Das Mädchen erhielt den Impfstoff von Biontech. (Symbolbild) Foto: A. Pérez Meca/EUROPA PRESS/dpa
© A. Pérez Meca/EUROPA PRESS/dpa

Vater erstattet Anzeige Neunjähriges Mädchen in Bayern „versehentlich“ geimpft

Im Landkreis Augsburg hat in einem Impfzentrum ein Arzt ein Kind anstatt dessen Vater geimpft. Wie konnte das passieren? Die Ermittlungen laufen.

Ein neun Jahre altes Mädchen ist im Impfzentrum in Bobingen im Landkreis Augsburg laut Polizei "versehentlich" gegen das Coronavirus geimpft worden. Der Vater des Kinds habe Strafanzeige gegen die Verantwortlichen gestellt, sagte ein Sprecher der Augsburger Polizei am Dienstag auf Anfrage. Es liefen nun Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung.

[Lesen Sie auch: Welche Versicherungen bei Impfschäden helfen (T+)]

Es solle geprüft werden, wer an der Impfung am vergangenen Samstag beteiligt gewesen sei und wie es überhaupt zu einer versehentlichen Impfung kommen könne, sagte der Polizeisprecher. Dem Kind gehe es aber gut. Der Polizeisprecher bestätigte damit Berichte der "Augsburger Allgemeinen" und von Hitradio RT1. Demnach hatte der Vater eigentlich einen Impftermin, seine Tochter begleitete ihn.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Den Berichten zufolge soll der impfende Arzt das Mädchen gefragt haben, ob es Angst vor Spritzen habe. Als der Arzt daraufhin den Oberarm des Kinds desinfiziert habe, habe der Vater das noch als Spaß wahrgenommen. Doch dann habe der Mediziner das Mädchen mit dem Impfstoff von Biontech geimpft. Der Impfstoff von Biontech ist für Kinder zugelassen, allerdings erst ab einem Alter von zwölf Jahren. (AFP)

Zur Startseite