Die Märkte in Kairo sind vor dem Ramadan noch einmal richtig voll. Foto: Gehad Hamdy/dpa
© Gehad Hamdy/dpa

Impfen während Ramadan Wer sich immunisieren lässt, bricht das Fasten nicht

Wer sich im Ramadan gegen Covid-19 impfen lässt, bricht das Fasten nicht, sagen die Gelehrten. Die WHO fürchtet dennoch eine neue Infektionswelle.

Der islamische Fastenmonat Ramadan hat am Dienstag begonnen und die 1,8 Milliarden Muslime stehen vor einer neuen Frage: Verstoßen die Gläubigen gegen das Fastengebot, wenn sie sich im Ramadan gegen Covid-19 impfen lassen? Religionsbehörden in aller Welt versichern, dass Impfungen auch im Fastenmonat zulässig sind.

Erfahrungen mit früheren Impfkampagnen lassen aber erwarten, dass viele Gläubige die Immunisierung trotzdem vermeiden werden. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) befürchtet zudem, dass Massenversammlungen neue Infektionswellen auslösen könnten.

Im Ramadan sollen gläubige Muslime vom Morgen bis zum Abend auf Speisen, Getränke, Zigaretten und Sex verzichten. Ob die Einnahme von Medikamenten, das Kaugummikauen oder das Zähneputzen gegen das Fastengebot verstoßen, wird jedes Jahr diskutiert, doch diesmal geht es um wesentlich mehr: den Kampf gegen die Pandemie. Religionsexperten bemühen sich deshalb um Aufklärung.

Impfstoff ist kein Nahrungsmittel

Der Groß-Mufti von Saudi-Arabien, dem Land der heiligen Städte Mekka und Medina, betont, Impfungen seien kein Problem. Der Impfstoff sei kein Nahrungsmittel und werde intramuskulär verabreicht, erklärte der Mufti, Scheich Abdulaziz al Ascheiki.

Religionsbehörden in der Türkei, Indonesien, den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) und Tunesien vertreten dieselbe Ansicht. Verboten seien lediglich die Einnahme von Substanzen durch Mund, Nase und andere Körperöffnungen sowie intravenöse Spritzen, erklärten die Behörden in Dubai.

Selbst wenn ein Gläubiger nach einer Impfung wegen schwerer Nebenwirkungen einen Tag mit dem Fasten aussetzen müsse, sei das keine Sünde, sagte Ahmed Abdirahman, Arzt und Mitarbeiter in einem islamischen Gemeindezentrum in den USA, der Nachrichtenagentur AP. Ein verlorener Fasten-Tag kann nach dem Ramadan nachgeholt werden.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Der Verband muslimischer Ärzte in Großbritannien konfrontiert Impf-Skeptiker mit der Frage: „Wie viele Fasten-Tage wirst du wohl verpassen, wenn du dir Covid einfängst?“

Nicht alle Gläubige werden sich an Gelehrte halten

Dass sich alle Gläubige an die Ratschläge der Gelehrten und Ärzte halten werden, ist unwahrscheinlich. Die Medizinzeitschrift „The Lancet“ berichtete von einer Studie, die im Jahr 2016 während der Ebola-Epidemie in Westafrika angefertigt wurde. Auch dort erklärten vier von fünf Gelehrten, eine Impfung im Ramadan sei gottgefällig. Dennoch habe die Akzeptanz der Impfungen in der Bevölkerung bei nur 40 Prozent gelegen.

Um ähnliches für die Corona-Impfkampagne auszuschließen, denken die Behörden in muslimischen Ländern über neue Wege nach. Indonesien, mit 220 Millionen Menschen das bevölkerungsreichste islamische Land, will im Ramadan vor allem nach Sonnenuntergang impfen, wie das Nachrichtenportal Nikkei Asia meldete.

Das soll nicht nur das Misstrauen gegen Impfungen an Fasten-Tagen abbauen, sondern auch das Risiko minimieren, dass den Gläubigen die Impfung auf den tagsüber leeren Magen schlägt.

Die WHO warnt

Im Ramadan des vergangenen Jahres war noch keine Rede von Impfungen. Damals, kurz nach Ausbruch der Pandemie, stellten viele Länder den Reiseverkehr ein, erließen Ausgangssperren und verboten gemeinsame Gebete. Die Verbote wurden nach Einschätzung der WHO aber zu früh aufgehoben. Deshalb sei die Organisation vor dem zweiten Ramadan in der Pandemie sehr besorgt, sagte ein Sprecher.

Aus Sorge vor der Ausbreitung des Virus hatte Saudi-Arabien im vergangenen Jahr die Wallfahrten nach Mekka untersagt. Foto: Amr Nabil/AP/dpa Vergrößern
Aus Sorge vor der Ausbreitung des Virus hatte Saudi-Arabien im vergangenen Jahr die Wallfahrten nach Mekka untersagt. © Amr Nabil/AP/dpa

Auch diesmal dürfen sich Muslime zum Beispiel in der Türkei nicht zum gemeinsamen Nachtgebet in dem Moscheen treffen. Das gemeinsame Fastenbrechen nach Sonnenuntergang – der Höhepunkt jedes Tages im Ramadan – ist in großen Gruppen ebenfalls verboten.

Der Ramadan fällt in der Türkei mit einem neuen Lockdown zusammen, mit dem die dritte Welle gebrochen werden soll. In den nächsten Wochen sollen inländische Reiseverbote und andere Einschränkungen die Infektionszahlen senken, die bei mehr als 50000 neuen Fällen pro Tag liegen.

Die Macht der Tradition ist stark

Anderswo in der islamischen Welt erlassen die Behörden ebenfalls neue Vorschriften, um den Ramadan nicht zum Superspreader-Monat werden zu lassen.

Saudi-Arabien lässt für die so genannte Kleine Wallfahrt während des Ramadans nur Geimpfte und Corona-Genesene einreisen. Indonesien kürzt die Zahl der Feiertage am Ende des Ramadan Mitte Mai von acht auf fünf Tage und verbietet während dieser Zeit alle Reisen. In Pakistan sollen nur Gläubige unter 50 Jahren in die Moscheen gelassen werden.

Dennoch dürfte die Macht der Tradition mancherorts auch diesmal stärker sein, als die Furcht vor dem Corona-Virus. Mohamed Tag el Din, ein Berater des ägyptischen Gesundheitsministeriums, sagt einen Anstieg der Infektionen in seinem Land im Ramadan voraus: Familienbesuche und größere Treffen werden nach seiner Einschätzung trotz der Verbote stattfinden.

Zur Startseite