Die Polizei im englischen Rotherham steht schwer in der Kritik. Foto: Will Oliver/dpa
© Will Oliver/dpa

Missbrauchsskandal in England Aufsichtsbehörde macht Polizei schwere Vorwürfe

Insgesamt 1400 Minderjährige sollen im englischen Rotherham sexuell missbraucht worden sein. Die Ermittler gaben ihnen offenbar teils selbst die Schuld.

In einem der aufsehenerregendsten Missbrauchsskandale der jüngeren britischen Geschichte hat die zuständige Aufsichtsbehörde der Polizei schwere Vorwürfe gemacht.

Wie aus einem am Mittwoch veröffentlichten Untersuchungsbericht des Independent Office for Police Conduct (IOPC) hervorgeht, nahmen die Ermittler in der nordenglischen Stadt Rotherham die minderjährigen Opfer eines jahrelang aktiven Missbrauchsrings oftmals nicht ernst, schauten weg oder machten sie selbst verantwortlich für die an ihnen begangenen Verbrechen.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

„Wir haben in vielen Fällen festgestellt, dass Verbrechen nicht wie vorgesehen registriert wurden, einschließlich Berichte über sexuelle Übergriffe und sexueller Aktivitäten mit einem Kind“, heißt es in dem Bericht.

Zwischen 1997 und 2013 waren in Rotherham nahe Sheffield etwa 1400 Mädchen im Alter von 11 bis 16 Jahren Opfer bandenmäßigen sexuellen Missbrauchs geworden. Viele der Opfer stammten aus schwierigen familiären Verhältnissen oder lebten in Heimen. Sie wurden vergewaltigt, geschlagen und bedroht. Die Täter waren überwiegend aus Pakistan stammende Männer. In mehreren Prozessen wurden Dutzende Männer zu teils langjährigen Haftstrafen verurteilt.

Im Fokus der Untersuchung standen nun 47 aktive und ehemalige Polizisten. Bei acht von ihnen stellte die Aufsichtsbehörde Fehlverhalten fest, in sechs Fällen schweres Fehlverhalten. Einige der Beamten waren bereits pensioniert und konnten daher nicht disziplinarrechtlich belangt werden. In fünf Fällen gab es Ermahnungen. Entlassungen gab es jedoch keine. (dpa)

Zur Startseite