Die Stars von „Sex and the City“: Carrie (Sarah Jessica Parker M), Miranda (Cynthia Nixon, l) und Charlotte (Kristin Davis) Foto: dpa/Sky
© dpa/Sky

Update Vorwürfe sexueller Übergriffe „Sex and the City“-Stars distanzieren sich von „Mr. Big“ Chris Noth

Mehrere Frauen sagen, der Schauspieler Chris Noth habe sie sexuell belästigt. Die Serienkolleginnen aus „Sex and the City“ stellen sich an ihre Seite.

Vorwürfe sexualisierter Gewalt überschatten die Fortsetzung von „Sex and the City“. Kurz nach dem Start der HBO-Show sind mehrere Anschuldigungen gegen Chris Noth öffentlich geworden, der Fans der Serie als Mr. Big bekannt ist. Die drei Hauptdarstellerinnen Sarah Jessica Parker, Cynthia Nixon und Kristin Davis haben sich jetzt hinter die mutmaßlichen Opfer gestellt.

„Wir sind tief betroffen über die Vorwürfe gegen Chris Noth“, heißt es in einem Statement, dass sie am Montag (Ortszeit) auf ihren Social-Media-Kanälen veröffentlichten. „Wir unterstützen die Frauen, die sich gemeldet und ihre schmerzlichen Erfahrungen geteilt haben“, heißt es weiter. „Wir wissen, dass das sehr schwer gewesen sein muss und sprechen ihnen unsere Anerkennung aus.“

Die ersten Vorwürfe gegen Chris Noth, der seit Beginn der Serie 1998 in „Sex and the City“ mitspielt, wurden am 16. Dezember vom Branchenblatt „The Hollywood Reporter“ veröffentlicht. Zwei anonyme Frauen, heute 40 und 31, schildern in dem Artikel ihre Erlebnisse von 2004 und 2015.

Sie hätten das Medium unabhängig voneinander kontaktiert, heißt es in dem Text. Auslöser sei die Berichterstattung über die Serien-Neuauflage gewesen, die am 9. Dezember unter dem Titel „And Just Like That...“ startete. Chris Noth in der alten Rolle als Mr. Big zu sehen, habe „schmerzhafte Erinnerungen“ geweckt.

Chris Noth wird unter anderem Vergewaltigung vorgeworfen

Eine der Frauen berichtet, dass der Schauspieler sie vergewaltigt habe, als sie 22 war und gerade einen Job in Hollywood bei einer Firma angefangen hatte, wo Chris Noth Kunde war. Nach dem Vorfall habe sie im Krankenhaus genäht werden müssen, weshalb die Polizei kam. Aus Angst, ihren Job zu verlieren, habe sie nicht sagen wollen, wer der Täter war.

Schauspieler Chris Noth (Archivbild von 2018) Foto: dpa/AP/Joel C Ryan/Invision Vergrößern
Schauspieler Chris Noth (Archivbild von 2018) © dpa/AP/Joel C Ryan/Invision

Die andere Frau schildert, dass sie 2015 mit Chris Noth auf ein Date gegangen sei, als sie 25 und er 60 war. Danach habe er in seiner Wohnung „ziemlich gewaltsam“ mit ihr Sex gehabt, sie habe währenddessen geweint. Einen Tag später berichtete eine dritte Frau der Webseite „Daily Beast“, dass Chris Noth sie 2010 in einem Restaurant sexuell belästigt habe, als sie 18 war.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Noth weist die Vorwürfe als „kategorisch falsch“ zurück

Chris Noth hat die Vorwürfe gegenüber dem „Hollywood Reporter“ als „kategorisch falsch“ zurückgewiesen. „Nein heißt immer Nein – das ist eine Grenze, die ich nicht überschritten habe. Die Begegnungen waren einvernehmlich“, so das Statement des 67-Jährigen. Er hinterfrage außerdem das Timing der Vorwürfe. Gegenüber dem „Daily Beast“ gab er an, die Frau aus dem Artikel nie getroffen zu haben. Noth ist inzwischen von seiner Agentur fallengelassen worden und hat seine Rolle in der CBS-Serie „The Equalizer“ verloren.

Der Fall Chris Noth ist der jüngste in einer Reihe von MeToo-Vorwürfen, die Hollywood seit Jahren erschüttern. „Sex and the City“-Star Sarah Jessica Parker berichtete, dass sie in ihrer Karriere „unzählige Erfahrungen“ mit Männern gehabt habe, die sich „schlecht und unangemessen“ verhalten hätten. Auch Cynthia Nixon hat sich bereits mehrfach öffentlich über Sexismus und Fehlverhalten in Hollywood geäußert.

Zur Startseite