Screenshot des aktuellen Google Doodles mit Tôn Thất Tùng. Foto: Screenshot Google
© Screenshot Google

Google Doodle für Tôn Thất Tùng Die drei wichtigsten Fakten zum Leberchirurg

Heute wäre der Chirurg Tôn Thất Tùng 110 Jahre alt geworden. Ihm ist es unter anderem zu verdanken, dass Operationen an der Leber sehr viel schneller gehen als früher.

Regelmäßig ehrt Google einflussreiche Persönlichkeiten mit individuellen Doodles und wer die Suchmaschine heute benutzt, sieht das gezeichnete Konterfei des vietnamesischen Leberchirurgen Tôn Thất Tùng. Damit bekommt ein Mann die Bühne, der außerhalb medizinischer Fachkreise deutlich unbekannter ist als andere Koryphäen. Dabei war seine Arbeit bahnbrechend – und das Leben des 1912 in Vietnam geborenen Tôn Thất Tùng spiegelt die Kolonialgeschichte seines Heimatlandes wider.

Leberoperation in acht Minuten statt sechs Stunden

Mediziner:innen dürfen darüber staunen, dass Tôn Thất Tùng eine Technik zur sogenannten Parenchymdurchtrennung entwickelte (Parenchym ist Zellgewebe, das eine mit Stoffwechselprozessen verbundene Funktion hat). Er verwendete dabei nur Daumen und Zeigefinger. Doch auch Laien können verstehen, worin eine der großen Leistungen von Tôn Thất Tùng besteht.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Der vietnamesische Chirurg ist für einen medizinischen Durchbruch verantwortlich, der Operationen an der Leber massiv beschleunigte. Statt sechs Stunden zu dauern, konnten sie nun in nur acht Minuten durchgeführt werden. Diese „Tôn Thất Tùng“-Methode, bei der er die Lebervenen vor dem Eingriff straffte, ist bei Chirurgen weltweit bekannt. Sie reduziert den Blutverlust und rettet viele Leben.

Tôn Thất Tùng brachte die französische Kolonialregierung zum Umdenken

Beginnend im 19. Jahrhundert und bis zum Zweiten Weltkrieg war Vietnam eine französische Kolonie. Als Medizinstudent in der Hauptstadt Hanoi setzte Tôn Thất Tùng bei der französischen Kolonialregierung durch, dass auch einheimische Studenten im Bereich der stationären Behandlung zugelassen werden konnten. Bis dahin durften vietnamesische Studenten ihre Prüfungen nur im ambulanten Bereich absolvieren. Tôn Thất Tùng war der erste vietnamesische Student, der die Ausbildung im stationären Bereich erfolgreich durchlief.

[Ukraine-Hilfe in Berlin - immer wieder Thema in den bezirklichen Newslettern vom Tagesspiegel, kostenlos bestellen unter leute.tagesspiegel.de]

Tôn Thất Tùng behandelte Hồ Chí Minh

Nach dem Zweiten Weltkrieg war Tôn Thất Tùngs Heimatland in Nord- und Südvietnam gespalten. Der Chirurg hatte inzwischen seinen Doktortitel erhalten und war Mitglied der Viet Minh, der „Liga für die Unabhängigkeit Vietnams“, die aus nationalistischen und kommunistischen Gruppen bestand. Ihr bekanntester Vertreter war der Viet-Minh-Anführer und -Gründer Hồ Chí Minh – an dessen medizinischer Behandlung Tôn Thất Tùng beteiligt war.

Am 7. Mai 1982 starb Tôn Thất Tùng in Hanoi an einem Herzinfarkt, wenige Tage vor seinem 70. Geburtstag.

Zur Startseite