Trumps Twitter-Wahlkampfteam legt mit einem ungewöhnlichen Wahlvideo vor. Twitter-Account „@TrumpWarRoom“
© Twitter-Account „@TrumpWarRoom“

US-Präsident verärgert Marvel-Fans Trump gibt sich in Wahlkampfclip als „Avengers“-Bösewicht Thanos

„Ich bin unvermeidlich“ – mit dieser Botschaft wird Trump als eine Figur aus Marvel-Actionfilmen inszeniert. Der Erfinder der Figur zeigte sich empört.

Längst hat in den USA der Wahlkampf für die Wahlen in knapp einem Jahr begonnen. Aktuell macht das Team von Donald Trump auf Twitter mit einem unkonventionellen Video auf sich aufmerksam: Darin wird der US-Präsident als der „Avengers“-Schurke Thanos gezeigt. Es bezieht sich offenbar auf das Amtsenthebungsverfahren, das die Demokraten gegen Trump einleiten wollen. Am Dienstag stellten diese ihre Anklagepunkte vor: Machtmissbrauch und Behinderung des Kongresses. Hintergrund ist die Ukraine-Affäre.

Trumps offizielles Wahlkampf-Team übertitelte den am Dienstag hochgeladenen Clip mit: „Die Demokraten im Repräsentantenhaus können ihre heuchlerische Amtsenthebung so sehr vorantreiben, wie sie wollen. Die Wiederwahl von Präsident Trump ist unvermeidlich.“

Im Video haben die Macher den Kopf von Trump auf die „Avengers“-Figur Thanos montiert. Untermalt von dramatischer Musik spricht eine düstere Stimme: „I am inevitable“, also: „Ich bin unvermeidlich.“

Dann erscheinen im Bild drei Demokraten: Nancy Pelosi, Adam Schiff und Jerry Nadler. Sie alle sind wichtige Akteure des Amtsenthebungs-Verfahrens. Eine schwarze Wolke fegt über sie, die Demokraten verschwinden.

Der Clip dauert 21 Sekunden. Trumps Kopf bewegt sich auf dem Thanos-Körper etwas unbeholfen. Doch auch wenn das Video etwas amateurhaft gemacht ist, ist die Botschaft klar. Trump teilt darin mit: Er ist mächtig, die Demokraten können ihm nichts anhaben. Außerdem: Trump hat Humor, Trump scheut die Popkultur nicht.

Kritik von Marvel-Kennern

In der Szene, die der Clip zeigt, löscht Thanos die Hälfte der Menschheit mit einem Fingerschnipp aus. Zu verstehen, dass damit metaphorisch die Demokraten ausgelöscht werden, ist nicht schwer. Marvel-Kenner äußerten sich aber kritisch zur Auswahl der Szene. Denn die ist keineswegs ein glorreicher Moment für Thanos. Im Originalfilm findet sie Szene kurz vor seiner Niederlage statt.

Ein Twitter-Nutzer schrieb dazu: „Wisst ihr, dass Thanos am Ende verliert? Er löscht die Hälfte der Menschheit aus, bevor die Avengers ihn besiegen und seinen Fingerschnipp rückgängig machen. Und ihr denkt, er ist der Gute?“

Auch der Erfinder von Thanos, Jim Starlin, meldete sich auf Instagram zu Wort. Es sei „krank“, dass der Präsident es scheinbar genieße, sich mit einem Massenmörder zu vergleichen. Er bezeichnete Trump als einen „pompösen Mistdummkopf, der meine Kreation verwendet, um sein infantiles Ego zu streicheln“.

Es ist nicht das erste Mal, dass Trump in seiner Selbstinszenierung auf bekannte Popkultur-Figuren zurückgreift: Erst im November teilte Trump eine Fotomontage, in der er als Sylvester Stallone aus dem Film „Rocky III“ auftritt. Auf die heldenhafte und maskuline Inszenierung reagierten einige Nutzer mit eigenen Fotomontagen, die Trump zum Teil weniger glorreich zeigen.

Zur Startseite