Mit einem Festgottesdienst in München wurde Kardinal Friedrich Wetter am 17. Februar 2008 verabschiedet. Foto: dpa/Frank Mächler
© dpa/Frank Mächler

Gutachten der Katholischen Kirche Kardinal Wetter bestreitet pauschales „Fehlverhalten“ im Missbrauchsskandal

Dem früheren Erzbischof wird Fehlverhalten in 21 Fällen vorgeworfen. Er entschuldigt sich für eine „falsche Entscheidung“, bestreitet aber weitere Fehler.

Der frühere Erzbischof von München und Freising, Kardinal Friedrich Wetter, hat sich für seine „falsche Entscheidung“ in einem prominenten Missbrauchsfall entschuldigt. Der betreffende Pfarrer hätte nicht mehr in der Seelsorge eingesetzt werden dürfen, hieß es in einer Erklärung, die das Erzbistum am Dienstag in Wetters Auftrag veröffentlichte. „Es tut mir von Herzen leid.“ Weiteres Fehlverhalten, dass ihm in anderen Fällen vorgeworfen wird, bestreitet er allerdings vehement.

„In 6 Fällen liegt kein Missbrauch vor“, schreibt Wetter beispielsweise - oder: „Ein Name war mir völlig unbekannt.“ Er kommt zu dem Schluss: Die Fakten der 21 Fälle belegten „keinesfalls pauschal ein „Fehlverhalten in 21 Fällen““.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Wetter ist der Vorgänger von Kardinal Reinhard Marx im Münchner Bischofsamt und war von 1982 bis 2008 Erzbischof der Diözese. In seine Amtszeit fällt die Versetzung eines wegen sexuellen Missbrauchs rechtskräftig verurteilten Priesters in eine andere Gemeinde in Garching an der Alz - wo er erneut Jungen missbraucht haben soll. Für diesen Fall gilt die Entschuldigung, die er nun formulierte.

Ein vom Erzbistum unter seinem Nachfolger Marx in Auftrag gegebenes Gutachten, das in der vergangenen Woche vorgestellt wurde, wirft Wetter Fehlverhalten in 21 Fällen vor. Er habe die Fälle zwar nicht bestritten, sagte der Jurist Martin Pusch bei der Präsentation des Gutachtens. Aber ein Fehlverhalten seinerseits hätte er auch nicht eingeräumt.

Aktuell beliebt bei Tagesspiegel Plus:

Auch dem aktuellen Erzbischof, Kardinal Reinhard Marx, wird formales Fehlverhalten in zwei Fällen vorgeworfen. Von mindestens 497 Opfern und 235 mutmaßlichen Tätern sprechen die Gutachter, sie gehen aber von einem deutlich größeren Dunkelfeld aus.

Schlagzeilen hatte nach der Vorstellung des Gutachtens bislang vor allem die Rolle Joseph Ratzingers gemacht, des heute emeritierten Papstes Benedikt XVI. Ihm werfen die Gutachter Fehlverhalten in vier Fällen vor - und dass er die Unwahrheit gesagt haben soll. Das hat Benedikt inzwischen eingeräumt - und von einem „Versehen“ gesprochen. (dpa)

Zur Startseite