädchen künftig mit Jungen im Sport an öffentlichen Schulen messen müssen.

"Wir glauben, dass es sehr wichtig ist, dass die Integrität der Wettbewerbe bewahrt wird", sagte DeSantis. "Wir halten uns an die Biologie und nicht an die Ideologie, wenn wir Sport machen."

[Wer mehr über queere Themen erfahren will: Der Tagesspiegel-Newsletter Queerspiegel erscheint monatlich, immer am dritten Donnerstag. Hier kostenlos anmelden]

Zuvor hatten bereits andere republikanisch regierte Bundesstaaten ähnliche Maßnahmen beschlossen. Die Unterzeichnung in Florida erfolgte am ersten Tag des Pride Month, der lesbische, schwule, bisexuelle, trans und intergeschlechtliche Menschen in den Fokus rückt.

"Schockierend", kommentierte der demokratische homosexuelle Politiker Carlos Smith den Schritt auf Twitter. "Das schürt Transphobie und gefährdet verletzliche Kinder ohne guten Grund." (dpa)

Zur Startseite