Im "Öko-Test" schneiden fast alle Olivenöle "mangelhaft" oder "ungenügend" ab. Foto: dpa
© dpa

Nach „ungenügend“ im Öko-Test Alnatura nimmt Olivenöl aus dem Verkauf

Das Verbrauchermagazin „Öko-Test“ bewertet Alnaturas Natives Olivenöl besonders schlecht. Es hätte laut der Tester nie verkauft werden dürfen.

Sein Versprechen eines "mild-fruchtigen Aromas" kann das Native Olivenöl Extra von Alnatura nicht halten. Das Verbrauchermagazin "Öko-Test" bewertet das Produkt als "ungenügend" und schreibt: "Der Geschmack ist ranzig, der Gesamteindruck fehlerhaft."

Nun hat Alnatura sein Olivenöl aus dem Verkauf gezogen, wie "Öko-Test" mitteilt. Laut des Magazins hätte es gar nicht erst im Verkaufsregal landen dürfen.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Denn: Der Güterklasse "nativ extra" werde das Produkt nicht gerecht. Ein Öl mit dieser Bezeichnung muss einwandfrei schmecken und riechen. Stattdessen gehöre das Alnatura-Produkt in die Klasse "lampant" und dürfte überhaupt nicht als Speiseöl verkauft werden.

"Oliven-Lampantöl ist nicht für die Vermarktung im Einzelhandel bestimmt. Es wird raffiniert und für industrielle Zwecke verwendet", heißt es von der Europäische Kommission. Gemeint sind Olivenöle von geringer Qualität mit "erheblichen sensorischen Mängeln". Auch "Stiftung Warentest" hat das Alnatura-Produkt 2021 bereits als mangelhaft bewertet. Von insgesamt 27 getesteten Ölen landete es auf dem letzten Platz.

Belastung durch Mineralölbestände

Grund für einen stichigen oder schlammigen Geschmack sind schlechte Erntebedingungen oder mangelnde Reinigung der Maschinen, so die Tester. Dadurch werden die Öle allerdings nicht nur ungenießbar – sie können auch ungesund sein.

In dem Öl von Alnatura sind Mineralölbestände zu finden, die das Produkt verunreinigen. Besondere Sorge machen die aromatischen Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH), die zum Teil krebserregend sind. Damit steht Alnatura aber nicht alleine da. In gut einem Drittel der getesteten Produkte sind die Schadstoffe nachgewiesen worden, schreibt "Öko-Test".

Eine mögliche Erklärung dafür könnte Schmieröl an den Erntemaschinen der Oliven sein, so das Verbrauchermagazin. Da habe sich seit dem letzten Test 2019 wenig getan.

Mehrheit der Olivenöle "mangelhaft"

"Öko-Test" testet regelmäßig handelsübliche Produkte. In der aktuellen Ausgabe 5/2022 werden 19 verschiedene Olivenöle unter die Lupe genommen. Die Mehrheit der Öle hat im Test mit "mangelhaft" oder "ungenügend" abgeschnitten.

Insgesamt 16 Produkte bestehen den "Öko-Test" nicht. Nur ein Olivenöl ist laut der Tester "sehr gut": Das Kreta Olivenöl Nativ Extra von Rapunzel.

Zur Startseite