Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer und Facharzt für Allgemeinmedizin, unterhält sich in einem Besprechungsraum im Hauptsitz der Bundesärztekammer. Foto: Gregor Fischer/dpa
© Gregor Fischer/dpa

Jährlich 74.000 Tote durch Alkohol Ärztepräsident fordert Werbeverbot für alkoholhaltige Getränke

Klaus Reinhardt warnt vor den Schattenseiten des Alkohols. Die Politik dürfe die Toten nicht länger ignorieren, fordert der Präsident der Bundesärztekammer.

Ärztepräsident Klaus Reinhardt fordert stärkere Schranken gegen gesundheitsschädlichen Alkoholkonsum. „Wir brauchen ein Werbeverbot für alkoholhaltige Getränke“, sagte der Präsident der Bundesärztekammer anlässlich einer Aktionswoche zum Thema am Montag.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichtenaus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handyhaben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Alkohol verursache jährlich rund 74.000 Todesfälle. „Die politischen Entscheidungsträger dürfen diese traurige Tatsache nicht länger ignorieren. Sie müssen endlich wirksame Maßnahmen ergreifen, um den Alkoholkonsum zu senken.“

Bei Alkoholwerbung gibt es bereits Beschränkungen unter anderem mit Blick auf Kinder und Jugendliche.

[Lesen Sie auch: Suchtgedächtnis und Kontrollverlust: Warum das Gehirn nach Alkohol giert (T+) ]

„Alkohol ist in unserer Gesellschaft allgegenwärtig, aber seine Schattenseiten werden leicht vergessen oder verdrängt“, sagte Reinhardt. „Alkoholkonsum ist immer riskant.“

Wer bei sich einen problematischen Umgang mit Alkohol vermute, solle sich an einen Arzt oder eine Ärztin seines Vertrauens wenden. In vielen Fällen könne mit ärztlicher Hilfe ein deutlicher Konsumrückgang erreicht werden. (dpa)

Zur Startseite